Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kampf um besseren Lärmschutz
Lokales Oberhavel Kampf um besseren Lärmschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 10.06.2016
Die A 10 mit Zugverkehr und Stromtrasse. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Birkenwerder/Hohen Neuendorf

Beim geplanten sechsstreifigen Ausbau der A 10 ist Lärmschutz wirksamer und außerdem kostengünstiger möglich. Das wollten die Kläger am ersten Verhandlungstag vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am 2. Juni nachweisen. Genau deshalb hatten mehrere betroffene Kommunen und Privatkläger sowie der Naturschutzbund Deutschland den Planfeststellungsbeschluss zum A-10-Ausbau auch angefochten – im Interesse aller Betroffenen.

Die Verbesserungen seien in der überwiegenden Mehrzahl jedoch weiterhin umstritten, bilanziert Volker Puschert von der Bürgerinitiative (BI) A 10-Nord den Verhandlungstag. Allerdings sehe das Gericht an wenigen Stellen zwischen Leegebruch und dem Mühlenbecker Land Möglichkeiten dazu. In Bergfelde könnte der geplante acht Meter hohe Schutzwall zum Beispiel um eine ein Meter hohe Wand erhöht werden. Nicht eingegangen wurde jedoch auf die mögliche Schließung einer vorgesehenen Lücke im Wall. Puschert: „Die umstrittene Verhandlungsführung durch das Gericht hat zur Folge, dass alle Kläger gemeinsam mit dem uns vertretenden Rechtsanwalt Karsten Sommer prüfen, ob der Richter abzulehnen ist und ein neuer Verhandlungstermin von Amtswegen noch festgesetzt werden muss.“

Wortklauberei statt optimaler Lärmschutz

„Es ging nicht um optimalen Lärmschutz, es ging aus unserer Sicht um Wortklauberei“, bilanziert Peter Kleffmann von der BI die Verhandlung. Im Zentrum habe die Streitfrage gestanden, ob Anwalt Sommer in seiner Klageschrift explizit auf eine falsche Kalkulationsbasis des Vorhabenträgers für den „Flüsterasphalt“ hingewiesen hat – oder nicht. Die in diesem Zusammenhang vorgetragenen Argumente zum Einsatz des lärmmindernden offenporigen Asphalts in bewohnten Bereichen hätten dem Vorsitzenden nicht ausgereicht, bedauert Kleffmann. Ihm habe ein bestimmter Satz gefehlt: „Der Vorhabenträger hat (...) falsch kalkuliert.“

In dieser Grundsatzdiskussion eskalierte die Verhandlung. Der Klägeranwalt erhielt von seiner Mandantschaft die Zustimmung, einen Befangenheitsantrag zu stellen. Nach dem Einlenken des Vorsitzenden, zunächst die „diskutablen“ Klagen zu bearbeiten, ging die Verhandlung weiter.

Kurios: Lärmschutzwand aus „psychologischen Gründen“

Das Gereicht werde respektiert, aber die BI-Mitglieder habe einiges an der Verhandlung „befremdet“, sagt Kleffmann. Ihn ärgert die Bemerkung des Beklagtenanwalts, wonach nun genug sei „mit den Almosen“. Vernünftiger Lärmschutz sei kein Geschenk, sondern ein Recht, so Kleffmann. Bei den Abwägungen sei es aber „massiv vordergründig ums Geld“ gegangen. Zweites Beispiel: Das Recht zu einer Präsentation bekam nur der Gutachter der Beklagten. Der Klägergutachter durfte zu den zum Teil fehlerhaften Darstellungen nur erwidern. So habe der Vorhabenträger mit vollkommen überteuerten Kalkulationen gearbeitet sowie mit einer veränderten Bauweise für die von der BI vorgeschlagene Leichtbau-Einhausung der Fahrbahn.

Ein „Kuriosum“ ist für Kleffmann das Vorhaben, aus „psychologischen Gründen“ eine fünf Meter hohe Lärmschutzwand entlang des Dreiecks Oranienburg errichten zu lassen – für die Leegebrucher in rund 1000 Meter Entfernung. Dabei seien sich alle einig gewesen, dass die Wirkung bereits nach 400 Metern gegen Null geht. „Die Leegebrucher haben mehr verdient als diese Alibi-Wand“, so Kleffmann. Offenporiger Asphalt könnte den Lärm nahezu halbieren.

Von Helge Treichel

Oberhavel Amerikanischer Stil und Konzerte - Summter Storch in neuem Gewand

Der ehemalige Summter Storch hat seine Pforten geschlossen – und heißt jetzt „The Down Range“. Die neuen Betreiber wollen mit dem Lokal sowie mit Musik und Speisen ein amerikanisches Ambiente schaffen. Zum ersten Mal präsentieren das Gartencafé Summt und das Rockhouse DownRange am 16. Juli gemeinschaftlich ein Musikevent für jedermann.

10.06.2016
Oberhavel Bauarbeiten der Ortsdurchfahrt beginnen - Veltens Hauptkreuzung ab Montag gesperrt

Wer in den letzten Tagen nach Velten fuhr, wurde auf allen Ein- und Ausfallstraßen durch zahlreiche Umleitungsschilder darauf hingewiesen, dass ab Montag, 13.Juni die große Hauptkreuzung der Stadt, die Kreuzung von Rosa-Luxemburg-Straße/ Berliner Straße/ Lindenstraße, für mindestens eine Woche gesperrt sein wird. Je nach Baufortschritt auch länger.

10.06.2016

Es ist zu wenig Platz in der Bötzower Kita „Traumzauberbaum“. 40 Plätze fehlen auf lange Sicht. Deshalb wird nun angebaut. Die Bauarbeiten sollen am 11. Juli beginnen und bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Was das kostet und was aus dem dahinter liegenden Spielplatz wird, erklärte Bürgermeister Peter Leys am Donnerstag.

10.06.2016
Anzeige