Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kinder müssen woanders spielen
Lokales Oberhavel Kinder müssen woanders spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.10.2015
Ein Bauzaun steht um den gesamten ist Spielplatz. Quelle: Foto: Kathert
Anzeige
Oranienburg

In der Schulstraße ist es ruhiger geworden, leider. Seit Freitag, 2. Oktober ist der Spielplatz verwaist, kein Kinderlachen ist mehr zu hören. Am späten Nachmittag wurde die gesamte Fläche mit einem Bauzaun abgesperrt.

Doch auf dem Platz tut sich überhaupt nichts, auch Tage danach rührt sich nichts. Die Fläche gehört eigentlich zur Linden-Schule und ist damit im Besitz des Landkreises. Auf dem Spielplatz soll ab 2. November die Bombensuche starten, war aus der Kreisverwaltung zu erfahren. „Die Suche soll voraussichtlich zwei Wochen dauern“, sagt Kreispressesprecher Ronny Wappler. Das Ordnungsamt der Stadt sei darüber am 22. September informiert worden, so Wappler. Warum aber jetzt schon ein Bauzaun steht und die Kinder schon vier Wochen vorher den Spielplatz nicht nutzen können, bleibt vorerst ein Rätsel.

Nichts tut sich auf dem Spielplatz. Quelle: Kathert

Die Räumfirma hätte die Kampfmittelsuche schon für Juli bis Oktober angekündigt, war von Oranienburgs Ordnungsamtsleiterin Sylvia Holm zu erfahren. Vielleicht ist das die Erklärung und die Arbeiten beginnen doch schon vor dem 2. November.

Auch die Firma, die den Bauzaun aufgestellt hat, ist nicht so schnell ausfindig zu machen. Nur eines ist klar: „Der Zaun wurde nicht durch die Stadt aufgestellt“, kann Oranienburgs Ordnungsamtsleiterin Sylvia Holm berichten.

Die MAZ wird der Sache weiter nachgehen.

Von Andrea Kathert

Bilder zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und zur Aufarbeitung der SED-Diktatur sind bis zum 21. Dezember 2015 im 2. Obergeschoss des Hauptverwaltungsgebäudes der Kreisverwaltung in Oranienburg zu sehen. Aussteller sind die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Auswärtige Amt.

07.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 7. Oktober - Suche nach einer 86-jährigen Frau

Eine 86-jährige Frau ist am Dienstagabend gegen 18 Uhr von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. Die an Demenz erkrankte Seniorin aus Marwitz hatte das Wohnhaus in den Nachmittagsstunden allein und mit Hilfe ihres Rollators verlassen. Trotz Einsatz eines Hubschraubers, eines Fährtenhundes, vier Mantrailerhunden und drei Flächenspürhunden konnte die Frau nicht gefunden werden. Eine Zeugin verständigte gegen 23.10 Uhr die Polizei, dass eine Frau und ihr Rollator in einem Graben in Leegebruch liegen. Der Rettungswagen brachte die 86-Jährige ins Krankenhaus.

07.10.2015
Oberhavel Wohnprojekt für geistig behinderte Menschen - Auf Hohenbrucher Vierseithof zieht Leben ein

Der Berliner Verein RC Partner für Chancengleichheit und Reintegration plant am Döhringsbrücker Weg in Hohenbruch ein Wohnprojekt für Menschen mit geistiger Behinderung. Der alte Stall wird dafür abgerissen, dort entsteht ein Neubau – wenn die Stadtverordneten zustimmen.

10.10.2015
Anzeige