Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Kranke und hilflose Mutter vernachlässigt

Oranienburg/Leegebruch Kranke und hilflose Mutter vernachlässigt

Weil sie ihrer krebskranken und schwer verletzten Mutter und Tante die Hilfe versagten, wurden die 47-jährige Tochter und der 62-jährige Neffe am Mittwoch vor dem Amtsgericht in Oranienburg in Abwesenheit zu einer Geldstrafe verurteilt. Fünf Monate hatten sie mit ihr zusammen in Leegebruch gewohnt.

Voriger Artikel
Hip-Hop-Musik auf Deutsch und Arabisch
Nächster Artikel
Erpressung durch falschen Polizisten

(Symbolbild).

Quelle: dpa

Oranienburg. Die 84-jährige Liselotte B. lag todkrank und verletzt in ihrem Leegebrucher Haus. Doch ihre beiden Mitbewohner, Tochter Anke (47) und Neffe Wolfgang K. (62), sahen tatenlos zu. Kurz darauf starb die Frau, von deren Rente die beiden Verwandten offenbar lebten. Wegen unterlassener Hilfeleistung wurden sie am vergangenen Mittwoch vor dem Oranienburger Amtsgericht in Abwesenheit zu Geldstrafen verurteilt: 1500 Euro für die Tochter, 1350 Euro für den Neffen. Sollten sie nicht zahlen, droht den beiden nach den Worten von Gerichtsdirektor Olaf Adamus eine Haftstrafe, 100 Tage für die Tochter und 90 Tage für den Neffen.

In der Zeit von Anfang Dezember 2013 bis zum 24. April 2014 hatten die beiden Angeklagten mit der pflegebedürftigen 84-Jährigen in Leegebruch zusammen gelebt. Als die Geschädigte stürzte und sich eine Oberschenkelhalsfraktur zuzog, riefen die Verwandten „aus Gleichgültigkeit nicht den Rettungsdienst“, hießt es seitens der Anklage. Eine Notversorgung sei nicht veranlasst worden. Auch eine bereits 2009 festgestellte Brustkrebserkrankung blieb unbehandelt.

An bewusstem 24. April 2014 wurde die Geschädigte von einem Nachbarn bewusstlos in ihrer Wohnung aufgefunden. Neben der Oberschenkelhalsfraktur lag ein Wundgeschwür 4. Grades im Rückenbereich vor, stellten die Klinikärzte fest. Aufgrund des schlechten Pflege- und Ernährungszustands befand sich die Seniorin in akuter Lebensgefahr. Sie verstarb am 16. Mai 2014 im Krankenhaus an einer Lungenentzündung.

Die Verurteilten haben sich offenbar bereits vor Verhandlungsbeginn aus dem Staub gemacht. Das Haus, in dem sie gemeldet sind, steht seit einigen Wochen leer.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg