Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kampfmittelsuche in Julius-Leber-Straße beendet
Lokales Oberhavel Kampfmittelsuche in Julius-Leber-Straße beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 20.11.2017
Die Sperrung in der Julius-Leber-Straße in Oranienburg aufgrund der Kampfmittelsuche ist nach Abschluss der Arbeiten aufgehoben (Symbolbild). Quelle: DPA
Anzeige
Oranienburg

Die am 24. Juli 2017 begonnene systematische Kampfmittelsuche in der Julius-Leber-Straße in Oranienburg ist beendet. Das teilte die Stadt Oranienburg am Montagvormittag mit. Die Arbeiten seien abgeschlossen sind, die abschnittsweise Sperrung ist damit aufgehoben, so die Stabsstelle im Rathaus. Die Auswertung der Absuche laufe noch, die Stadt wird über das Ergebnis informieren, sobald es vorliegt.

Die systematische Kampfmittelsuche in der Julius-Leber-Straße war am 24.Juli begonnen wurden und bis Ende November geplant. Abgesucht wurde der Bereich zwischen dem Kreisel Kremmener Straße und der Straße „Am Wolfsbusch“. Die Arbeiten waren aus Richtung der Kremmener Straße kommend begonnen worden und fanden unter einer halbseitigen, abschnittsweisen Sperrung der Julius-Leber-Straße statt. Um die Einschränkungen für Autofahrer so gering wie möglich zu halten, wurde der zu untersuchende Bereich in Teilabschnitte eingeteilt, die nacheinander abgearbeitet wurden. Der Verkehr war währenddessen durch eine Ampel geregelt worden.

Im April und Mai dieses Jahres war die Julius-Leber-Straße bereits zwischen der Walter-Bothe-Straße und der Straße „Am Wolfsbusch“ systematisch abgesucht worden. Damals waren keinerlei Hinweise auf das Vorhandensein von Kampfmitteln gefunden worden.

Von MAZonline

220 Frauen, Männer und Kinder werden am Sonntagabend beim Fest für Bedürftige in Hohen Neuendorf von mehr als 50 freiwilligen Helfern verwöhnt und mit Musik und Tanz unterhalten – organisiert von den Borgsdorfer „Charity Banditen“.

21.11.2017

Neue Multifunktions-Sportanlage bei Neustart in Zootzen ist eingeweiht – sie lässt viele Spielformen zu. Das Evangelische Johannesstift investierte etwa 100 000 Euro in den „Käfig“.

23.11.2017

Junge Flüchtlinge, die 2015 ins Mühlenbecker Land gekommen waren, wollen nicht wegziehen. Denn sie hatten Glück mit dieser Gemeinde. Hier gibt es eine Gruppe von bis zu 100 Helfern, die immer noch für sie da sind. Sonntags hat das Café Welcome für sie geöffnet. Das ist eine feste Anlaufstelle für sie. Hier treffen sie immer Leute und können reden.

23.11.2017
Anzeige