Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Jubiläum: 50 Jahre Tischlerei Thiede
Lokales Oberhavel Jubiläum: 50 Jahre Tischlerei Thiede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 31.03.2018
Patrick Thiede (l.) wird die Firma noch in diesem Jahr von seinem Vater Olaf, der sie vor 50 Jahren gegründet hat, übernehmen. Quelle: Enrico Kugler
Bötzow

Am Alten Lindenweg in Bötzow fing alles an – am 1. April 1968, also vor 50 Jahren. Die Tischlerei Thiede begeht am Sonntag das große Jubiläum, gefeiert wird aber erst später.

Olaf Thiede hat viel zu erzählen. Quelle: Enrico Kugler

Thiedes waren aber schon länger Tischler. „Das ist ein Stück Dynastie“, erzählt Olaf Thiede. Sein Opa hatte einst eine Tischlerei in Berlin-Tegel, sein Vater eröffnete eine 1932, ebenfalls am Bötzower Lindenweg. Schon als Kind half der heute 78-Jährige, der auch in Bötzow geboren worden ist, mit. Er machte eine dreijährige Tischlerlehre in Vehlefanz. 1959 bekam er seinen Meisterbrief. Er arbeitete in der Firma seines Vaters. Als die aber in eine staatliche Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) umgewandelt wurde, war auch für ihn dort Schluss. Er wurde erst zwangsverpflichtet zum Gleisbau, später war er in einem Holzindustrie-Betrieb in Hennigsdorf.

In den Hallen steht moderne Technik. Quelle: Enrico Kugler

„Ich wollte aber immer was Eigenes“, sagt Olaf Thiede. In der DDR war es jedoch schwierig, eine eigene Firma zu eröffnen. Sieben Gewerbeanträge hatte er eingereicht – vergebens. „Dann wurde ich aber angesprochen, ob ich nicht Wahlurnen für die Volkskammerwahl herstellen könnte“, erinnert sich der Bötzower. „Aber ich habe doch gar kein Gewerbe!“, antwortete er damals. So bekam er dann doch tatsächlich die Genehmigung, einen Betrieb zu eröffnen. Auflage: Er musste allein arbeiten. „13 Jahre lang war ich auf mich gestellt.“ Erst danach durfte er einen Lehrling einstellen und dann auch weiter beschäftigen. Zur Wende hatte er acht Mitarbeiter, „davon drei meine Kinder“, so Thiede. Heute sind sie 16 Leute in der Firma, die sich inzwischen an der Veltener Straße befindet.

Blick in die Tischlerei Thiede in Bötzow Quelle: Enrico Kugler

Besonders Bahnfahrer werden – vermutlich unbemerkt – immer wieder auf Produkte aus Bötzow stoßen. Thiedes sorgen für die Fußböden in der Berliner Straßenbahn. Außerdem für Bahnen in Essen, München, Krakau, Helsinki und anderen Städten. Die Böden werden teilweise in Bötzow eingebaut, meistens aber in den Werken in Bautzen, Hagen oder Hennigsdorf. Für den Endlosfußboden, der nicht bricht und beim verlegen ineinander gesteckt und geklebt wird und dann viele Jahre hält, gab es vor mehr als zehn Jahren den Innovationspreis des Landes Brandenburg. Die Firma Bollhagen in Marwitz lässt in Bötzow ihre Messemöbel fertigen. Hedwig Bollhagen selbst ließ ihren Sarg noch vor ihrem Tod in Bötzow bauen.

So entsteht der Endlosfußboden – ineinandergesteckt und geklebt. Quelle: Enrico Kugler

„Holz ist mein tägliches Geschäft“, sagt Olaf Thiede. Er habe immer versucht, auf die Eigenarten des Holzes einzugehen. „Die Schönheit ist dabei ein wesentlicher Faktor.“ Frisch gesägtes Holz rieche zudem sehr gut. „Der Geruch wirkt sich außerdem positiv auf die Psyche des Menschen aus.“

Viel zu tun in der Tischlerei Thiede in Bötzow Quelle: Enrico Kugler

Noch in diesem Jahr gibt Olaf Thiede das Geschäft komplett in die Hände seines Sohnes Patrick. „Eine folgerichtige Entscheidung“, sagt der Meister. „Junge Leute, junge Ideen.“ Er selbst werde aber sicher noch in seine Werkstatt gehen – ist ja schließlich auch sein Hobby.

Von Robert Tiesler

Die Veltener Piercerin Vivian Hohmann alias Vivi Villain will vom Sonntag, 1. April, bis zum Sonntag, 7. April, und nochmals am Sonntag, 15. April, für den guten Zweck piercen. 40 Prozent ihres Umsatzes sollen dann dem Tierheim Tornow zugute kommen. Dort weiß man schon ganz genau, was man mit der Spende vor hat.

31.03.2018

Die Stadt Oranienburg möchte für die Fußgänger und Radfahrer eine Behelfsbrücke aus Holz bauen für die Zeit, in der die neue Dropebrücke erreichtet wird. Immerhin überqueren sie aktuell täglich mehr als 500 Menschen per pedes oder Rad.

31.03.2018

Der 33-jährige Christoph Schmidt-Jansa ist neuer Finanzdezernent in der Oranienburger Stadtverwaltung. Am 2. Mai tritt der Volljurist sein Amt an.

31.03.2018