Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel In Oranienburg saßen alle in einem Boot
Lokales Oberhavel In Oranienburg saßen alle in einem Boot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 14.08.2015
Im Oranienburger Schlosshafen startete die Tour.. Quelle: ENRICO KUGLER
Anzeige
Oranienburg

Bei der Tour über die Oranienburger Gewässer saßen am Dienstag in der Tat alle in einem Boot, die etwas mit dem Thema Friedenthaler Schleuse zu tun haben. Die Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (Win) hatte dazu eingeladen, sich ein Bild zu machen, warum es für Oranienburg so wichtig ist, die ehemalige Verbindung zwischen der Havel und den Ruppiner Gewässern mit dem Bau der Schleuse Friedenthal wiederzubeleben.

„Wir liegen hier an einer Sackgasse“, sagte Hafenmeister Hans-Jürgen Zander. Nur 500 Meter die Havel aufwärts geht es nicht mehr weiter. „Um in die Ruppiner Gewässer zu kommen, müssen die Bootsführer zwei Stunden Umweg in Kauf nehmen“, sagt der Hafenmeister am Schlosshafen. „Wenn wir eine Schleuse hätten, kämen natürlich mehr.“ In Oranienburg seien 1000 Leute befragt worden. Das Ergebnis: Die meisten Schiffsführer würden sogar drei bis vier Euro fürs Schleusen bezahlen. In vielen Wasserkarten sei zudem die Verbindung so eingezeichnet, sagte Zander, dass viele denken, in der Havel ginge es weiter.

Bodo Ihrke (vorne Mitte), Vorsitzender der Win AG, hatte viele Verantwortliche und Politiker in Oranienburg an Bord geholt. Quelle: ENRICO KUGLER

Die Wasserschutzpolizei Brandenburg hatte unter anderen Peter Seus vom Bundesverkehrsministerium, Regina Jeske vom Wasser- und Schiffahrtsamt des Landes, die drei Landräte aus Barnim, Ostprignitz Ruppin und Oberhavel, Oranienburgs Baustadtrat Frank Oltersdorf und die CDU-Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler und Sebastian Steineke an Bord. Für Bodo Ihrke, den Vorsitzenden der Win AG und Landrat von Barnim, ist ein Stückchen Bewegung in das Thema gekommen. Von Landesseite sei bekräftigt worden, in den nächsten Jahren 40 Millionen Euro in die Befestigung der Ruppiner Gewässerkanäle zu investieren. Auch der Bund will seine Unterstützung nicht verweigern. Würden Bund und Land den Schleusenbau zu 50 Prozent fördern, müsse sich auch Oranienburg bekennen. „Der Weg ist vorgezeichnet, erkennbar und begehbar“, sagte Ihrke. Auch wenn es noch ein bisschen dauern werde.

Von Andrea Kathert

Schlechte Nachricht für Eltern: Im Landkreis Oberhavel muss mit neuen Kita-Streiks gerechnet werden. Denn auch hier lehnen die Erzieherinnen den Schlichterspruch ab. Warum der Schlichterspruch „völlig indiskutabel“ sei, erklärt Erzieherin und Verdi-Funktionärin Gabriele Piepkorn aus Germendorf.

17.08.2015
Oberhavel Besuch im Grüneberger Wasserwerk - Das Wasser wird nicht knapp

Die Hitze macht den Mitarbeitern des Kommunalen Ver- und Entsorgungsbetriebes Löwenberger Land keine Sorgen. Auch wenn die hohen Temperaturen anhalten, werden die Haushalte weiter mit Wasser versorgt.

14.08.2015
Oberhavel Jobförderung für junge Leute in Oberhavel - Eine Million Euro für Jugendförderprojekt

Das Projekt „Einstieg Oberhavel“ des Vereins zur Jugendförderung des DGB erhält vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Europäischen Union für die kommenden vier Jahre 1,03 Millionen Euro. Es kümmert sich um Jugendliche, die Schwierigkeiten haben, einen Job zu finden.

11.08.2015
Anzeige