Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
In diesem Museum ist alles aus Kork

Bärenklau In diesem Museum ist alles aus Kork

Seit 2006 betreibt Falk Bernikas am Wendemarker Weg in Bärenklau ein Korkmuseum. Und wo Kork drauf steht, ist auch Kork drin. Alle Utensilien, Wandbilder, Bodenbeläge – es ist wirklich alles aus Kork. Die Sammelleidenschaft hat auch mit dem Beruf von Falk Bernikas zu tun.

Voriger Artikel
Wie lange bleibt ein Eisblock cool?
Nächster Artikel
Der AfD-Mann und die Reichskriegsflagge

Falk Bernikas in seinem Bärenklauer Korkmuseum. Es gibt es nun inzwischen seit zehn Jahren.

Quelle: Juliane Weser

Bärenklau. Alles aus Kork. „Das gab es noch nicht, und ich habe gern was, was keiner hat“, sagt Falk Bernikas. Der Bärenklauer betreibt seit 2006 in seiner „Villa Kork“ am Wendemarker Weg ein Korkmuseum. In der oberen Etage des Hauses können sich Gäste umschauen und staunen.

Zu sehen gibt es Stiefel, Küchenuntersetzer, Taschen, Tassen, Bücher, Tapeten, Uhren und Lampen – und all das aus wunderbarem Kork. „Ich habe eigentlich alles, was es aus Kork gibt“, sagt der Bärenklauer. Vieles davon hat der gebürtige Dresdener aus Portugal mitgebracht, anderes hat er ersteigert, oder es wurde ihm geschenkt. Die Leute kommen ins Museum und sehen die Sammlung und denken sofort an ihren eigenen Fundus, so der Sammler. Auch die Fußböden und Wände bestehen im Museum aus Kork. „Da dies als Geschäftsmann meine eigentliche Berufung ist, habe ich mich hier verwirklicht.“ Alles habe damit angefangen, dass Kunden seiner Naturbaustoff-Firma gefragt haben, wie denn dieses oder jenes aussehe. Nun kann er es ihnen zeigen.

 Fast alles ist aus Kork

Fast alles ist aus Kork.

Quelle: Juliane Weser

Im Haus gibt es auch eine Ferienwohnung – ganz in Kork. „Da staunen die Leute. Viele denken, das sind Fliesen.“ Im Eingangsbereich des Hauses gibt es zudem eine kleine Fotoausstellung, die zeigt, wie Kork in Portugal gewonnen und weiterverarbeitet wird.

Neben den Korkutensilien sammelt der Bärenklauer auch alte Kaffeemühlen: „Unter jeder Mühle steht woher und wem ich sie bekommen habe.“

Kontakt: Geöffnet ist das Museum im Wendemarker Weg 61 an besonderen Tagen oder je nach Absprache unter Tel. 03304/25 16 72.

Von Juliane Weser und Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg