Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Junge löst mit Tierliebe Großbrand aus
Lokales Oberhavel Junge löst mit Tierliebe Großbrand aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 29.02.2016
Das Gebäude stand innerhalb kürzester Zeit restlos in Flammen und war nicht mehr zu retten. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Liebenthal

Die Ursache für das Feuer in Liebenthal, bei dem am Samstagabend ein scheunenartiges Gebäude restlos abgebrannt war, ist aufgeklärt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der Brand durch eine Kerze ausgelöst. Ein siebenjähriger Junge hatte sie unter einem Vordach entzündet. Bei den Löscharbeiten, so meldet die Polizei weiter, habe eine Kameradin eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten.

Ein achtjähriger Junge hat den Brand in Liebenthal verursacht, bei dem am Samstagabend mehr als 50 Feuerwehrleute aus den Kreisen Oberhavel und Barnim im Einsatz waren. Dabei war ein scheunenartiges Gebäude, das auch als Unterstand für Pferde genutzt wird, in Flammen aufgegangen.

Scheune brannte restlos aus – Schaden: 50.000 Euro

Wie die Polizei am Montag bekannt gab, hatte der Junge unter einem Vordach eine Kerze angezündet, damit sich die Katzen daran wärmen können. Was gut gemeint war, endete tragisch. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte nicht verhindert werden, dass das überwiegend aus Holz bestehende Gebäude restlos abbrannte.

Zum Glück befanden sich zum Zeitpunkt, da das Feuer ausbrach, weder Menschen noch Tiere in dem Gebäude. Wie es seitens der Polizei hieß, habe eine Kameradin im Zuge der Löscharbeiten eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten und wurde im Krankenhaus untersucht. Die Feuerwehrfrau aus Liebenwalde habe das Krankenhaus jedoch noch in der selben Nacht wieder verlassen können. Bei dem Brand im Liebenthaler Dachsgrund entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

Von Bert Wittke

Das Publikum erzwang drei Zugaben, die Opern-Star Gunther Emmerlich, der aus seinen Büchern vorlas, und Gitarrist Frank Fröhlich gerne erfüllten. Der Nachmittag am Sonntag in der Orangerie verzückte die Zuhörer – und schien den gutaufgelegten Künstlern ebenfalls zu gefallen.

29.02.2016

Seit zehn Jahren behauptet sich im historischen Scheunenviertel von Kremmen (Oberhavel) das kleine Theater „Tiefste Provinz“. Mittlerweile finden auch die Kremmener den Namen witzig. Theaterchef Andreas Dalibor erzählt im Interview über die Anfänge und darüber, wie er an bekannte Künstler herangekommen ist.

29.02.2016
Oberhavel Petzold solidarisch mit Antifa - Politiker setzt Zeichen gegen rechten Terror

Der linke Bundestagsabgeordnete Harald Petzold hat am Sonntag noch einmal erklärt, warum er am Freitag in Oranienburg an der Antifa-Demo teilnahm – und was er von den selbst ernannten besorgten Bürgern hält. Der Politiker und seine Parteifreunde im Havelland waren zuletzt selbst Ziel von rechten Attacken.

28.02.2016
Anzeige