Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kameradschaftliche Zusammenarbeit
Lokales Oberhavel Kameradschaftliche Zusammenarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 08.05.2017
Die Feuerwehren aus Velten und Hennigsdorf sowie der Rettungsdienst demonstrieren gute Zusammenarbeit bei einer Einsatzübung. Quelle: Foto: UG
Anzeige
Hennigsdorf

Mit Tatütata kamen am Sonnabend zwei Feuerwehrwagen und der Rettungsdienst an der Hennigsdorfer Wache der Freiwilligen Feuerwehr vorgefahren, um einen Verletzten unter schweren Baumstämmen zu bergen. Schnell wurde Kontakt zur verletzten Person aufgenommen und dann begonnen, mithilfe des Kranes vom Gerätewagen Logistik, kurz GWL, der Veltener Wehr, die Baumstämme anzuheben, und den Patienten aus seiner Notlage zu befreien. Zügig, und doch stets ruhig gelang der gemeinsame Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren aus Hennigsdorf und Velten sowie das reibungslose Zusammenspiel mit dem Rettungsdienst. Interessiert und staunend verfolgten hunderte kleine und große Besucher den erfolgreichen Einsatz, bei der schließlich eine Puppe abtransportiert wurde. Handelte es sich doch nur um eine Übung, die anlässlich des Tages der offenen Tür der Hennigsdorfer Feuerwehr vorgeführt wurde.

Zu jeder vollen Stunde wurde ein anderes Einsatzszenario gezeigt. Zwischendrin erfolgten die Führungen durch die Wache, die mit einer Rauchmelderdemonstration der Jugendfeuerwehr endeten. „Bei Stürmen oder Forstarbeiten kann es vorkommen, dass Menschen unter umgestürzten Bäumen eingeklemmt werden können“, erklärte Uwe Protz, stellvertretender Wehrführer. Er selber habe schon Menschen und auch PKWs aus einer derartigen Zwangslage befreien müssen. Doch nicht immer müsse man eine derart große Technik auffahren, sondern könne auch Baumstämme mithilfe von aufblasbaren Kraftkissen anheben, erklärte der Fachmann.

Doch derartige Übungen dienen auch dem Training der derzeit 60 Aktiven, darunter acht Frauen. Drei weitere wurden zudem aus der Jugendwehr in den aktiven Dienst übernommen, beginnen nun ihre Grundausbildung zum Truppmann, berichtet Stadtbrandmeister Frank Dobratz stolz. Man sei gut bestückt, aber man könne nie genug Aktive haben. Genug Nachwuchs ist jedenfalls da: Fünf Jugendliche wurden zum Tag der offenen Tür in die 20-köpfige Jugendfeuerwehr aufgenommen.

Von Ulrike Gawande

Das war ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Zehn von MAZ-Lesern genannte Straßen standen bei der Abstimmung zur Auswahl. Als „schlechteste Straße in Oberhavel“ setzte sich am Ende ganz knapp die Landesstraße 214 zwischen Fürstenberg und Tornow durch.

08.05.2017

Am vergangenen Wochenende hatte die Polizei wieder eine Menge zu tun. Auffällig: Viele Fälle Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

07.05.2017

Bei Kerzenschein, rustikalen Käse- und Wurstplatten sowie einem Gläschen Wein genossen die Besucher die rustikal-stilvolle und intime Atmosphäre des Duos „Doooya“ aus Groß Ziethen im Café „Zur alten Lebkuchenfabrik“ in Kremmen.

10.05.2017
Anzeige