Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kind wird mehrfach vom Hund gebissen
Lokales Oberhavel Kind wird mehrfach vom Hund gebissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 13.07.2016
Der zehnjährige Jungen musste nach der Attacke des Hundes ins Krankenhaus nach Gransee gebracht werden und wurde dort operiert. Quelle: ZB
Anzeige
Hoppenrade

Beängstigende Szenen spielten sich am Mittwochmittag in Hoppenrade ab. Nachdem sich ein Schäferhund unter einem Zaun durchgebuddelt und vom Grundstück entfernt hatte, lief er auf drei Kinder zu.

Plötzlich fiel er einen zehnjährigen Jungen an. Laut Aussagen von Mitarbeitern der Regionalleitstelle für den Rettungsdienst sowie den Brand- und Katastrophenschutz in Eberswalde und der Polizei in Oranienburg sei das Kind mehrfach in den Arm gebissen worden.

Rettungsdienst, Notarzt und Polizei wurden gerufen. Der Junge wurde im Krankenhaus Gransee operiert.

Der Hund befindet sich in Gewahrsam seines Besitzers. Das Ordnungsamt wurde – wie in solchen Fällen üblich – eingeschaltet. Laut Polizei erhielt der Hundehalter eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Von Bert Wittke

Ein zweistufiges Casting müssen die jetzigen Neuntklässler der Oberschule Velten durchlaufen, bevor sie sich in Workshops zu Schülerpaten ausbilden lassen dürfen. Freiwillig. „Die Schüler werden auf Herz und Nieren geprüft“, beschreibt Katja Arnicke, Sozialpädagogin an der Oberschule, das Auswahlverfahren.

13.07.2016

Am Mittwoch verurteilte das Landgericht Neuruppin eine 34-Jährige aus Oranienburg zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung. Der mitangeklagte 49-Jährige kam krankheitsbedingt nicht zur Verhandlung. Das Paar hatte den Ex-Freund der Frau nachts in seiner Wohnung überfallen, ihn geschlagen und den Inhalt seines Portemonnaies gestohlen.

16.07.2016

Beim Zweckverband Kremmen gibt es Änderungen: Nicht mehr die Awu sorgt für die Abfuhr, sondern der Zweckverband selbst. Das sorgt für niedrigere Gebühren – allerdings nicht bei allen. In Schwante regt sich Unmut. Denn bei einigen Betroffen sind die Gruben zu klein, um den neuen dreiwöchigen Turnus mitmachen zu können. Und Sonderfahren kosten extra.

13.07.2016
Anzeige