Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der Turm ist fertig, nun ist das Schiff dran
Lokales Oberhavel Der Turm ist fertig, nun ist das Schiff dran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 24.08.2015
Die Sanierung des Germendorfer Kirchturms ist fertig. Nun müsste es eigentlich am Kirchenschiff weitergehen. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Germendorf

Pfarrer Arndt Farack freut sich über den Kirchturm in Germendorf. Die Sanierung ist gelungen. „Der Turm wirkt irgendwie leichter und lockerer.“ Das liegt wohl unter anderem daran, dass die Glasbausteinen verschwunden und durch Fenster ersetzt sind. Auch das Schmuckband über der Uhr ist wieder gut zu erkennen. Die Ziffernblätter wurden frisch gestrichen, die neuen Zeiger sind graziler als die alten. „Wir haben darunter sogar noch Ziffernblätter mit römischen Zahlen gefunden“, erzählt der Pfarrer. Ein letzter Glanz des Goldes war noch zu sehen.“ Doch für eine Restaurierung war es da schon zu spät.

Hübsch anzusehen ist der sanierte Kirchturm mit neuen Ziffernblättern. Quelle: Robert Roeske

Im Inneren des Turms wurden einige Balken ausgewechselt. Eigentlich hatte Farack gedacht, das könne man sich sparen. Doch an den Enden war das Holz marode. Die neuen Balken sind so mit dem Mauerwerk verbunden, dass Luft rankommt. So schnell werden die nicht schimmeln. Auch rund um die Kirche ist einiges passiert. Das Gelände wurde reguliert. Für jedes Fallrohr sind Abflussrinnen gepflastert worden, die das Regenwasser von der Kirche wegführen. „Früher stand die Kirche immer wie in einem See“, sagt Farack.

Das Außengelände wurde mit einem leichten Gefälle neu angelegt. Von jedem Fallrohr führt eine gepflasterte Rinne weg. Quelle: Andrea Kathert

Die Freude über die gelungene Kirchturmsanierung wurde allerdings getrübt. Die Bauleute hatten versäumt, die Verbindungstür zum Kirchenschiff richtig abzudichten. Der ganze Staub und Schmutz setzte sich auf die Orgel, die genau vor der Tür zum Turm steht. „Die Orgel war so eingestaubt, dass sie nicht mehr benutzbar war“, erzählt Farack. Eine Taste hatte sich so verklemmt, dass sie permanent einen Ton von sich gab, egal was gespielt wurde. „Das war ein richtiger Heuler.“ Gott sei Dank kam letzte Woche der Orgelbaumeister Tino Herrig aus Marwitz zu Hilfe und brachte alles wieder in Ordnung. „Sonst wäre das Konzert ins Wasser gefallen“, sagt der Pfarrer.

Beim Benefizkonzert am 30. August sitzt nicht Arndt Farack an der Lüttkemüllorgel, sondern Nicolai-Kantor Jack Day. Quelle: Andrea Kathert

Denn am 30. August, ab 14 Uhr, soll Kantor Jack Day an der Orgel sitzen und ein Benefizkonzert geben. Zum einen möchte sich der Pfarrer damit bei allen Bauleuten und Helfern bedanken. Zum anderen ist der Gemeindekirchenrat auf weitere Spenden angewiesen. Das Dach des Kirchenschiffes muss als nächstes saniert werden. 195 000 Euro sind dafür nötig. „Jack Day kann natürlich viel besser spielen als ich“, sagt Arndt Farack. Der könne sogar bescheidenen Orgeln schöne Töne entlocken. Das Konzert ist überschrieben mit „Unter Luthers Apfelbaum“ und soll ein Zeichen der Hoffnung sein. „Wenn morgen die Welt untergänge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, zitiert Farack einen überlieferten Luther-Spruch. Bis jetzt steht vor der Germendorfer Kirche noch kein Bäumchen. Doch fünf Frauen aus Oranienburg, die das Projekt „Luthers Apfelbaum mit initiiert hatten, haben bereits ein Bäumchen gesponsert. Zum Reformationsjubiläum im Jahr 2017 wird es vor der Kirche gepflanzt.

Von Andrea Kathert

Polizei Polizeieinsatz in Zehdenick - Ex-Freundin mit dem Tode bedroht

Schläge und sogar eine Todesdrohung: Auch nach der Trennung hat ein Paar aus Zehdenick (Oberhavel) offenbar noch immer große Beziehungsprobleme. Die Frau hatte am Mittwoch solche Angst, dass sie sich bei der Polizei meldete. Das hatte für ihren Ex-Lebensgefährten Konsequenzen.

20.08.2015
Oberhavel Monta und Jochen Wermann aus Schwante - Kunst und Kultur für Oberkrämer

Am 29. August findet auf dem Grundstück neben dem Wasserturm in Schwante ein Klassikkonzert statt. Initiatoren sind Monta und Jochen Wermann. Sie leben seit etwa zwei Jahren in Schwante und stellen dort einiges auf die Beine. Für Kinder bieten sie zum Beispiel Musik- und Theaterkurse an.

23.08.2015
Oberhavel Trödel, Politik, Kultur und Musik - Kremmen: Umsonst und draußen

Das beliebte Fest „Feuer und Flamme“ im historischen Scheunenviertel von Kremmen feiert am kommenden Sonnabend, 22. August, sein fünfjähriges Bestehen. „Wir sind so etwas wie ein alternatives Kiezfest“, erklärt der Initiator Andreas Dalibor. Den Besuchern wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.

20.08.2015
Anzeige