Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kostenloses W-Lan in Mühlenbeck
Lokales Oberhavel Kostenloses W-Lan in Mühlenbeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 20.10.2017
Ab sofort kann vor der Grundschule kostenloses W-Lan genutzt werden. Quelle: Karin Hohensee
Anzeige
Mühlenbeck

Ab sofort steht im Zentrum von Mühlenbeck kostenloses W-Lan zur Verfügung. Im Gebäude der roten Schule, die jetzt den Hort Mühlenbeck beherbergt, installierte die Gemeinde einen Freifunk-Router. Die Initiative „Freifunk Oberhavel“ stellte den Router leihweise für einen Testlauf zur Verfügung. Das Gerät steht an einem der Fenster und strahlt über den gesamten Vorplatz: bis zu den Sitzgelegenheiten am Rondell und auf die andere Straßenseite, etwa bis Höhe der Kirche. Nach drei Monaten Testlauf entscheidet die Gemeinde, ob eine Fortführung sinnvoll ist – je nachdem wie gut das kostenlose Netzwerk angenommen wurde. Bei positiver Resonanz würde die Gemeinde selbst Freifunk-Router anschaffen und öffentlich zur Verfügung stellen.

Wie melde ich mich an?

Um das kostenlose W-LAN zu nutzen, braucht es nur wenige Klicks: Sobald man sich innerhalb des Senderadius befindet, lässt man sich auf seinem Mobilgerät die verfügbaren Netzwerke anzeigen und wählt das unverschlüsselte Netzwerk „oberhavel.freifunk.net“ aus. Mit einem Klick auf „Verbinden“ ist man bereits online und kann nach Lust und Laune kostenlos surfen oder WhatsAppen.

Was ist Freifunk eigentlich?

Die Initiative „Freifunk Oberhavel“ gründete sich Anfang 2017 aus einer lokalen Glienicker Initiative. „Wir wollen offenes, freies W-LAN für alle,“ erklärt Andreas Scherbaum, zweiter Vorsitzender des Vereins. „In Glienicke haben wir inzwischen ca. 35 Router stehen, ein richtiges Netzwerk.“

Dabei ist das kostenlose W-LAN-Angebot nicht nur für Gewerbetreibende interessant: Etwa 50 Prozent der Glienicker Router stehen in privaten Haushalten. Sie wurden von Freiwilligen angeschafft und für das Netzwerk geöffnet. Freifunk bietet nämlich auch Vorteile für private Anbieter. „Ich selbst habe so einen Router zu Hause stehen. Wenn ich Besuch habe, lasse ich die Gäste darüber ins Internet gehen. Meine eigenen Daten sind sicher und ich brauch nicht immer sagen: ‚Mach bloß keinen Unsinn im Web!’“

Ist das überhaupt rechtssicher?

Tatsächlich hat sich die Gefahr bereits herumgesprochen: Wer seinen Internetzugang Fremden zur Verfügung stellt, muss am Ende für den Mist geradestehen, den sie unter dieser IP-Adresse verzapfen. Juristisch nennt sich das „Störerhaftung“.

Die Freifunker lösen dieses Dilemma mit einem Trick: Alle Freifunk-Router leiten ihre Anfragen an zentrale Server um. Die Betreiber dieser Server zählen rechtlich als Telekommunikations-Provider und sind damit – wie die Telekom u.ä. – im Gegensatz zur Privatperson für übermittelte Inhalte nicht haftbar. „Der kleine Mann wird haftbar gemacht, die großen Anbieter nicht. Man muss es nicht verstehen, aber so funktioniert es,“ erklärt Andreas Scherbaum.

Wie kann ich mitmachen?

Ein paar Freifunk-Anbieter gibt es bereits im Mühlenbecker Land. openwifimap.net zeigt eine Übersichts-Karte aller Freifunk-Knoten.

Dazu finden sich im Internet zahlreiche Information zu Hintergründen und Tipps, z.B. unter https://oberhavel.freifunk.net oder www.anwaltskanzlei-feuerhake.de/freifunk.

Wer mitmachen will, braucht zunächst einen Freifunk-Router; dieser kostet je nach Ausstattung zwischen 20 und 80 Euro. Beim Einrichten sind die Freifunker Oberhavel behilflich. Sie lassen sich am schnellsten über ihren Blog oder die Facebook- und Twitterpräsenz kontaktieren.

Von MAZonline

Die geplante Instandsetzung der Basdorfer Straße in Zühlsdorf kann in diesem Jahr nicht mehr stattfinden. Stattdessen wird ein Tempolimit eingeführt.

20.10.2017

Die Kinder nutzen die Schulbibliothek in der Borgsdorfer Grundschule rege. Nur vielen Erwachsenen ist gar nicht bekannt, dass es auch Medien für Erwachsene gibt. Das Literaturcafé Schreibmut lädt für November sogar zur Autorenlesung hierher ein.

23.10.2017

Die Entsorgung des Kastanienlaubes in Birkenwerder läuft auf Hochtouren. Bis zum Ende dieser Woche habe das Abarbeiten der Sturmschäden an den Straßenbäumen im gesamten Gemeindegebiet gedauert, berichtet Bauhofleiter Peter Richter.

23.10.2017
Anzeige