Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Joachim Wiemann verlässt Seniorenbeirat
Lokales Oberhavel Joachim Wiemann verlässt Seniorenbeirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 25.08.2016
Seit 2001 war Joachim Wiemann aus Sommerfeld Mitglied im Seniorenbeirat, vier Jahre davon auch dessen Vorsitzender. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Sommerfeld

Mit 80 ist Schluss! Das hatte sich Joachim Wiemann fest vorgenommen. Und der Sommerfelder hat sein Vorhaben wahr gemacht und hat sich aus dem Kremmener Seniorenbeirat verabschiedet. „Die Feier zur Brandenburgischen Seniorenwoche in Kremmen war meine letzte Amtshandlung“, sagt er. Seit drei Jahren war er neben Gerhard Mittelstädt der Vize-Vorsitzende, davor vier Jahre lang der Chef des Gremiums, insgesamt war Joachim Wiemann 15 Jahre lang dabei.

Die Zeit sei mit viel Arbeit verbunden gewesen, sagt er und lächelt. Aber er wollte in seinem Ruhestand etwas tun. „Nur hinsetzen, lesen, fernsehen und im Garten sein, das ist nicht so meine Art. Ich wollte mich noch ein bisschen beschäftigen.“ Wobei „ein bisschen“ dann wohl leicht untertrieben ist. Immerhin geht es um Seniorenbeirat um Lobbyarbeit, die zu leisten ist.

Im Juli ist Joachim Wiemann (r.) aus dem Seniorenbeirat verabschiedet worden. Vom Vorsitzenden Gerhard Mittelstädt gab es Blumen und ein Geschenk. Quelle: privat

Das ist nicht immer leicht, wenn auch anders, als man denkt: „Bei den Behörden, da hatten wir immer Unterstützung“, sagt der Sommerfelder. Es haperte manchmal eher an der Unterstützung der Senioren selbst. „Es war hin und wieder schwierig, die Senioren aus den Ortsteilen zu mobilisieren.“ Und überhaupt gibt es ein „Nachwuchsproblem“. „Die Leute sagen heutzutage: Ich fühle mich noch nicht so alt. Wenn sie in Rente gehen, wollen sie erst noch mal was erleben, und das ist ja heute auch kein Problem mehr. Wer ist gesund ist und mobil, braucht keine Seniorengruppe. Das ist merkwürdig, ist aber so.“ Die Zeit sei schnelllebiger geworden.

Die größte Aufgabe in seiner Zeit als Seniorenbeirat war die Umfrage zur „Generation 55 plus“ in Kremmen. „2009 haben wir damit begonnen, haben Fragebögen verteilt und ausgewertet.“ Am Ende ist eine Broschüre entstanden. „Im Moment ruht das Projekt, es soll aber fortgeschrieben werden.“ Immerhin werde der Beirat seitdem noch besser unterstützt. „Man hatte immer ein offenes Ohr für uns.“

Aber damit wird sich Joachim Wiemann jetzt nur noch am Rande beschäftigen. Natürlich wird er aber weiter die Veranstaltungen der Senioren besuchen. „Da unterstütze ich auch weiter, ich lasse mich da nicht nur bespaßen.“ Auch im „Sommerfelder Seniorentreff" wird er aktiv bleiben. „Aber nur als Mitläufer“, sagt er und lächelt wieder.

Joachim Wiemann und seine Frau Helga im Frühjahr 2016 beim Tanzen. Quelle: Robert Tiesler

An sich hat er jetzt aber mehr Freizeit. Gemeinsam mit seiner Frau will er in Zukunft mehr verreisen. „Wir wollen uns noch ein bisschen die Umgebung angucken.“ Erst kürzlich waren sie in Stockholm. 1994 ist das Paar von Berlin-Moabit nach Sommerfeld gezogen. Wiemanns wohnten in der Nähe des Lehrter Bahnhofes, er arbeitete in der Berliner Justizverwaltung. „Als der Plan kam, dass bei uns der neue Hauptbahnhof entsteht, war klar, dass es Zeit wird, rauszuziehen.“ In Sommerfeld fanden sie damals ihre neue Heimat. „Das haben wir bisher nicht bereut.“ Und vielleicht wird der Ruhestand jetzt ja wirklich ein wenig ruhiger.

Von Robert Tiesler

Der Traumzauberbaum wächst und gedeiht. Gemeint ist die Kita in Bötzow, die diesen Namen trägt. Der Kitabedarfsplan sah im vergangenen Jahr einen Engpass im Raum Bötzow und Marwitz – nun entsteht an der Bötzower Kita der Anbau. Die Außenhülle steht schon.

25.08.2016

Am Sonnabend, 27. August, steigt im Scheunenviertel mal wieder das Festival „Feuer und Flamme für Kremmen“ – umsonst und draußen. Das Festival finanziert sich ausschließlich durch Standgebühren und die Einnahmen aus Speisen und Getränken. Es wird getrödelt, es gibt Talk und Musik.

25.08.2016

Die Drogeriemarktkette DM räumt Lieferschwierigkeiten für sein Pfefferspray ein und begründet die Aufnahme ins Sortiment mit Wünschen vor allem der Kundinnen nach mehr Sicherheit. In Oberhavel war es am Mittwoch nur noch in Oranienburg erhältlich. Die Polizei beobachtet die Selbstbewaffnung der Bürger mit Sorge.

25.08.2016
Anzeige