Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kein Gemüsegarten, stattdessen Graffitiwand

Hennigsdorf Kein Gemüsegarten, stattdessen Graffitiwand

Erstmals hatten die Hennigsdorfer die Möglichkeit, über die Umsetzung von Projekten in ihrer Stadt selbst abzustimmen. 22 Vorschläge standen zur Wahl, zehn davon werden 2018 umgesetzt. 100000 Euro stehen dafür im Haushalt der Stadt zur Verfügung.

Voriger Artikel
Mit 2 Promille gegen Ampel
Nächster Artikel
Oberlack bleibt Bürgermeister in Glienicke

So könnte sie aussehen: Der Skaterpark erhält 2018 dank Bürgerhaushalt eine neue Graffitiwand.

Quelle: DPA

Hennigsdorf. Skaterpark, Parkbänke, Gemüsegarten – 22 Projekte umfasste die Liste der Bürger-Vorschläge, die es auf die Abstimmungsliste des erstmals in Hennigsdorf durchgeführten Bürgerhaushaltes geschafft hatten. Um einige Vorschläge sei durchaus gerungen worden, berichtete Frank Schönfeld, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung am Sonnabend. Er schaute im Bürgerhaus vorbei, um seine Stimme abzugeben und zu schauen, welche Resonanz die Premiere bei den Einwohnern der 27 000-Einwohnerstadt hat.

327 Bürger nutzten die Möglichkeit, zwischen 10 bis 16 Uhr ihre Lieblingsprojekte zu unterstützen. „Ich bin gespannt, welche Vorschläge am Ende wirklich umgesetzt werden“, so Schönfeld. Jedem Einwohner – egal welchen Alters – standen fünf Stimmen zur Verfügung, verteilt auf mehrere Projekte oder konzentriert auf einen Vorschlag.„Nach zwei Stunden waren bereits 450 Stimmen abgegeben – eine gute Resonanz“, freute sich Daniel Eggers, der den Bürgerhaushalt in der Stadtverwaltung betreut. Die Stimmabgabe erfolgte hochmodern per Touchpad. Via Bildschirm wurde der aktuelle Stand der Stimmauszählung während des Abstimmungszeitraumes jederzeit in Echtzeit angezeigt. „Das Ganze sollte so transparent und modern wie möglich umgesetzt werden“, erklärte Christoph Schneider, Marketingbeauftragter der Stadt. „Das kommt bei den Leuten gut an. Die Leute freuen sich regelrecht darauf, ihre Stimme abzugeben“, beobachtete Schneider, der mit der Gesamtbeteiligung zufrieden war: „Es lief super. Dafür, dass es der erste Bürgerhaushalt in unserer Stadt überhaupt ist, sind wir sehr zufrieden.“

Insgesamt 100 000 Euro stehen 2018 im Haushalt für die Umsetzung der Bürgerhaushalts-Projekte bereit. Zehn Vorschläge können damit umgesetzt werden. Die meisten Stimmen entfielen auf den Vorschlag, Umweltschulungen in Kitas und Schulen durchzuführen (198 Stimmen). Auch ein Trimm-Dich-Pfad wird errichtet (176) und der Skaterpark erweitert (171). Zudem wird es 2018 Freiluftkino (115) und Kinderdiscos (99) in Hennigsdorf geben.

Endergebnis der Abstimmung vom 7. Oktober 2017

Die zehn Projekte mit den meisten Stimmen, die zudem finanzierbar sind, werden 2018 umgesetzt. Projekte, die zwar mehr Stimmen erhielten, jedoch aufgrund einer zu hohen Finanzierungssumme das Gesamtbudget von 100000 Euro überschritten hätten, rutschten dementsprechend in der Rangliste weiter nach unten.

Durchführung von Umweltschulungen in Kitas und Schulen (198 Stimmen)

Errichtung eines Workoutparks/Trimm-Dich-Pfades (176 Stimmen)

Erweiterung des Skaterparks mit Graffitiwand (171 Stimmen)

Erweiterung des Skaterparks mit Graffitiwand, Tischtennisplatte und Beschilderung (136 Stimmen)

Antragstellung für Verkehrsspiegel in der Schönwalder- Ecke Fontanestraße (129 Stimmen)

Durchführung eines Freiluftkinoangebotes (Veranstaltung) (115 Stimmen)

Durchführung von 6 Kinder und Jugend-Disco-Veranstaltungen (99 Stimmen)

Durchführen von 6 Filmabenden im Stadtklubhaus (65 Stimmen)

Antragstellung für eine Tempo-30-Zone in der Berliner Straße (61 Stimmen)

Entfernung der Umlaufsperre am Radfernweg (42 Stimmen)

Von Nadine Bieneck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg