Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Augenzeuge schildert dramatischen Absturz
Lokales Oberhavel Augenzeuge schildert dramatischen Absturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 04.07.2015
Der Heißluftballon kurz vor der Bruchlandung. Quelle: Horst Wimmer
Anzeige
Sommerfeld

Die dramatischen Minuten vor der Bruchlandung des Heißluftballons am Freitag hat Horst Wimmer von seinem Haus am Ortseingang aus miterlebt.

Ballon schwebt fast durch den Garten

„Ich habe auf meiner Terrasse gesessen, als auf einmal ein Ballon fast durch meinen Garten schwebte“, sagt der Elektro-, Bau- und Heizungsinstallateur. Das Gefährt sei vielleicht zehn Meter entfernt und fünf Meter hoch gewesen, schätzt der Augenzeuge.

Alle neun Insassen aus dem Korb eines Heißluftballons wurden am Freitagmorgen verletzt, nachdem es im Kremmener Stadtteil Sommerfeld aus noch ungeklärter Ursache zu einer Bruchlandung kam. Beim Rettungseinsatz auf der abseits gelegenen Kuhweide kam unter anderem ein Hubschrauber zum Einsatz.

Knapp mehrere Bäume passiert

Er habe daraus geschlossen, dass der Ballonfahrer auf einem Flugfeld für Agrarflugzeuge in der Nähe seines Hauses landen wollte. Dabei habe der Ballon sehr knapp mehrere Bäume passiert und sei quasi durchgestartet.

Brenner läuft immer nur kurz

„Mich hat allerdings gewundert, dass der Brenner immer nur kurz lief“, sagt Wimmer, der sein Handy schnappte, ein paar Fotos machte und für eine bessere Sicht in die erste Etage seines Hauses ging.

Nah am Kirchturm vorbei

Der Ballon sei durch die kurzen Brennstöße nicht sehr weit aufgestiegen und in ungewöhnlich geringer Höhe über das Dorf gedriftet. Dabei sei er nahe am Kirchturm vorbeigeschwebt. „Jedenfalls sah das von meinem Standpunkt ziemlich knapp aus“, schränkt der Sommerfelder ein.

Sirene und Martinshorn hallen durchs Dorf

Er habe allerdings geglaubt, dass die Gefahrensituation damit überstanden sei. „Eine Gefahr war nicht mehr zu erkennen“, sagt er im MAZ-Interview. Erst als kurz darauf die Sirene durch das Dorf hallte und das Martinshorn von Rettungsfahrzeugen, Polizei und Feuerwehr erklang, habe er begriffen, dass doch etwas schief gegangen sein muss.

Weitere Augenzeugen schildern ganz ähnliche Beobachtungen hinsichtlich der niedrigen Ballonfahrt über Sommerfeld.

Von Helge Treichel

Oberhavel Oranienburg: Rückerstattung noch unklar - Party-Absage: Geprellte Schlagerfans sind sauer

Eigentlich sollten am 12. Juli Schlagerstars wie Michelle, Michael Wendler und Jürgen Drews in Oranienburg auftreten. Doch das „Party-Allstars“-Event ist abgesagt worden – unter seltsamen Umständen. Der Veranstalter ist nicht zu erreichen. Völlig unklar ist, ob das Geld für die Tickets zurückerstattet wird.

04.07.2015
Oberhavel Gedenkstein in Hennigsdorf wieder komplett - Erinnerung an Hans Beimler

Der Gedenkstein für den Spanienkämpfer Hans Beimler in Hennigsdorf ist wieder komplett. Der Deutsche Gewerkschaftbund und die Linke hatten die Erneuerung der verloren gegangenen Gedenkplatte angeregt.

07.07.2015
Oberhavel Der Oranienburger Lehnitzsee ist am wärmsten - Heißes Wochenende in Oberhavel

Temperaturen um die 36 Grad sagt der Wetterdienst für das Wochenende voraus. An den Seen in der Region wird deshalb wieder viel los sein. Sauber sind sie alle. Am kühlsten ist immer noch der Stechlin, am wärmsten sind der Lehnitzsee in Oranienburg und der Große Wentowsee in Marienthal.

04.07.2015
Anzeige