Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kein Becken voller Miethaie
Lokales Oberhavel Kein Becken voller Miethaie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 25.02.2016
Seit 25 Jahren ein ehrenamtliches Team: Die Rechtsanwälte Christine Melerowicz-Engelmann aus Oranienburg und Frank Schelletter aus Berlin. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Als „atemberaubend und ziemlich stürmisch“, beschreibt Frank Schelletter die Anfangszeit. Vor 25 Jahren hatten der Rechtsanwalt aus Berlin und Christine Melerowicz-Engelmann aus Oranienburg, die damals auf dem Sprung zur Anwältin war, gemeinsam den Verein der Haus- und Grundeigentümer Oranienburg aus der Taufe gehoben. Mit sieben Mitgliedern, zumeist Familienangehörige. Heute zählt er 323 Mitglieder. Anfangs sei die Geschäftsstelle dienstags ab 15 Uhr geöffnet gewesen, „wir haben sie selten vor 22 Uhr verlassen“. Die Schlange davor war schier endlos. „Aber ich möchte diese Zeit der Anstrengungen keinesfalls missen“, so Schelletter heute.

Das Interesse war bester Beweis dafür: Der Bedarf war da. Dabei haben sich die beiden ehrenamtlich beratenden Anwälte vor allem mit Fragen rund ums Mietrecht befasst, nicht mit den damals akuten Rückgabeauseinandersetzung. Es ging um ganz Alltägliches wie: Kann ich die Miete erhöhen? Darf das Auto auf dem Hof parken? Wie viele Schlüssel muss ich dem Mieter aushändigen oder wie sieht der Mietvertrag eigentlich korrekterweise aus? „Es war diese Dankbarkeit da, als Vermieter jetzt wahrgenommen und anerkannt zu werden“, so Christine Melerowicz-Engelmann. Dabei säßen an ihrem Tisch keine „Miethaie“, die Dutzende Wohnungen verkommen lassen und nur aufs Geld spekulieren. „Unsere Mitglieder haben im Durchschnitt zwei bis vier, maximal zehn Mietwohnungen.“ Und sie suchten Rat, „nicht, weil sie Grenzen ausloten, sondern verantwortungsbewusst handeln wollen“, betont Schelletter. Die Mitglieder kommen aus dem Altkreis Oranienburg.

Heute seien die Probleme allerdings viel komplexer und der Aufwand, sie zu lösen, größer geworden. „Aber wir fürchten diese Herausforderung nicht, wir sind Profis“, gibt sich Schelletter selbstbewusst. Vier Schwerpunkte gibt es bei der Beratung heute: alles rund ums Wohneigentumsrecht, die Betriebskosten, das öffentliche Recht, wie Fragen zum Nachbarschaftsrecht und zu kommunalen Fragen wie Abwasser, Müllentsorgung oder Vermessung und das Mietrecht. Neu ist die Beratung in Sachen Patientenverfügungen, was sehr gut angenommen werde.

Dabei sind trotz der komplexer gewordenen Themen und Sorgen die jährlichen Mitgliedsbeiträge unverändert geblieben: Betrugen sie anfangs 120 DM, sind es heute 61 Euro. „Darauf sind wir auch stolz. Wir sind ja als Verein nicht kommerziell, wollen einfach helfen, haben selbst sehr viel Arbeitszeit investiert und stehen dank unserer Rücklagen finanziell gut da“, so Schelletter.

„Es war aufregend und anstrengend, aber auch eine Freude den Leuten, wenn auch in kleinen Schritten, zu helfen“, begründet Schelletter sein 25-jähriges Engagement als 1. Vorsitzender. „Ich tue es gern, weil auch viel zurückkommt“, empfindet Christine Melerowicz-Engelmann, 2. Vereinsvorsitzende. Und so wird das Jubiläum mit einem gemeinsamen Wildschweinessen gefeiert. 160 Mitglieder haben sich angemeldet.

Die Geschäftsstelle in der Dr.-Heinrich-Byk-Straße 1 ist seit 20 Jahren mit der Diplomökonomin Heidrun Wagner besetzt. Sie ist dienstags und mittwochs jeweils von 8 bis 17 Uhr vor Ort. Kontakt: 03301/20 14 91, info@haus-und-grund-oranienburg.de.

Von Heike Bergt

Polizei Polizeieinsatz in Hohen Neuendorf - Frau (46) bedroht Polizisten mit Gewehr

In Hohen Neuendorf (Oberhavel) ist am Mittwochnachmittag ein Polizeieinsatz eskaliert. Eine 46-jährige Frau hat zwei Polizisten mit einem Gewehr bedroht. Die Beamten hatten ihre Waffen schon in der Hand, mussten aber nicht schießen. Für den Einsatz und die Reaktion der Frau gibt es traurige Gründe.

26.02.2016

Für die Oranienburger gehören Bombenentschärfungen zur Routine. Am Mittwoch ist es wieder soweit gewesen. 12.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Trotz einiger Widrigkeiten hat alles wunderbar geklappt. In den nächsten Wochen wird es in der Stadt weitere Entschärfungen geben. Wir sagen wann und werfen einen Blick auf Mittwoch zurück.

25.02.2016
Polizei Zwischen Nassenheide und Teschendorf - Frau wird bei Unfall auf B 96 schwer verletzt

Ein Autofahrerin ist am späten Mittwochnachmittag bei einem Unfall auf der Bundesstraße 96 zwischen Nassenheide und Teschendorf im Kreis Oberhavel schwer verletzt worden. Die Frau ist mit ihrem Auto gegen einen Baum gerast. Wegen des Unfalls ist die B 96 zeitweise voll gesperrt worden.

25.02.2016
Anzeige