Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kleintierzüchter setzt sich zur Wehr
Lokales Oberhavel Kleintierzüchter setzt sich zur Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.05.2017
Reinhardt Engert ist sowohl ein leidenschaftlicher Leichtathlet als auch ein begeisterter Kleintierzüchter. Nun wird ihm jedoch Tierquälerei vorgeworfen. Quelle: Hajo Eckert
Anzeige
Hennigsdorf/Eichstädt

Reinhardt Engert ist entsetzt. Während der 66-jährige Leichtathlet am Sonntag bei Wettkämpfen war, hat man ihm seine Tiere vom Wochenendgrundstück in Eichstädt weggeholt. Wie MAZ berichtete, waren nach einem Zeugenhinweis Polizei, Veterinäramt und ein Tierarzt auf seinem Anwesen und haben Hühner, Puten, Enten, Gänse und zehn Kaninchen in ein Tierheim geschafft. Polizei und Kreisverwaltung sprachen hinterher überstimmend davon, dass die Tiere unter katastrophalen Bedingungen gehalten wurden und offensichtlich über einen längeren Zeitraum weder Wasser noch Fressen bekommen hatten.

Das sieht Reinhardt Engert anders. Nachdem sich am Montag die Hinweise verdichteten, dass es sich bei dem Eigentümer des Grundstücks und Inhaber der Tiere tatsächlich um Reinhardt Engert aus Hennigsdorf handelt, konfrontierte ihn die MAZ am Dienstag mit den Vorwürfen der Tierquälerei. Der 66-Jährige wies die Vorwürfe aufgeregt zurück. Als er am Sonntag von seinen Wettkämpfen zurückgekehrte, sei die Aktion der Polizei bereits in vollem Gange gewesen. Er sei quasi hinzugekommen und habe mit ansehen müssen, wie seine Tiere eingefangen und weggebracht wurden. Die Behauptung, dass die Tiere nicht ausreichend versorgt worden wären, will er nicht gelten lassen. Er sei deshalb noch am Sonnabend auf dem Grundstück gewesen. Und auch, dass er am Sonntag dort eintraf, habe den Grund gehabt, dass er die Tiere füttern und tränken wollte. Und wenn er mal längere Zeit zu einem Wettkampf unterwegs sei, übernehme jemand diese Arbeit für ihn. Die für einen Laien katastrophal wirkenden Zustände würden daher rühren, dass er, wie fast alle Geflügelzüchter, große Probleme mit Vogelmilben hatte. Deshalb habe er alles abreißen und ausbrennen müssen, Nun, da das Wetter besser sei, könne er sich dem Wiederaufbau widmen.

Tierhalter kritisiert „Wegholaktion“

„Als ewig Stallpflicht herrschte“, so der 66-Jährige, „hat sich niemand dafür interessiert, wie das Geflügel in den Ställen untergebracht ist“, sagt Engert, der schon viele Jahre Kleintierzüchter ist. Etliche der Exemplare, die jetzt weggeholt wurden, seien bei Ausstellungen prämiert worden. Dass man ausgerechnet ihm jetzt vorwerfe, unsachgemäß mit den Tieren umzugehen, sei ein Witz.

Engert kritisierte, wie bei der „Wegholaktion“ am Sonntag mit den Tieren umgegangen wurde. So sei etwa versucht worden, einen 15 Kilogramm schweren Bronzeputer mit einem winzigen Kescher einzufangen. Dann seien die Tiere in viel zu kleine Behälter gepfercht und bei der Hitze in Autos abtransportiert worden. Er habe sogar angeboten, beim Einfangen von Tieren zu helfen. Bei seinen 70 Zentimeter hohen Kämpfern (Kampfhühnern) etwa, sei das nicht ganz ungefährlich. Aber man habe ihn gar nicht aufs Grundstück gelassen. Überhaupt wundere er sich, dass Polizei und Veterinäramt einfach sein Anwesen betreten hätten. Dies rechtfertigte die Polizei am Dienstag noch einmal mit der Tatsache, dass Gefahr im Verzug gewesen sei.

Schließlich äußerte sich Engert auch schockiert darüber, dass zwei Gänse mitgenommen wurden, die gerade beim Brüten waren und dass eine Gans durch einen Schuss aus einer Dienstpistole der Polizei getötet wurde. Ihm sei bekannt gewesen, dass das Tier krank ist, habe immer gehofft, dass es sich wieder erholt.

Von Bert Wittke

Erika und Willy Schmeck lernten sich 1946 im Kino kennen – es war Liebe auf den ersten Blick. Am Donnerstag feiern die Hennigsdorfer Gnadenhochzeit. “Die Zeit verging wie im Flug“, sagt Erika Schmeck und erzählt von ihrem größten Wunsch.

26.05.2017

„Die Wölfe sind zurück?“ ist der Titel einer Ausstellung, die vom 1. bis 5. Juni auf dem Schlossplatz zu sehen ist. 32 Bronzeskulpturen zeigt der Brandenburger Künstler Rainer Opolka – diese sind bis zu zwei Meter groß und 450 Kilogramm schwer. Hasserfüllte, unterwürfige und angriffslustige Gestalten. Es geht um die Ursachen von Angst, Hass und Rassismus im Land.

27.05.2017
Oberhavel Streit im Asylbewerberheim - 38 Fahrradreifen zerstochen

Aufgrund eines gestohlenen Fahrrades kam es am Montagabend im Übergangswohnheim in Stolpe-Süd zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Kameruner und einem Tschetschenen. Dabei rastete der Kameruner aus und zerstach mit einem Messer 38 Reifen von Fahrrädern, die in einem Fahrradständer des Heimes standen.

23.05.2017
Anzeige