Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel In Lehnitz liegt kein Blindgänger
Lokales Oberhavel In Lehnitz liegt kein Blindgänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 03.06.2015
Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gaben am Mittwochmittag Entwarnung, Es liegt kein gefährlicher Blindgänger am Alten Hafen. Quelle: ENRICO KUGLER
Anzeige
Oranienburg

Am Alten Hafen in Lehnitz bei Oranienburg ist kein gefährlicher Blindgänger gefunden worden. Die Experten des Kamfmittelbeseitigungsdienstes gaben am Mittwoch Entwarnung. Wie die Stadtverwaltung Oranienburg am Mittwoch mitteilt, ist eine teildetonierte 500-Kilo-Bombe gefunden worden, die nur noch Sprengstoffreste enthält und vor allem keinen Zünder mehr trägt. Eine Entschärfung oder gar Sprengung des Fundes ist nicht erforderlich. Die Reste der Weltkriegsbombe können einfach abtransportiert werden.

Damit bleibt etwa 4000 Oranienburgern eine Evakuierung am Donnerstag erspart. Auch die unmittelbaren Anlieger dürften aufatmen. Die beiden Eigenheimbesitzer, die nur wenige Meter vom Fundort entfernt wohnen, hatten bereits ihre Häuser mit großen Holzwänden geschützt.

Die Öffnung der Anomalie war mit großem Aufwand betrieben worden. Die Grundwasserabsenkung hatte den Munitionsräumern lange Probleme bereitet. Denn der Vermutungspunkt liegt nur wenige Meter vom Oder-Havel-Kanal entfernt. Der erste Versuch war gescheitert. Erst im zweiten Anlauf waren die Sprengmeister nach tagelangem Abpumpen des Grundwassers am Mittwoch überhaupt bis zum Fundort vorgedrungen und konnten die Anomalie abklären.

Sobald die Sprengstoffreste geborgen und abtransportiert sind, können die Grube und die technischen Anlagen wieder zurückgebaut werden.

Bereits im März hatten Kampfmittelräumer Verdacht geschöpft. Allerdings fehlte ihnen damals Spezialtechnik, um den Untergrund absuchen zu können. Eine Brunnenbaufirma senkte dann den Grundwasserspiegel im Bereich des Alten Hafens ab, so dass Sprengmeister die beiden verdächtigen Stellen näher untersuchen konnten.

Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann. Quelle: Enrico Kugler

Oranienburgs SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann reagiert erleichtert. Er hofft, dass es bald auch eine Entwarnung beim Streit um die Finanzierung der Kampfmittelbeseitigung mit Bund gibt und der Bund sich an den Kosten beteiligt. „13 weitere, noch in diesem Jahr zu klärende, Verdachtspunkte verdeutlichen die anhaltende Dramatik in der Stadt. Die besondere Belastung Oranienburgs mit Langzeitzünderbomben stellt in erster Linie eine Lebensgefahr und große psychische Belastung für die Bewohnerinnen und Bewohner Oranienburgs dar. Hinzu kommen die ebenfalls nicht zu vernachlässigenden Kosten für den kommunalen Haushalt sowie den Etat des Landes Brandenburg.“ Deshalb sei es gut, dass sich Abgeordnete beider Koalitionsfraktionen im Bund jetzt geeinigt haben und gemeinsam einen Fonds von Bund und Ländern zur Entlastung besonders von Blindgängern betroffener Gebiete fordern.

Björn Lüttmann: „In den Beratungen des Haushaltsausschusses des Landes Brandenburg habe ich mich jetzt bei Innenminister Karl-Heinz Schröter nach dem aktuellen Stand der Verhandlungen im Bund erkundigt. Sinngemäß erklärte der Minister, dass die Verhandlungen zu einer Unterstützung von Bundesebene soweit fortgeschritten seien wie noch nie. Das macht Hoffnung, doch nach den Enttäuschungen der Vergangenheit ist es wichtig, dass Landesregierung und Bundespolitiker jetzt hartnäckig an dem Thema dran bleiben.“

Wie sehr soll der Bund sich bei der Bombensuche engagieren?

Jährlich fünf Millionen Euro kosten Suche und Entschärfung von Weltkriegsbomben in Oranienburg. Weil es sich ausschließlich um Bomben der Alliierten handelt, beteiligt sich der Bund nicht an den Kosten. Er hilft nur bei deutschen Kriegs-Altlasten. Das soll sich jetzt endlich ändern. Ein gemeinsamer Fonds ist im Gespräch.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Wie sehr soll der Bund sich bei der Bombensuche engagieren?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 2. Juni - Auto nicht versichert, Fahrer betrunken

+++ Summt: Autofahrer unter Alkohol +++ Hennigsdorf: Reifencontainer aufgebrochen +++ Hennigsdorf: Katalysator gestohlen +++ Kremmen: Unfall mit zwei Pkw +++ Oranienburg: Zusammenstoß beim Ausparken +++ Marienthal: Bootsmotor gestohlen

02.06.2015
Oberhavel Fete de la Musique am 21. Juni in Hennigsdorf - Drei Bühnen und viel Musik

Auf der ganzen Welt findet am 21. Juni die Fete de la Musique statt. Überall in den Städten finden Konzerte auf den Straßen statt – kostenlos! Auch in Hennigsdorf wird am besagten Tag wieder ordentlich was los sein. Zumal das Fest an einem Sonntag stattfindet.

02.06.2015
Oberhavel Schüler aus der Region über ihre Erfahrungen - Turbo-Abi: Lust oder Frust?

Die Diskussion um G 8 oder G 9, also Abitur in zwölf oder 13 Jahren zu machen, ist ein Dauerbrenner. Bedeutet Turbo-Abitur auch Turbo-Stress? Die Meinungen gehen dazu auseinander. Wir haben Jugendliche aus Oberhavel und dem Havelland dazu befragt.

05.06.2015
Anzeige