Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Komplettsanierung der Oranienburger Mittelstraße
Lokales Oberhavel Komplettsanierung der Oranienburger Mittelstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:51 24.08.2014
Die Parkplätze werden zugunsten breiterer Gehwege verschwinden. Lediglich am Ende zur Willy-Brandt-Straße bleiben fünf Stellflächen für Autos erhalten. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

In den Plattenbauten auf der einen Seite sind viele Oranienburger zu Hause, vis-a-vis haben sich Gaststätten, Büros, Krankenkassen und Geschäfte angesiedelt. Zudem parken viele Kunden auf dem Innenhof, um auf der Bernauer Straße Erledigungen zu machen. Und nicht zuletzt ist die Mittelstraße die kurze Verbindung vom Boulevard zum Bahnhof und dem dortigen Drogeriemarkt, der Post und weiteren Geschäften. Gründe genug, der Mittelstraße auf dem Abschnitt zwischen Bernauer Straße und Willy-Brandt-Straße eine Rosskur zu verpassen, um der Nebenstraße Hauptstraßenqualitäten zu geben.

2015 soll die Komplettsanierung über die Bühne gehen, kündigt Baustadtrat Frank Oltersdorf an. Der „Generalangriff“ beginnt mit der Verlegung neuer Rohrleitungen durch die Stadtwerke und den Abwasserbetrieb EBO. Anschließend wird die Straße neu für die Nutzer aufgeteilt. An der Regelung, dass die Mittelstraße zwischen Bernauer Straße und Schulstraße Einbahnstraße ist, ändert sich nichts. Künftig wird die Fahrbahn jedoch schmaler.

Auf der Seite vor den Wohnblocks wird ein erhöhter Gehweg mit Bordstein gebaut. Gegenüber vor den Geschäften und Büros befinden sich Gehweg und Fahrbahn auf einer Höhe. Hier soll vor allem an der Einmündung zur Bernauer Straße, wo sich unter anderem Bäcker und Fischladen befinden, Möglichkeiten für Tische und Stühle vor den Geschäften geschaffen werden.

Die Rotdornbäume sollen, abhängig vom Zustand, gefällt oder umgesetzt werden. „Es wird eine neue Baumallee gepflanzt“, kündigte Petra Bischoff vom Tiefbauamt an. Dazwischen werden Bügel zum Anschließen von Fahrrädern aufgestellt.

Radfahrer dürfen künftig die Straße auch entgegen der Einbahnstraße befahren – dann sozusagen auch offiziell, was heute schon Usus ist. Die Mittelstraße wird im Bereich der Geschäfte zur „verkehrsberuhigten Zone“ mit Tempo 20 – auch die Schulstraße.

Die Parkplätze vor den Geschäften in der Mittelstraße verschwinden bis auf zwei für Behindertenautos. Im Abschnitt zwischen Schulstraße und Willy-Brandt-Straße bleiben fünf Parkstellplätze erhalten. Der gesamte Straßenzug wird mit Betonpflaster belegt.

Kostenpunkt: Summa summarum 600.000 Euro. Da die Sanierung aus dem Förderprogramm zur „Innenstadtsanierung“ unterstützt wird, tragen Bund, Land und Stadt je ein Drittel der Kosten.
2016 kann Oranienburg voraussichtlich zum letzten Mal aus diesem Förderprogramm profitieren: Mit dem Neubau der Krebststraße.

Von Heike Bergt

Oberhavel Internationales Workcamp auf dem Ökohof in Tornow - Strampeln für das Klima

Auf dem Prima-Klima-Hof in Tornow geht am Samstag ein dreiwöchiges Workcamp der internationalen Friedens- und Freiwilligenorganisation SCI zu Ende. Junge Erwachsene aus acht Ländern verbrachten drei Wochen auf dem Gelände des Ökowerks und lernten dort das einfache Leben kennen: ohne fließend Wasser, Strom oder eigenes Bett.

24.08.2014
Oberhavel Last-Minute-Ausbildungsbörse in Oranienburg - 300 offene Stellen in Oberhavel

Mehr als 300 Ausbildungsplätze in Oberhavel sind derzeit noch unbesetzt. Mit einer Last-Minute-Börse sollten in dieser Woche vor allem Berliner Bewerber nach Brandenburg gelockt werden. Warum es Arbeitgebern in der Region schwerfällt, Nachwuchs zu finden, darüber sprach die MAZ mit Stefan Dirkes, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Neuruppin.

24.08.2014
Oberhavel Moderne Infrastruktur am Bahnhof soll Pendler Locken - Bequemer parken in Grüneberg

Noch holpern die Autos auf der Straße zum Bahnhof über eine löchrige Schotterpiste. Ab Oktober wird der Grüneberger Bahnhofsvorplatz zu einer modernen P & R-Anlage (Parken und Reisen) umgestaltet. Damit die Bauarbeiten pünktlich beginnen können, bewilligte das Land Brandenburg die nötigen Fördermittel in Höhe von rund 220.000 Euro.

24.08.2014
Anzeige