Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kreistag beschließt Taxentarif
Lokales Oberhavel Kreistag beschließt Taxentarif
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 01.12.2015
Taxifahren soll in Oberhavel teurer werden. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Oranienburg

Das Taxifahren im Landkreis Oberhavel soll ab 1. Februar 2016 deutlich teurer werden. Die Preise sollen um bis zu 42 Prozent steigen. Damit will der Landkreis Oberhavel der Einführung des Mindestlohnes im Jahre 2015 Rechnung tragen. Neu eingeführt wird ein Nachttarif von 22 bis 6 Uhr. Damit soll das nächtliche Fahren, wofür Personalzuschläge von bis zu 25 Prozent zu zahlen sind, wirtschaftlich vertretbar gestaltet werden.Steigen sollen der Grundpreis von 2,50 Euro auf 3,10 Euro am Tage und auf 3,30 Euro nachts. Der Kilometerpreis steigt am Tage ab 7. Kilometer von derzeit 1,20 Euro auf 1,60 Euro und nachts auf 1,70 Euro. Der Kreistag entscheidet heute auf seiner Sitzung in der Mensa des Rungegymnasiums, die Sitzung beginnt um 16.30 Uhr, über den neuen Taxentarif. Dieser liegt im Vergleich zu anderen Landkreisen, die die Taxipreise schon erhöht haben, im Mittelfeld.

Weitere Themen sind die Abfallgebührensatzung mit leicht gesenkten Gebühren für die Entleerung der Hausmülltonnen sowie der Haushalt für 2016. Einschneidende Änderungen kündigte Landrat Ludger Weskamp am Montag im Kreisausschuss für den Haushalt 2017 an. Denn das Land bereite ein Gesetz vor, wonach die Kommunen an der Finanzierung der Unterbringung von Asylbewerbern beteiligt werden sollen. Sollte der Zustrom von Flüchtlingen wie bisher anhalten, kündigte der Landrat für den Haushalt 2017 eine um bis zu zwei Prozent höhere Kreisumlage an. Derzeit liegt diese bei 35,47 Prozent. Außerdem, so Weskamp, werde man fünf Millionen Euro für den Wohnungsbau im Haushalt 2017 streichen.

Von Marion Bergsdorf

Der Schildower Thomas Drescher sprach als Zeitzeuge der DDR-Diktatur vor Zwölftklässlern des Oberstufenzentrums in Oranienburg. Drescher war als 21-Jähriger nach einem gescheiterten Fluchtversuch im Januar 1989 zu Haft und Zwangsarbeit verurteilt worden. Im Oktober kurz vor dem Mauerfall war er von der Bundesrepublik freigekauft worden.

01.12.2015

Die Eichen am Verlorenorter Weg in Hohenbruch verlieren in diesen Wochen massig Laub, und scheinbar räumt es niemand weg. „Das sind Riesenmengen“, sagte Petra Lange am MAZ-Sorgentelefon. Die MAZ hat im Wirtschaftshof der Stadt Kremmen nachgefragt, was mit dem Laub passieren soll.

04.12.2015
Brandenburg Staatsanwalt ermittelt nach Spaßbad-Besuch - Nazi-Tattoo führt zu NPD-Mann

„Jedem das Seine“: Dieser Spruch prangte über dem Haupttor des KZ Buchenwald – und über dem Hintern eines Badegastes im Spaßbad Oranienburg (Oberhavel). Die Staatsanwaltschaft findet das gar nicht spaßig und ermittelt gegen den Mann – bei dem es sich vermutlich um ein NPD-Mitglied aus Brandenburg handelt.

01.12.2015
Anzeige