Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Buddhisten wollen Tempel in Schloss-Anlage
Lokales Oberhavel Buddhisten wollen Tempel in Schloss-Anlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 12.06.2015
Das Heizhaus könnte für den Tempel abgerissen werden. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Sommerswalde

Auf dem Gelände des Schlosses in Sommerswalde könnte es bald eine neue Touristenattraktion geben. Planer Markus Rehnert stellte am Montagabend im Bauausschuss von Oberkrämer die Idee eines buddhistischen Tempels vor. Er könnte dort entstehen, wo sich bislang noch das Heizhaus befindet.

Ganz konkrete Pläne gibt es noch nicht, stellte Markus Rehnert auch am Dienstag noch einmal in einem Gespräch mit der MAZ klar. „Wir sind noch in der Phase der Ideenentwicklung.“ Noch gebe es weder einen Bauantrag oder ein anderes Genehmigungsverfahren. „Wir wollen erst mal schauen, wie die Idee aufgenommen wird“, so Rehnert weiter. Sowohl im Ortsbeirat als auch im Bauausschuss gab es keine Einwände. Dirk Jöhling (BfO), der Ortsvorsteher von Schwante, scheint von der Idee ganz angetan: „Das alte Heizhaus ist kein Hingucker“, sagte er am Montagabend. Mit dem Tempel könnte das Gelände an Attraktivität gewinnen.

Eines der Gebäude auf dem Schlossgelände – das „kleine Rote Rathaus“. Links im Hintergrund der Schornstein des Heizhauses. An dessen Stelle könnte der Tempel entstehen. Quelle: Robert Tiesler

Tempel wird nicht höher als Schloss-Gebäude

Abgesehen davon, das der Tempel keineswegs höher wäre als die dort schon stehenden Gebäude, ist noch völlig unklar, wie genau der Tempel aussehen würde. Traditionelle buddhistische Elemente könnten jedoch mit der modernen Bautradition verschmelzen, so Markus Rehnert am Montagabend. In einer Visualisierung war ein Gebäude zu sehen mit viel Glas und Betonelementen im unteren Bereich – erinnernd an den Bauhaus-Stil. Die Realisation des Projektes könnte in „zwei bis drei Jahren“, erfolgen, so Planer Rehnert.

Der Tempel solle ein Ort der Ruhe werden. Tausende Besucher aus der Region, aus Berlin und Buddhisten aus aller Welt würden erwartet. In der westlichen Welt soll es laut Markus Rehnert bislang nur vier solcher Tempel geben. „Insofern ist das natürlich schon etwas Besonderes.“ Die Frage, was das vielleicht logistisch für das kleine zu Schwante gehörende Örtchen Sommerswalde bedeuten könnte, ist derzeit auch noch völlig offen.

Das Schloss Sommerswalde – auch bekannt als der „kleine Reichstag“, da die Architektur an das Berliner Vorbild erinnert.. Quelle: Robert Tiesler

Allerdings ist das von den Kadampa-Buddhisten betriebene Schloss Sommerswalde schon jetzt Anziehungspunkt für viele Menschen, die dort Meditationskurse belegen oder durch ein „Retreat“ für eine Weile Ruhe suchen.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 9. Juni - Bande beim Fahrraddiebstahl erwischt

+++ Bergfelde: Fahrraddiebstahl +++

09.06.2015
Oberhavel Schwarzkittel in Glienicke - Mein Nachbar, das Schwein

Die Wildschweine lassen sich nicht aus dem Ort vertreiben. Diese Erkenntnis reifte während der vergangenen Jahre in Glienicke. Im Rathaus werde auf Fachwissen und eine systematische Informationspolitik gesetzt, sagt Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP). Für ihn eine „Erfolgsgeschichte“.

12.06.2015
Oberhavel Hennigsdorf will mehr Geld für Garagen- und Kleingärtenflächen - Pachterhöhung nicht mehr tabu

Die Stadt Hennigsdorf will die Pachten für Garagen und Kleingärten auf kommunalem Grund und Boden bis 2018 schrittweise erhöhen. Zur Konsolidierung des Haushalts sollen so jährliche Mehreinnahmen in höhe von rund 170 000 Euro erzielt werden.

12.06.2015
Anzeige