Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kinderschutzbotschafter für Hennigsdorf

Filmpremiere und Workshops Kinderschutzbotschafter für Hennigsdorf

„Ihr Kinder seid unser wertvollstes Gut. Euch zu schützen ist unsere größte Aufgabe“, lauteten Miriam El Balis mutmachenden Worte an 33 Hennigsdorfer Grundschüler, die am Freitag zum ersten Kinderschutztag ins Stadtklubhaus gekommen waren. Nach einer Filmpremiere wurden die Kinder zu Kinderschutzbotschaftern ausgebildet.

Hennigsdorf 52.628401114271 13.204144474097
Google Map of 52.628401114271,13.204144474097
Hennigsdorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Wald bei Beetz und Rüthnick wird renaturiert

Die Schüler hatten viele Fragen an Schauspieler und Filmteam.

Quelle: Foto: UG

Hennigsdorf. „Ihr Kinder seid unser wertvollstes Gut. Euch zu schützen ist unsere größte Aufgabe“, lauteten Miriam El Balis mutmachenden Worte an 33 Hennigsdorfer Grundschüler, die am Freitag zum ersten Kinderschutztag ins Stadtklubhaus gekommen waren. El Bali sprach als Referentin des Beauftragten des Landespräventionsrates Brandenburg, der das Kinderschutzprojekt finanziell unterstützt hat. Ebenso wie die Stadt Hennigsdorf.

So erlebten die Schüler an diesem Morgen die Premiere von dem achtminütigen Film„Julia & KiSchu“, in Anwesenheit von Schauspielern, Drehbuchautor und Geldgebern. Der kleine Spot soll Kinder auf eindringliche, aber unterhaltsame Art für das Thema Kinderschutz sensibilisieren. „Das ist ein toller Film. Gut für Kinder, die Probleme haben, aber auch für die, die andere ärgern, damit sie merken, wie schlecht es dem anderen dabei geht.“ So das begeisterte Filmurteil der Kinder.

Kinderschutz sei ein Thema, das am besten funktioniere, wenn man es nicht merke, weil man den Kinderschutz nicht braucht, brachte es Andreas Hillinger, Abteilungsleiter des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport auf den Punkt. Man habe Kinder seit 1992 immer wieder gefragt, an wen sie sich wenden würden, wenn sie Probleme hätten, berichtete der Fachmann. Und erfreulicherweise sei der Anteil der Kinder gestiegen, die sich in einem solchen Fall an die Eltern wenden würden. Das Vertrauen habe zugenommen.

Viele Kinder seien sogar so zufrieden mit dem Leben in ihrer Familie, dass sie ihre eigenen Kinder später einmal genauso erziehen wollen, wie sie selbst aufgewachsen sind. „Das ist ein gutes Zeichen. Auch dafür, dass der Kinderschutz funktioniert“, erklärte Hillinger den Kindern im Saal. Zudem sei die Anzahl der Kinder, die geschlagen werden, deutlich zurückgegangen.„Ich hoffe, das stimmt mit euren Erfahrungen überein?“ Doch gebe es leider immer wieder Fälle , wo Kinder in Familien verwahrlosen, vernachlässigt oder sogar verletzt werden. Um so etwas zu verhindern und Kinder zu schützen, bedürfe es einer aufmerksamen Gesellschaft. Deren Zusammenarbeit sich nicht nur auf Jugendamt, Polizei, Ärzte, Lehrer und Erzieher beschränke, sondern Verwandte, Nachbarn, Freunde und Öffentlichkeit mit einschließe.

Um auch Kinder mehr in diesen Prozess einzubinden, wurde die Figur KiSchu geschaffen. Eine Comicfigur. Genauer ein Schutz-Elfling mit feinen Antennen für Kinder, die Kummer haben. Entstanden sei die Figur, zu der es eine zusammen mit Kindern entwickelte Homepage und einen Film gibt, eigentlich für Erwachsene, verrät Hans Leitner, Geschäftsführer der projektleitenden Start gGmbH Beratungsgesellschaft, mit Sitz in Hennigsdorf. Damit Eltern Kindern erklären können, wie Kinderschutz funktioniere.

Es sei Information und Beratung sowie die Stärkung der Kinder wichtig, um sie vor Gewalt zu schützen. Sie müssten Ansprechpartner kennen, an die sie sich im Notfall wenden können. In Hennigsdorf sollen mit den neuen Kinderschutzbotschaftern, die bei den Workshops am Freitag ausgebildet wurden, auch Kinder diese Rolle übernehmen. In ihren Klassen sollen sie Mitschüler über Kinderschutz aufklären, Helfer nennen und Lehrer als vertrauenswürdige Ansprechpartner gewinnen.

Jennifer Burczyk, Fachdienstleiterin für Jugend und Familie der Stadt, hat gemeinsam mit der Start gGmbH ein umfangreiches Konzept ausgearbeitet. „Es ist ein Pilotprojekt.“ In spielerischen Rollenspielen werden die kleinen Botschafter auf ihre Rolle vorbereitet, damit sie sich zukünftig trauen, sich für andere Kinder stark zu machen.

www. kischu-stadt.de

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg