Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kommunalwahl 2014 „Landleben muss Zukunft haben“
Lokales Oberhavel Kommunalwahl 2014 „Landleben muss Zukunft haben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 26.05.2014
Quelle: Robert Roeske
Löwenberg

Wenn er auf die Zusammensetzung der neuen Gemeindevertretung des Löwenberger Landes schaue, so Bernd-Christian Schneck, beschleiche ihn ein gutes Gefühl. Der Bürgermeister begründet dies mit der seiner Meinung nach sehr ausgewogenen Zusammensetzung des Gemeindeparlaments. Etwa die Hälfte der Gemeindevertreter sei wiedergewählt worden und verfüge folglich über einen großen Erfahrungsschatz, den sie in die kommunalpolitische Arbeit einbringen können. Neue Gesichter wie Beate Stuht, Diana Wunderlich, Iris Fischer, Alexander Dahte, Axel Busse, Mathias Ludwig, Matthias Brandenburg oder Karsten Kiesewetter seien in der Lage, frischen Wind und neue Ideen einzubringen. Die verschiedenen Berufe und Tätigkeiten, denen die Gemeindevertreter nachgehen, sowie ihr vielfältiges soziales und gesellschaftliches Engagement ließen erwarten, dass auch die künftigen Entscheidungen und Beschlüsse der Gemeindevertretung von hoher Sachkompetenz und gesellschaftlichem Verantwortungsbewusstsein getragen sein werden.

„Ich könnte mir überdies gut vorstellen, dass wir auch in Zukunft in der Gemeindevertretung ohne die Bildung von Fraktionen auskommen werden“, sagte Bernd-Christian Schneck. Dafür spreche neben den Erfolgen der Gemeinde in vergangenen Wahlperioden auch die Tatsache, dass sich die politische Zusammensetzung der Gemeindevertretung kaum verändert habe – SPD (sieben Sitze) und CDU (sechs Sitze) liegen auch weiterhin fast gleichauf. Als Hochburgen der Sozialdemokraten erwiesen sich einmal mehr Nassenheide (58,7 Prozent), Liebenberg (52,1 Prozent), Teschendorf (48,7 Prozent) und Neuendorf (45,1 Prozent), die Christdemokraten dominierten vor allem in Linde (64,9 Prozent), Gutengermendorf (49,6 Prozent) und Grieben (45 Prozent). Die Linke erzielte ihr bestes Ergebnis in Hoppenrade (21,1 Prozent), die Wählergemeinschaft Landwirtschaft-Gartenbau-Umwelt (LGU) thronte in Großmutz/Glambeck (52,4 Prozent).

Bei aller Kontinuität gibt es aber auch einen Neuling auf der politischen Bühne des Löwenberger Landes: die in Falkenthal ins Leben gerufene Wählergruppe „Landleben muss Zukunft haben“ (LmZ), die in diesem Ortsteil 34.1Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Mit Karsten Kiesewetter hat es einer ihrer Vertreter auf Anhieb in die Gemeindevertretung geschafft.

Ortsbeiräte Löwenberger Land

Klevesche Häuser und Neuhäsen haben ausschließlich Ortsvorsteher gewählt

Die Ortsbeiräte des Löwenberger Landes haben nach dem vorläufigen Endergebnis der Kommunalwahlen vom 25.Mai folgende Zusammensetzung:

Falkenthal: Landleben muss Zukunft haben – LmZ (2Sitze): Lutz Pape (196Stimmen), Karsten Kiesewetter (197Stimmen); Eigenbewerber (1Sitz): Jan Reinsberg (227Stimmen).

Glambeck: CDU (2Sitze): Hilde Peltzer-Blase (74Stimmen), Roland Schwarz (30Stimmen); LGU (1Sitz): Roland Genz (83).

Grieben: CDU (2Sitze): Alexander Dahte (369Stimmen); SPD: Benno Kranich (168).

Großmutz: LGU (3Sitze): Manfred Augner (260Stimmen), Jürgen Schneider (60Stimmen).

Grüneberg: CDU (2Sitze): Karl-Heinz Wacker (436Stimmen), Andreas Schmidt (174Stimmen); SPD (2Sitze): Peter Bosschaart (218Stimmen), Thomas Schneck (182Stimmen); Die Linke: Detlef Loerke (136).

Gutengermendorf: SPD (1Sitz): Helmut Kohs (106Stimmen); Einzelbewerber: Bernd Harhues (87Stimmen); Einzelbewerber: André Wildt (86Stimmen).

Hoppenrade: Einzelbewerber: Jeannette Hillmann (80Stimmen); Einzelbewerber: Alexander Wildt (65Stimmen);
Einzelbewerber: Ronald Karsten (57Stimmen).

Häsen: Einzelbewerber : (2Sitze): Claudia Weiß (164Stimmen); Einzelbewerber: (1Sitz): Wolfgang Schulz (75Stimmen).

Liebenberg: SPD (3Sitze): Hartmut Kreutzmann (84Stimmen), Peter Schöpke (66Stimmen), Steffan Minor (63Stimmen).

Linde: CDU (3Sitze): Iris Fischer (150Stimmen), Gundolf Helmke (69Stimmen), Tobias Pfitzmann (46Stimmen).

Löwenberg: SPD (3Sitze): Mathias Ludwig (316Stimmen), Joachim Pönisch und Stephan Richter (je 137); CDU (2Sitze): Axel Busse (367Stimmen), Matthias Brandenburg (305Stimmen).

Nassenheide: SPD (4Sitze): Andrea Schild (952Stimmen), Klaus-Dieter Wunsch (249Stimmen),  Dirk Wruck (133Stimmen); CDU (1Sitz): Bärbel  Schulze (209Stimmen).

Neuendorf: CDU (1Sitz): Werner Schulz (148Stimmen); Einzelbewerber (1Sitz): Benjamin Tomczyk (81Stimmen).

Neulöwenberg: SPD (2Sitze): Christin  Olechnowicz (269Stimmen); CDU (1Sitz): Frank Winkler (143Stimmen).

Teschendorf: SPD (2Sitze): Michael Grüber (454Stimmen), Uwe Kurth (145Stimmen); CDU (1Sitz): Peer Stolz (200).

Ortsvorsteherwahl:

Klevesche Häuser: Annerose Hendel: 31Ja-Stimmen und zwei Nein-Stimmen.

Neuhäsen: Monika Schulz: 21Ja-Stimmen und zwei Nein-Stimmen.

Von Bert Wittke

Kommunalwahl 2014 Der Liebenwalder ist 71 und holte 424 Stimmen - Siegfried Mattner will’s nochmal wissen

Eigentlich hatte sich Siegfried Mattner vorgenommen, es in den kommenden sechs Jahren ruhiger angehen zu lassen. Mit 71 Jahren gehört der Liebenwalder Politiker nicht mehr zu den Jüngsten, aber nach dem vorläufigen Endergebnis der Kommunalwahl in Liebenwalde steht fest: Mattner ist immer noch einer der beliebtesten Politiker.

26.05.2014
Kommunalwahl 2014 „Pro Velten“holt im ersten Anlauf die meisten Sitze in der SVV - Sieg für Siegert

Dass „Pro Velten“ künftig ein paar Stadtverordnete stellen würde, damit hatte Marcel Siegert schon gerechnet. „Aber, dass wir neun Sitze holen, das lag weit über unseren Erwartungen“, sagt der 35-Jährige. Anfang des vergangenen Jahres hatte Marcel Siegert, ehemals CDU-Stadtverordneter in Velten, die Initiative „Pro Velten“ im sozialen Netzwerk Facebook gegründet.

18.06.2014
Kommunalwahl 2014 Hennigsdorfs Bürgermeister tritt Mandat jedoch nicht an - Schulz verschafft SPD ein Superergebnis

Das Konzept der Hennigsdorfer SPD ist voll aufgegangen. Mit Andreas Schulz als Zugpferd haben die Sozialdemokraten fast die absolute Mehrheit erlangt. 8335 Stimmen entfielen auf den Bürgermeister. Obwohl schon vorher feststand, dass er das Mandat nicht annehmen wird, weil er durch sein Amt ohnehin dem Stadtparlament angehört.

26.05.2014