Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kaum einer schneller, als die Polizei erlaubt
Lokales Oberhavel Kaum einer schneller, als die Polizei erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 22.10.2013
Die Revierpolizisten Lothar Meinke, René Güldener und Thomas Schröder (v. l.) im Blitzer-Marathon-Einsatz in Fürstenberg. Quelle: Anke Dworek
Anzeige
Fürstenberg

Der bundesweite Blitz-Marathon war schon vor Tagen angekündigt worden und Thema in allen Medien. Schwer vorstellbar, dass Kraftfahrer von der Aktion überrascht worden sind. Und doch war es so, sonst hätten sie in der Tempo-30-Zone in Fürstenberg besser auf ihre Geschwindigkeit geachtet. Zwischen 8.15 und 9.15 Uhr sind fünf Temposünder in die Falle getappt. Die Höchstgeschwindigkeit hielt eine Frau aus Fürstenberg. Sie fuhr 17 km/h zu schnell und konnte sich auch nicht erinnern, Tempo-30-Schilder gesehen zu haben. Dabei stehen die schon lange an einem Abschnitt der Ortsdurchfahrt. Obwohl die Polizisten noch die Toleranz vom gemessenen Tempo abzogen, waren 44 km/h dann doch zu viel und kosteten die Fahrerin 25 Euro.

Unter den kurzzeitig aus dem Verkehr Gezogenen befand sich kein Lastwagenfahrer. „Die informieren sich über Funk gegenseitig, wenn sie eine Laserkontrolle oder einen Blitzer sehen“, erklärte Revierpolizist Thomas Schröder. In Fürstenberg gab’s gestern übrigens beides. An der Ecke Unter den Linden/Lindenweg hatte der Landkreis seinen Blitzer postiert, der nach ein paar Stunden auf die andere Straßenseite umgesetzt wurde. Dort steht auch oft die „Tonne“ der Landeseinheit.

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg hatte für den 24-Stunden-Blitz-Marathon extra einen Flyer drucken lassen, den die Polizisten den gestoppten Kraftfahrern in die Hand drückten. Neben Statistik (43 Verkehrstote von Januar bis August 2013, im Vorjahreszeitraum 35) soll vor allem der emotionale Satz „Wir sind es leid, so viele Menschen auf unseren Straßen sterben zu sehen“ die Kraftfahrer berühren.

Die Fürstenberger und Mecklenburger, die von den Revierpolizisten am Donnerstag angehalten worden sind, haben sich alle einsichtig gezeigt und nicht lange diskutiert. Ins Gespräch kamen die Polizisten vom Revier Gransee auch mit Fürstenberger Passanten, denn die drei Männer in Uniform sind in der Stadt wohlbekannt. Dabei mussten sie sich die Frage gefallen lassen, warum solch eine Aktion überhaupt angekündigt wird. „Weil es nicht darum geht, Geld einzutreiben, sondern die Verkehrssicherheit zu erhöhen“, so die Antwort der Repos.

Von Anke Dworek

Oberhavel Sport- und Begegnungsstätte soll umgesetzt werden - Zehlendorfer machen ernst

Rund 300 Frauen, Männer und Kinder sind jede Woche auf dem Platz von Post Zehlendorf aktiv. Sie kommen nicht nur aus dem Ortsteil, viele auch aus Schmachtenhagen und Wensickendorf. Damit sie künftig mehr Platz haben, hat ein Architekt einen Entwurf für ein neues Begegnungszentrum vorgelegt. Finanziert werden soll der mit EU-Geldern.

22.10.2013
Oberhavel In der Nordbahn-Werkstatt für behinderte Menschen kommt Spezialtechnik zum Einsatz - Maßgeschneiderte Maschinen

Den ganzen Tag über schwärmten am Donnerstag die 20 Mitarbeiter der gemeinnützigen Nordbahn GmbH, die am Vortag mit der "Moby Dick" über Havel und Spree geschippert waren, von dieser Tour. Es war eine kleine Auszeichnung für jene Frauen und Männer mit Handicap, die mittlerweile seit 20 Jahren in der Werkstatt für behinderte Menschen in Schönfließ tätig sind.

22.10.2013
Oberhavel Bürgermeister über alternative Stromerzeugung und neuen Wohnraum - "Zu Oranienburg gehören Windräder"

In der Kreisstadt soll künftig Energie aus Windkraft entstehen. Doch noch bevor dazu eine Entscheidung gefallen ist, gibt es bereits Streit. Doch der Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke stellt im MAZ-Gespräch klar: Strom müsse dort erzeugt werden, wo er verbraucht wird.

22.10.2013
Anzeige