Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Keine Gefahr für die Gesundheit
Lokales Oberhavel Keine Gefahr für die Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 30.11.2016
Joachim Tetzlaff beim Wassertest in seiner heimischen Badewanne. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

Wie sauber und wie gut ist das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Stolpe? Diese Frage beschäftigt die beiden Glienicker Joachim Tetzlaff und Helmut Kimmling, seit sie zum Jahresbeginn durch Zufall eine leichte Färbung des Wassers entdeckten. Besonders alarmiert sind die beiden, nachdem sie kürzlich die schriftliche Auswertung jenes Messprogramms erhielten, das von den Berliner Wasserbetrieben eigens für sie aufgelegt worden war.

Am Hausanschluss ihres Mehrfamilienhauses am Sanddornweg wurde im Juni und Juli von Mitarbeitern der Dresdner Außenstelle des Technologiezentrums Wasser Karlsruhe über einen Zeitraum von zwei Wochen die Trinkwasserfärbung gemessen. Laut Fazit sei abzuleiten, „dass im untersuchten Netzbereich eine deutliche Schwankung der Färbung des Trinkwassers vorliegt, wobei der Grenzwert der Trinkwasserverordnung anhaltend überschritten werden kann“. Die beiden Glienicker fühlen sich hinters Licht geführt. So hatten sie die Auswertung nicht verstanden, die der Leiter der Qualitätssicherung bei den Berliner Wasserbetrieben, Dietmar Petersohn, in einer öffentlichen Sitzung zum Thema in Glienicke gemacht hatte.

Dabei hatte er allerdings ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei der Messung am Hausanschluss der für die Standardmessung erforderliche Filtrationsschritt entfiel. Dadurch sei die „scheinbare“, nicht aber die „wahre Färbung“ ermittelt worden. Dass der Grenzwert für die Färbung im letzten Drittel der Messperiode überschritten wurde, könnte auf eine mögliche Mobilisierung von natürlichen Ablagerungen im Rohrnetz zurückzuführen sein, so Petersohn in seinem Vortrag. Den Ärger von Kimmling und Tetzlaff könne er „nicht nachvollziehen“. Die würden die Tatsachen „in eine falsche Richtung“ auslegen, sagt auch Hans-Joachim Wagner. Der Geschäftsführer der Wasser Nord widerspricht einer möglichen Verschwörungstheorie und verweist auf die enge Kooperation mit dem Gesundheitsamt als Aufsichtsbehörde. Die Färbung werde von Huminstoffen verursacht und bewege sich „im Rahmen der Zulässigkeit“, betont Dietmar Petersohn. Vehement widerspricht er dem Verdacht, Huminstoffe könnten krank machen. Sie seien vielmehr der „geologische Fingerabdruck“, der sich aus der natürlichen Filterung des Trinkwassers in den torfigen Havelauen ergibt.

Um die hervorragende Qualität des Naturprodukts zu untermauern, sei am Ausgang des Stolper Wasserwerkes eine normgerechte Messstation installiert worden. Seither, also konkret seit dem 27. Oktober, sei der Grenzwert für die Färbung „bis zum heutigen Tag nicht überschritten“ worden, sagt der Qualitätssicherer. Dabei gehe es ausschließlich um ästhetische Gesichtspunkte.

Von Helge Treichel

Oberhavel Glienicke, Mühlenbecker Land - Kooperation bei der Stromlieferung

Die Gemeinden Glienicke und Mühlenbecker Land haben am Dienstag einen gemeinsamen Stromliefervertrag abgeschlossen. Die Lieferleistung für die Straßenbeleuchtung sowie sämtliche kommunalen Einrichtungen war zuvor gemeinsam ausgeschrieben worden, inzwischen zum bereits dritten Mal.

30.11.2016
Brandenburg KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen - „Ungeheuerlicher Vorgang“ in Oberhavel

„Ich freue mich nicht über Ihren Besuch“, sagt der Chef der Verkehrsgesellschaft Oberhavel zum Chef der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen – und schmeißt ihn raus. Dabei wollte der nur Unterschriften für eine bessere Busanbindung übergeben. Ein Affront, der den Landrat und auch Landespolitiker auf den Plan ruft.

30.11.2016
Oberhavel Bürgermeisterin optimistisch - Kommt die S-Bahn doch noch nach Velten?

Immer wieder hatte die Stadt Velten vom Land Absagen erhalten, ein erneuter S-Bahn-Anschluss schien fast ausgeschlossen zu sein. Anfang der Woche gab das Land nun bekannt, dass die S-Bahn nun doch wieder eine Option sein könnte. Bürgermeisterin Ines Hübner erklärte, dass der Weg dahin aber noch weit ist

29.11.2016
Anzeige