Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kleingärten sollen Autobahn weichen
Lokales Oberhavel Kleingärten sollen Autobahn weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.09.2017
Wolfgang Böttcher und Caroline Kramer vor einem Markierungspflock des DEGES. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Velten

44 Gartengrundstücke gehören zum Kleingartenverein „Adlerstonberg“ am nördlichen Ortsrand von Velten. Ein Verein, der 2012 gegründet wurde, dessen Ursprünge jedoch bis ins Jahr 1919 zurückreichen. Neuestes Vereinsmitglied ist Caroline Kramer, die erst vor knapp zwei Monaten eine 709 Quadratmeter große Parzelle erworben hat.„Ich war von der Anlage beeindruckt und begeistert“, so die Berlinerin.

Doch dann sei der große Schock gekommen, als vor einigen Tagen die Vermesser der DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) auf ihrem Grundstück erschienen, um die Fläche abzustecken, die für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn A 10 benötigt wird. „Es war ein heftiger Aufprall“, berichtet die junge Frau. „Der Verkäufer hat die Autobahn nur nebenbei erwähnt.“ Und statt wie von ihm angedeutet rund 160 Quadratmeter, soll Kramer nun fast die Hälfte ihrer Parzelle verlieren. „Auch alle Bäume sind dann weg.“ Sie habe überlegt, das Grundstück wieder zu verkaufen, befürchtet jedoch, dabei draufzahlen zu müssen. Zudem habe sie schon viel Liebe und Arbeit in das Grundstück investiert.

Das hat auch der Vereinsvorsitzende Wolfgang Böttcher, der im Zuge des Autobahnausbaus den Garten neben seinem Haus verlieren wird. „Die Lärmschutzwand steht dann direkt vor dem Fenster“, sagt Böttcher. Insgesamt sind 25 Parzellen betroffen, auf vier müssen die Lauben abgerissen werden. Ihm sei bewusst, dass die Autobahn nicht aufzuhalten sei, so Böttcher. Umso mehr kritisiert er die aus seiner Sicht mangelnde Informationspolitik seitens der Stadt, die Eigentümerin der Grundstücke ist. Es sei zu massiven Streitigkeiten innerhalb des Vereins gekommen, weil die Stadt nicht mit ihm als einzigem Vertragspartner, sondern mit jedem einzelnen Unterpächter verhandeln würde. Kramer: „Es gibt keinen Zusammenhalt mehr. Jeder kämpft für sich und alle gegen den Vorstand.“ Man befürchtet eine Kündigung des Gesamtvertrages.

Das werde nicht geschehen, beruhigt Veltens Presseprecherin Ivonne Pelz. Es sei nur eine Vertragsänderung für die Flächen in Arbeit, für die nach Paragraf 2, Absatz 1, die vereinbarte Vertragsdauer bis 2022 mit Option auf Verlängerung nicht gelte, weil sie für den Autobahnausbau benötigt werden. „Hier ist der Vertrag jährlich, drei Monate zum Jahresende kündbar.“

Von Ulrike Gawande

Derzeit ist Neubrück kein attraktiver Wohnstandort in Hennigsdorf. Viele Gebäude sind verfallen und das Erholungspotenzial im Bereich des Waldes und des Landschaftsschutzgebietes am Wasser wird nicht genutzt. Das soll sich ändern. Schon 2018 will man seitens der Stadt auf dem 13,5 Hektar großen Gelände Planrecht geschaffen haben.

16.09.2017

Stephan F. versetzte Einwohner in Großmutz und umliegenden Orten in Angst.

jetzt muss er sich in neun Fällen verantworten. Am ersten Verhandlungstag ging es um „versuchten Beischlaf“ und Erniedrigung einer 63-Jährigen. Sie kann sich an eine Vergewaltigung nicht erinnern.

16.09.2017

Mehrere Stunden dauerte die Suche nach einem 75-Jährigen, der sich unbemerkt aus einem Spezialpflegeheim für demenzkranke Personen in Hennigsdorf entfernt hatte. In der Nacht fanden Beamte der Bundespolizei den Mann mit einer großen Platzwunde am Kopf auf.

13.09.2017
Anzeige