Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Kinderschule Oberhavel erntet eigenen Honig

80 Gläser Honig aus Schulgarten abgefüllt Kinderschule Oberhavel erntet eigenen Honig

1500 Quadratmeter groß ist der Garten, den die Kinder der Kinderschule Oberhavel in Eden bewirtschaften. Mit verschiedensten Apfelsorten, Kräuterbeeten und Beerenhecken ist er ein ideales Biotop für die Bienen. Das beweist auch die Ernte: Knapp 20 Kilogramm Honig haben die fleißigen Bienenvölker seit Mai produziert.

Voriger Artikel
MAZ im Gespräch mit Veltens Bürgermeisterin
Nächster Artikel
Oberhavel: Asylkapazitäten reichen nicht aus

Vor dem Abfüllen ins Glas muss der Honig noch aus den Waben: Samuel (10, l.) bugsiert dafür das Wabenrähmchen in die Schleuder.

Quelle: Enrico Kugler

Oranienburg. Felix (9) und Miguel (11) verbreiten einen honigsüßen Duft im Eingangsbereich der Kinderschule Oberhavel. Sie ziehen einen Bollerwagen hinter sich her in die Schulküche – darauf ein Holzkasten mit 13 Wabenrähmchen. Die Jungs, die in ihren weißen Imkeranzügen wie kleine Astronauten aussehen, kommen gerade aus dem Schulgarten. Dort leben seit Anfang Mai vier Bienenvölker.

Am Donnerstag haben die Kinder der Imker-Arbeitsgruppe den Honig zum ersten Mal geerntet

Jeden Donnerstag treffen sich die zehn Schüler im Alter von der ersten bis zur sechsten Klasse zum gemeinsamen Imkern. Die Idee zum Projekt kam Pierre Lacasé, Pädagoge an der Kinderschule in Eden. „Im Schulalltag arbeiten wir mit den Kindern sehr naturorientiert. Die Biene ist das kleinste und dabei das wichtigste Haustier“, sagt er. Durch die Bienenzucht im schuleigenen Garten sollen die Schüler an die Bedeutung der Honigbiene herangeführt werden.

Unterstützung für das Bienenzucht-Projekt holte sich der Lehrer vom Imker Andreas Paczoch. Er ist Mitglied des Märkischen Imkervereins Oranienburg und wohnt in der unmittelbaren Nachbarschaft der Kinderschule. „Am Anfang haben wir uns vor allem mit den theoretischen Grundlagen des Imkerns beschäftigt“, sagt Paczoch. Der Imker erklärte den Kindern etwa das Bienenjahr und wie ein Bienenstock im eigenen Garten richtig gepflegt wird.

Nachdem Anfang Mai die ersten beiden Bienenvölker ihr Quartier im Schulgarten bezogen hatten, bereiteten die Kinder – unter der Anleitung des Berufsimkers – die Beuten und die dazugehörigen Wabenrähmchen für die Bienen vor.

1500 Quadratmeter groß ist der Garten, den die Kinder der Kinderschule Oberhavel in Eden bewirtschaften

Mit verschiedensten Apfelsorten, Kräuterbeeten und Beerenhecken ist er ein ideales Biotop für die Bienen. Das beweist auch die Ernte: Knapp 20 Kilogramm Honig haben die fleißigen Bienenvölker seit Mai produziert – etwa 80 Gläser ergibt also die Ernte, rechnet der elf Jahre alte Cijell vor. Doch bevor die Weckgläser befüllt werden können, muss der frische Sommerblütenhonig erst aus den Waben herausgeschleudert werden. Imker Paczoch erklärt den Kleinen, wie das geht: „Zuerst müssen wir die einzelnen Waben mit einer Gabel entdeckeln. Dabei dürft ihr nicht zu tief in den Wachs stechen, sonst zerstört ihr die Wabe und die Bienen müssen danach wieder alles neu bauen.“ Während Samuel (10) die Wachsdecke von den Waben schabt, nascht Felix (9) schon mal von der klebrigen Masse, die dabei heruntertropft: „Lecker“, findet er.

Honig aus dem Schulgarten ist für vier Euro pro Glas erhältlich

„Ganz viele Eltern haben schon nachgefragt, ab wann sie unseren selbst gemachten Honig kaufen können“, sagt Pierre Lacasé. Heute ist es endlich soweit. Der Honig aus dem Schulgarten ist für vier Euro pro Glas erhältlich. Durch den Vertrieb des gewonnenen Honigs soll ein Teil der anfallenden Unterhaltungskosten für die Bienen gedeckt werden.

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg