Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Erster Einsatz für Kameraden nach Schocknachricht
Lokales Oberhavel Erster Einsatz für Kameraden nach Schocknachricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 02.04.2018
Gleich vier Autos waren am Unfall beteiligt. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oberhavel

Am Freitagvormittag wurden die Einsatzkräfte auf die Ortsverbindung zwischen Flatow und Kremmen gerufen. Der tatsächliche Einsatzort lag bereits im Bereich des Landkreises Ostprignitz-Ruppin.

Strecke war voll gesperrt

Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, fanden sie einen Auffahrunfall vor. Vier Autos waren aufgrund von Unaufmerksamkeit ineinander gefahren. Da die A24 am Freitag wegen mehrerer Unfälle voll gesperrt war, mussten einige Verkehrsteilnehmer auf die Umleitungsstrecken ausweichen.

Eine Person wurde schwer verletzt. Quelle: Julian Stähle

Durch den Auffahrunfall kam es zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Polizei sperrte die Landstraße 61 ab und führte den Verkehr vorbei. Durch den Aufprall wurde eine Person mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Ein Abschleppdienst kümmerte sich um die Beseitigung der Fahrzeuge. Es war der erste Einsatz der Fehrbelliner Kameraden, nachdem sie erfahren mussten, dass ihr Jugendwart tödlich verunglückt war.

-> Mehr Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg

Von Julian Stähle

Oberhavel Guten Tag - Wunder-Wurzel

Wenn der Nachwuchs zahnt und ständig schreit, hat man wenig Lust auf die geruhsamen Ostertage. Doch MAZ-Redakteur Marco Paetzel hat eine wahre Wunderwaffe gegen das Geschrei gefunden: Eine kleine weiße Wurzel, die nun immer bereit ist, wenn es wieder weh tut.

02.04.2018

MAZ-Redakteur Helge Treichel unternahm am Karfreitag eine kleine Osterwanderung in Oranienburg. Die Sonne strahlte, es war schon ein Hauch von Frühling. Die schönsten Bilder der Wanderung vom Lehnitzsee nach Havelhausen gibt es in einer Bildergalerie zu sehen.

31.03.2018

Am Sonntag, 1. April, übergibt Torsten Heide (58) die Geschicke der gleichnamigen Traditionsbäckerei an seinen Sohn Christian (36). Er freut sich auf mehr Zeit für Beachvolleyball, Gartenarbeit und seine vier Enkelkinder. Mit seinem Sohn habe er den idealen Nachfolger gefunden. Völlig wird er aber nicht von der Arbeit lassen.

02.04.2018
Anzeige