Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kicken für Integration

Familienfest in Summt Kicken für Integration

Das alljährliche SPD-Familienfest am Summter See stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen. Die Initiative „Nordbahngemeinden mit Courage“ stellte sich vor, am Mini-Kicker-Turnier nahm eine Mannschaft aus Flüchtlingskindern teil. Auch im Mühlenbecker Land sollen Flüchtlinge in Sportvereine integriert werden, damit sie sich besser eingewöhnen.

Voriger Artikel
Sieg nach Punkten
Nächster Artikel
Jäger auf den Läufen

Flüchtlingskinder bildeten ein Team beim Turnier.

Quelle: Marco Paetzel

Summt. Ein froschgrüner Barkas begrüßte die Gäste des SPD-Familienfestes am Summter See. Am DDR-Bus informierten Mitglieder der Initiative „Nordbahngemeinden mit Courage“ . Und auch sonst stand bei dem Fest am Sonntag, das die SPD Mühlenbecker Land zum elften Mal anlässlich des Weltkindertages organisiert hatte, alles im Zeichen der Solidarität mit Asylbewerbern. Neben Hüpfburg, Trampolin, Ponyreiten & Co. gab es auch ein Fußballturnier für Mini-Kicker. Eines der Teams war dieses Mal eine Mannschaft von Flüchtlingskindern.

N.I.A.s. – Nicht im Abseits stehen!

Das „Team heißt „N.I.A.s“ Berlin („Nicht im Abseits stehen“) und ist eine Initiative der Reinickendorfer Polizei. Etwa 60 Kinder aus Reinickendorfer Heimen spielen derzeit in drei Teams, trainiert wird einmal in der Woche auf Sportplätzen und in Hallen. Fußball erleichtert die Integration erheblich, sagt Frank Radunz, der bei der Polizei eine AG für Integration und Migration leitet. „Sie gewinnen zusammen, sie verlieren zusammen und entwickeln Teamgeist“, sagt Radunz, der das Sportprojekt seit zwei Jahren leitet.

Ein paar der älteren Kinder – meistens Syrer – konnte er schon in Berliner Fußballteams vermitteln. „Jungs in dem Alter sind alle gleich, denen ist es egal, aus welchem Land der andere kommt“, sagt der Polizist, der auch festgestellt hat, dass die Kinder durch den Sport schneller Deutsch lernen. Zum Fest am Summter See war das Team gekommen, weil ältere Jungs von „N.I.A.s“. im Frühjahr bei einem Juniorenturnier in Schildow den ersten Platz geholt hatten.

Bürgermeister und Landrat kamen zum SPD-Fest

Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus, der wie Landrat Ludger Weskamp zum Sommerfest gekommen war, zeigte sich erfreut, dass das Team am Turnier teilnahm. Der SPD-Mann kann sich vorstellen, dass Flüchtlinge künftig auch in Sportmannschaften des Mühlenbecker Landes mit von der Partie sind. „Noch gibt es ja bei uns keine, aber die Sportgemeinschaft Zühlsdorf hat schon signalisiert, Flüchtlinge in ihre Teams aufnehmen zu wollen“, sagt Smaldino-Statt­aus.

Er steht selbst oft als Keeper der Ü 45 von SG Zühlsdorf auf dem Platz und spricht von einem „zustimmenden Schweigen“ am Rande von Spielen, was Vorurteile gegen Flüchtlinge angeht. „Wenn dann jemand mit den bekannten Vorurteilen anfängt, gibt es oft zustimmendes Nicken“, so der Bürgermeister. Kennenlernen auf dem Platz helfe dabei, Vorurteile abzubauen – deshalb sei es so wichtig, die Kinder in den Sport zu holen. Smaldino-Stattaus glaubt aber dennoch, dass der Großteil seiner Bürger Asylbewerbern offen gegenübersteht. „Sonst wäre ich als Halb-Italiener hier niemals Bürgermeister geworden“, sagt der Hobbykicker.

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg