Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Jetzt leuchtet der Turm
Lokales Oberhavel Jetzt leuchtet der Turm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 15.05.2014
Die neuen Gruppenräume wurden schon mal getestet. Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Aber die postalische Anschrift ist eigentlich schon wieder überholt, denn die Amtsleiterin für Bildung und Soziales in der Stadt, Anke Michelczak, hatte außer Spielsachen noch ein besonderes Geschenk mitgebracht und damit einen Wunsch des CJO erfüllt. „Leuchtturm und Sachsenhausener Straße, das klingt doch nicht“, sagte sie. Und deshalb lautet die Postanschrift der Kita ab sofort „Am Schlosshafen 1“.

Eva Voß gehört zu den 50 freiwilligen Helfern, die jeden Tag auf der Baustelle mithalfen. „Ich habe Regale zusammengebaut, geputzt und sonst wo mitangepackt.“ Es sei eine schöne Zeit gewesen, sagt die dreifache Mutter, die mit ihrer Familie im August letzten Jahres von Mainz nach Oranienburg gezogen ist. „Hier haben wir alles gefunden, was wir wollten.“ Auch die richtige Kita, denn außer Karl wird auch die fünfjährige Sarah bald im „Leuchtturm“ spielen.

Geschenke, Blumen und Spielzeug gab es zur Einweihung für die Kinder, unter anderem von der Perleberger Baufirma. Quelle: Enrico Kugler

Kita-Leiterin Cathrin Bendrat begrüßte diejenigen, die im Leuchtturm die Hauptrolle spielen. „Liebe Kinder, euer Lachen und eure Fröhlichkeit zieht jetzt mit euch hier ein, bisher war es sehr still hier.“ Im Kinderhaus des CJO gleich nebenan sind bisher 20 Kinder betreut worden. Sie sind die Ersten, die in den „Leuchtturm“ ziehen. Bevor sie zur Schere greifen durften und das obligatorische Band durchschnitten, gab es zahlreiche Reden, Danksagungen und Glückwünsche. „Was für ein Tag“, sagte Herbert Weimer, der Leiter des CJO, in die Runde und erinnerte an die Anfangszeit, als viele Skeptiker nicht an das Gelingen des Kita-Baus glaubten. Er sprach von unzähligen Hürden und Problemen, aber auch von Bauleuten, Architekten und Freiwilligen, die in dieser Zeit fast zu Freunden geworden sind. Dass Herbert Weimer selbst viel Kraft in das Projekt gesteckt hatte, war ihm Donnerstag anzusehen. „Ich kam mir heute Morgen wie ein Marathonläufer vor, der ins Ziel gekommen ist.“

Die Gäste und Besucher sahen gestern einen lichtdurchfluteten, liebevoll eingerichteten Kita-Bau, bei dem Holz eine große Rolle spielt, ob an den Decken oder in der Einrichtung. Das Holz ist nicht nur ein gesunder Baustoff, der die Räume warm und gemütlich macht, sondern er wird auch viel Lärm im Kindergarten schlucken.

Freitag werden sich von 10 bis 16 Uhr alle Türen im „Leuchtturm“ öffnen, für alle, die mal hin einschauen wollen.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Teilstück zwischen Löwenberg und dem Grüneberger Knick eingeweiht - Sicher Rad fahren an der Bundesstraße

Der Angstschweiß auf der Stirn von Teschendorfs Ortsvorsteher Michael Grüber war ein deutliches Zeichen dafür, dass die Radtour auf der vielbefahrenen B96 von Teschendorf nach Löwenberg für ihn zumindest im ersten Abschnitt eine „heikle Angelegenheit“ war. Der Anlass der Ausfahrt sollte dafür umso erfreulicher werden.

15.05.2014
Oberhavel Pläne für Einkaufszentrum vorerst auf Eis - Velten sucht ein neues Image

Es ist nicht das erste Mal, dass über den Stadtkern von Velten (Oberhavel) diskutiert wird. Das Zentrum ist tot, der Einzelhandel stirbt und in es gibt zu viel Verkehr. In einem Workshop wurden nun mögliche Szenarien für die Entwicklung der Innenstadt zur Diskussion gestellt.

15.05.2014
Oberhavel Grundschüler besuchten Biomasseheizkraftwerk - Fast 1000 Grad im Ofen

Was zuviel CO2 anrichten kann, das weiß Nora schon ganz gut. „Das zerstört die Ozonschicht, wir kriegen zu viel Sonne ab und die Pole schmelzen“, erklärt die Sechstklässlerin der Grundschule Nord. Biomasse aber ist klimaneutral, setzt beim Verbrennen kein zusätzliches CO2 frei.

15.05.2014