Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kienäpfellauf bei der Waldmeisterschaft
Lokales Oberhavel Kienäpfellauf bei der Waldmeisterschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 01.05.2017
Orgel-Kalle aus Berlin-Spandau mit seinen Drehorgelkollegen aus der Region. Mehr Fotos vom Krämerwaldfest auf www. MAZ-online.de Quelle: Foto: Robert Roeske
Anzeige
Wolfslake

Dann wenn die Bäume ein erstes, zartes Grün überzieht, wenn der Waldboden von unzähligen Buschwindröschen sich in einen weißen Blütenteppich verwandelt, dann wird im Krämerforst gefeiert. So lockte am Sonnabend, trotz kühler Temperaturen, das bereits 15. Krämerwaldfest unzählige Besucher in den Wald zwischen Oberkrämer, Kremmen und der Gemeinde Schönwalde im Glien.

Am Sonnabend lockte das 15. Krämerwaldfest unzählige Besucher zum Feiern in den Wald. Es gab Drehorgelmusik, eine Postkutsche, die Waldmeisterschaft und ein buntes Budentreiben.

Anlässlich des Jubiläums hatten es sich auch die jeweiligen Ortsvorsteher und Bürgermeister nicht nehmen lassen, zu kommen. Gemeinsam eröffneten sie das Fest auf der großen Bühne und pflanzten zusammen eine Fichte, den Baum des Jahres 2017. Es ist die Mischung aus einem bunten Budentreiben und abwechslungsreichem Bühnenprogramm, das von Blasmusik bis zu Rock´n-Roll-Tänzen reicht, sowie dem umliegenden grünen Wald, die das Krämerfest einmalig macht.

Ein Konzept, das ankommt. Schon mittags waren die kostenlosen Parkplätze auf der Motorcrossbahn, die für freie Zufahrtsstraßen zum Fest sorgen sollten, überaus gut frequentiert. Auf dem Fußweg zum Festgelände an der Waldbegegnungsstätte spekulierte dann viele Besucher, wie wohl in diesem Jahr die Holzplaketten-Eintrittskarten aussehen könnten. „Ich bin seit Beginn dabei“, erzählt Christel Seebe aus Velten. Auch wenn das Festvergnügen wetterabhängig sei. Man müsse sich im Zwiebellook eben warm genug anziehen, dann stehe einem gelungen Familienausflug mit Bratwurst und Jagdhornbläsern nichts im Wege. „Ich bin gerne hier und mag die Vereine, die sich auf der Bühne präsentieren.“ Außerdem sei das Fest eine gute Gelegenheit, um Bekannte zu treffen.

Viele Besucher kommen jedes Jahr auch mit dem Fahrrad in den Krämerwald. So auch Ingrid Plötz aus Velten. Doch in diesem Jahr musste das Auto ran, weil sie Enkel und Urenkel aus Glienicke mitgebracht hat. Während die Uroma den jüngsten Nachwuchs hütet, vergnügt sich der sechsjährige Jeremy mit seiner Mutter Janin Conrad bei den riesigen Seifenblasen. Aber noch viel besser haben dem Knirps die riesige Rutschbahn und die Waldmeisterschaft gefallen. Da galt es Kienäpfel zu werfen, einen Kienäpfellauf zu absolvieren, Nägel einzuschlagen, Ringe zu werfen und ein Quiz mit Fragen zum Wald zu beantworten. „Das war toll“, sind sich Mutter und Sohn einig, denen ihr erster Krämerwaldfestbesuch augenscheinlich viel Spaß macht.

Spaß hat auch Orgel-Kalle aus Berlin-Spandau. Gemeinsam mit seinen Drehorgelkollegen aus der Region erfreut Karl-Heinz Zerres, so sein bürgerlicher Name, mit Leierkastenmusik die Besuch. Mit „Die Post im Walde“, dem Vagabundenlied, „Weißer Flieder“ und dem Gassenhauer „Junge, komm bald wieder“ trifft Orgel-Kalle genau den richtigen Ton fürs Krämerwaldfest. Dabei sei seine Orgel mit 20 Tonstufen und einem zuschaltbaren Register etwas besonderes, so Zerres, eine Konzertorgel, mit der man auch bei Kirchenkonzerten glänzen könnte. „Es bringt mir Freude, wenn die Leute begeistert sind“, erklärt der Spandauer, der mit dem gesammelten Geld im Klingelbeutel, neue Bänder für seine Raffin-Orgel kaufen will. Auch für das nächste Waldfest im Krämerforst.

Von Ulrike Gawande

19 Aufnahmen mit Brücken aller Art sind bis Ende Mai in der Ema-Galerie des Glienicker Rathauses zu sehen. Fotografiert wurden die kunstvollen und überraschend vielfältigen Brücken von 15 Mitgliedern der Mühlenbecker Fotogruppe „Sichtweisen“.

01.05.2017

Die Gemeinde Birkenwerder lässt derzeit rund um die Regine-Hildebrandt-Gesamtschule die Gehwege erneuern. Rund 130 Meter sind es in der Summter Straße. Dort wird der Gehweg zwischen Karl-Marx-Straße und Hubertusstraße lediglich einseitig auf der Seite der Gesamtschule neu befestigt – in einer Breite von 1,5 Metern.

30.04.2017

Am 1. Mai geht es los: „Anbaden für Mutige, Antrinken für alle anderen!" Das Strandbad Rahmersee öffnet am kommenden Montag von 9 bis 20 Uhr erstmals unter neuer Führung. Wir haben die neuen Betreiber schon mal besucht.

30.04.2017
Anzeige