Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kitaleitung wechselt Anfang September
Lokales Oberhavel Kitaleitung wechselt Anfang September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 08.08.2017
Nicole Bartholomäi. Quelle:      Atelier Andrea Haupt Bernau
Anzeige
Mühlenbecker Land

Nicole Bartholomäi wird die neue Leiterin der Kita „Koboldhaus“ in Summt. Nach der Sommerpause und Schließzeit übernimmt sie am 4. September die Aufgaben von Heidi Baum. Die 49-jährige Heidi Baum leitet die Einrichtung seit Mitte Januar kommissarisch und wird ebenfalls ab 4. September die Leitung der Kita „Heidekrautbahn“ in Schildow übernehmen. Damit wird sie in jenem Ortsteil tätig sein, in dem sie 1986 ihre Erziehertätigkeit aufnahm. Ihre Ausbildung hat sie allerdings in Luckenwalde absolviert.

Seit 2012 ist Nicole Bartholomäi in der Gemeinde Mühlenbecker Land als Erzieherin tätig. Bevor sie berufsbegleitend studierte, war die gelernte Friseurin im Handel tätig. Bisher betreute sie die Kinder der Zühlsdorfer Kita „Schneckenhaus“. Die 43-jährige Pädagogin aus Bernau freut sich auf die neue Herausforderung. Vorgestellt wurde sie den Eltern und Kindern bereits am 21. Juli anlässlich des Wasserfestes der Kita. „Es war ein sehr freundlicher, warmer Empfang“, bedankt sie sich beim neuen Team.

Von Helge Treichel

Oberhavel „Resist to Exist“ in Kremmen - Aufräumen nach dem Festival-Wochenende

Das Festival „Resist to Exist“ blieb bis auf kleine Ausnahmen sehr friedlich. Kremmens Ordnungsamtsleiterin Susanne Tamms zog am Montag eine positive Bilanz. Sie war überrascht über die Friedlichkeit der Besucher. Nur am Freitagabend war die Musik etwas zu laut.

11.08.2017

Vier Blindgänger sind auf dem Gelände an der Lehnitzstraße 73 bereits entschärft worden, zwei weitere liegen mit großer Wahrscheinlichkeit dort noch. Ein neues technisches Verfahren mit Gel soll zum Einsatz kommen. Wahrscheinlich noch in diesem Jahr.

08.08.2017
Oberhavel Hohen Neuendorf - Zoff um Gehweg

Michel Cruciger und seine Frau Bianka Witt sind sauer auf die Stadtverwaltung Hohen Neuendorf. Das Paar wohnt in einem Einfamilienhaus an der Hubertusstraße 1 in Hohen Neuendorf. Der Gehweg vor dem Haus soll als einziger in der Straße nicht erneuert werden, obwohl die Kosten der Baumaßnahme auch auf das Paar umgelegt werden.

08.08.2017
Anzeige