Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kremmen investiert 1,5 Millionen Euro
Lokales Oberhavel Kremmen investiert 1,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 15.12.2015
Auch 2016 fließt viel Geld. Quelle: dpa
Anzeige
Kremmen

Im Haushaltsplan der Stadt Kremmen sind für 2016 etwa 1,51 Millionen Euro für Investitionen vorgesehen. Das ist etwas mehr als die Hälfte weniger als in diesem Jahr, allerdings standen da auch mehrere größere Projekte an. Für 2016 war die Wunschliste kleiner, sagte Kämmerin Kathrin Schönrock am Dienstag: „Wir hatten 2015 ein hohes Investitionsvolumen im Sozialbereich, da sind viele Punkte abgearbeitet worden.“

Für 360 000 Euro wird ein neues Löschfahrzeug für die Kremmener Feuerwehr angeschafft, die Hälfte des Betrages wird mit Fördermitteln finanziert. Für die Sanierung des Erdgeschosses im Klubhaus am Marktplatz stehen 300 000 Euro zur Verfügung, ein Großteil davon wird auch durch Fördergelder abgefedert. Für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Sommerfeld, Beetz und Staffelde sollen 100 000 Euro ausgegeben werden. Hinzu kommen viele kleinere Posten, zum Beispiel eine Regenentwässerung für die Dorfstraße in Ludwigsaue (40 000 Euro), für Spielplätze im ganzen Stadtgebiet (18 000 Euro), Pflasterarbeiten an der Schulküche (20 000 Euro), eine neue Überdachung an der Kremmener Kita (20 000 Euro) oder die energetische Sanierung der Schulsporthalle (30 000 Euro). Darüber hinaus sind im Haushalt der Stadt 100 000 Euro für Straßenreparaturen vorgesehen.

Die laufenden Kosten für die Stadt sind gestiegen. Betrugen sie 2015 noch 11,56 Millionen Euro, sollen es im kommenden Jahr 12,22 Millionen Euro werden. 46 Prozent der Kosten sind für Personal und Versorgung bestimmt. Die Personalkosten steigen von 5,04 auf 5,66 Millionen Euro, was nicht an mehr Personal, sondern an steigenden Lohntarifen liegt.

Noch nicht berücksichtigt ist allerdings das Hausbau-Projekt, das am Donnerstagabend vom Stadtparlament beschlossen worden ist (MAZ berichtete). Nahe des Aldi-Marktes sollen neun Häuser gebaut werden, in die zunächst Flüchtlinge einziehen sollen. Dazu muss Anfang 2016 ein Nachtragshaushalt beschlossen werden, so Kathrin Schönrock.

Von Robert Tiesler

Das Leser-Echo auf den MAZ-Aufruf war groß. Einige Gefahrenstellen für Radfahrer und Fußgänger wurden besonders oft genannt, gleichzeitig schlagen Leser Lösungen vor. Wir geben einen Überblick, an welchen Stellen es besonders gefährlich ist. Im kommenden Jahr wird sich der Landkreis damit beschäftigen.

15.12.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 14. Dezember 2015 - Einbruchserie in Schildow

Gleich dreimal haben Einbrecher am vergangenen Wochenende in Schildow zugeschlagen. Das Ziel waren jeweils Einfamilienhäuser. In einem Fall erbeuteten die Eindringlinge Schmuck und Bargeld im Wert von rund 1500 Euro. In einem Fall misslang der Einbruchversuch. Die Kriminalpolizei ermittelt.

14.12.2015
Oberhavel Mike Delberg feiert Chanukka - Ein helles Licht in dunklen Zeiten

Der Montag ist der letzte Tag des diesjährigen Chanukka-Festes. Obwohl es für mehr als 30.000 Juden, die im Großraum Berlin leben, eine sehr große Bedeutung hat, ist es vielen Menschen nicht-jüdischen Glaubens kaum bekannt. Mike Delberg (26), ein guter Freund der jüdischen Gemeinde in Oranienburg, erklärt, was es damit auf sich hat.

17.12.2015
Anzeige