Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kreis übergibt Einsatzleitung an Gemeinde
Lokales Oberhavel Kreis übergibt Einsatzleitung an Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 05.07.2017
Pressekonferenz zur Situation in Leegebruch am Mittwochnachmittag in der Kreisverwaltung. Quelle: Enrico Kugler
Leegebruch

Angesichts der Stabilisierung der Situation in Leegebruch und aufgrund des sich abzeichnenden weiteren Rückgangs der Pegelstände hat der Landkreis am Mittwoch um 15 Uhr die Einsatzleitung vor Ort wieder an die Gemeinde übergeben. Die Überwachung der Pegelstände an den Stationen in Germendorf und Leegebruch sowie des Pumpensystems in Velten werde weiter vom Kreis vorgenommen, erklärte Landrat Ludger Weskamp (SPD) am Mittwochnachmittag.

In den Vormittagsstunden hatten Feuerwehr und THW die letzten verbliebenen vollgelaufenen Keller leergepumpt. Insgesamt haben die Einsatzkräfte 153 Keller in Leegebruch vom eingedrungenen Wasser befreit. Als wichtige Entscheidung hat sich herausgestellt, dass am nördlichen Ortsrand von Leegebruch sowie in Germendorf Staustufen in dortigen Gräben errichtet wurden, die verhinderten, dass aus dieser Richtung weiteres Wasser nach Leegebruch läuft.

„Die Ortslage ist jetzt so weit entwässert, dass wir überwiegend mit eigenen Kräften die weiteren Aufgaben erfüllen können“, sagte der Leegebrucher Vize-Bürgermeister Martin Rother. Sein Dank gelte dem Landkreis und den vielen Helfern, „sonst wären wir noch nicht so weit“. „Die tatsächlichen Schäden lassen sich derzeit nicht beziffern. Erst in den kommenden Wochen, wenn das Gröbste erledigt ist, werden wir diese Frage beantworten können. Bis dahin widmen wir uns dem Naheliegendstem: der Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur“, so Rother. Die Schule habe am Mittwoch wieder den Unterricht aufgenommen, „zur etwas geringen Freude der Schulkinder“.

Am schwierigsten sei die Situation weiterhin bei der Abwasserentsorgung, erklärte der Landrat. Noch immer seien 340 Haushalte vom Abwassernetz getrennt. Die Arbeiten werden noch bis zum Wochenende andauern. Die wieder angeschlossenen Haushalte werden jeweils von der OWA informiert. Auch wenn die Einsatzleitung jetzt wieder bei Leegebruch liege, werde der Landkreis der Gemeinde bei den weiteren Sanierungs- und Aufräumarbeiten selbstverständlich zur Seite stehen, versicherte der Landrat. Kreisbrandmeister Steffen Malucha sowie seine beiden Stellvertreter überwachen und koordinieren die Arbeit des THW an den Pumpen in Velten und betreuen die Pegelstellen in Germendorf und Leegebruch.

Weskamp verwies auf den ­Nothilfefonds für von Starkregenschäden betroffene Haushalte in Oberhavel, der mit Mitteln des Kreises und des Landes derzeit einen Umfang von 400 000 Euro hat. Der Kreistag werde in der nächsten Woche über die Modalitäten für die Vergabe der Gelder entscheiden. Derzeit lasse sich noch nicht abschätzen, wie viel Geld vor Ort benötigt werde. „Wir warten, was an Anträgen eingeht“, so Weskamp. Das Land habe sich mit seinem Beitrag an anderen Hochwasserlagen orientiert, aber auch signalisiert, dass eine Aufstockung der Mittel möglich sei.

Wann der Bärenklauer Weg und die Birkenallee wieder freigegeben werden, ist derzeit noch nicht klar. Gutachten, um die Schäden an diesen Straßen und ihre Belastbarkeit zu ermitteln, sind in Auftrag gegeben.

Das Bürgertelefon der Einsatzleitung, das seit dem 1. Juli geschaltet ist und an das sich Bürgerinnen und Bürger mit all ihren Fragen wenden können, wird nunmehr ebenfalls durch die Gemeinde übernommen. Die neue Rufnummer lautet 03304 24960.

Von Heiko Hohenhaus

Es bedurfte nur eines Anstoßes – und schon ist der Schandfleck alte Post kein Schandfleck mehr. Die Absperrung – eine Holzwand – war in den vergangnen Jahren verunstaltet worden. Jetzt haben sich Kinder von zwei Kitas der Sache angenommen und bemalten die Wand mit Granseer Motiven.

05.07.2017

Die Löwenberger blasen nicht Trübsal, sondern spucken selbst in die Hände. Der Anblick des Ortes gefällt den Mitgliedern des Ortsbeirates nicht. Deshal entwickelten sie die Idee, Paten für bestimmten Grünflächen im Dorf zu finden, die sich um die Pflege kümmern. Die Idee trägt Früchte.

05.07.2017

Die Gemeinde investiert in der Hattwichstraße 3,81 Millionen Euro in einen Anbau für die Brandschützer und ein neues Domizil für den Bauhof. Am Dienstag wurden die ersten symbolischen Spatenstiche gesetzt.

05.07.2017