Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kremmen nimmt Flüchtlinge auf
Lokales Oberhavel Kremmen nimmt Flüchtlinge auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 07.08.2015
Bislang lebt in Kremmen nur ein einziger Flüchtling. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Kremmen

Auf einem Grundstück nahe des Kremmener Bahnhofes soll 2016 eine Unterkunft für Asylbewerber entstehen. Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) bestätigte entsprechende Pläne, die der Landkreis Oberhavel in der Stadt umsetzen will. Sasse betonte jedoch, dass das Projekt noch nicht endgültig unter Dach und Fach sei.

In der Oranienburger Kreisverwaltung waren auf entsprechende Fragen am Donnerstag keine konkreten Antworten zu bekommen. In einer Stellungnahme des stellvertretenden Pressesprechers Christopher Bandmann hieß es nur allgemein, dass Standorte in ganz Oberhavel geprüft würden und deshalb Gespräche mit mehreren Stadt- und Gemeindevertretungen stattfänden. „Über den aktuellen Stand verbindlicher Ergebnisse der Prüfungen informiert die Kreisverwaltung regelmäßig die Öffentlichkeit.“ In diesem Fall scheint es wohl noch zu dauern, bis die Öffentlichkeit informiert werden soll.

Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse geht dagegen in die Offensive: „Bis vor kurzem hatte Hennigsdorf die ganze Asylproblematik alleine zu schultern“, so Sasse am Donnerstag. Jetzt, wo die Flüchtlingszahlen dramatisch nach oben gehen, seien auch die anderen Kommunen gefordert. „Ich finde diese Regelung ausgesprochen gerecht“, sagte der Bürgermeister. Das Problem für Kremmen sei, dass nicht genügend Wohnungen zur Verfügung stünden. Bislang lebe in der Stadt deshalb auch nur ein einziger Flüchtling. Das werde sich 2016 ändern. Gemäß des Verteilungsschlüssels mit dem Faktor 3,22 Prozent pro Bevölkerungszahl rechne man mit 220 bis 230 Flüchtlingen.

Untergebracht werden könnten sie in Wohncontainern auf einem Grundstück am Bahnhof. Wo ganz genau, sei noch offen, auch weil entsprechende Verhandlungen mit den Besitzern noch stattfinden. Die Belegung soll, so Sasse, stufenweise erfolgen, erst 120, später weitere etwa 100.

Anfang September sollen nach Sasses Angaben die Kremmener durch Landrat Ludger Weskamp (SPD) und die Kreisverwaltung umfassend über das Vorhaben informiert werden. So sei das vereinbart. Bevor das möglich sei, müsse jedoch zunächst alles wichtige geklärt werden. „Dann müssen wir alles dafür tun, die Bevölkerung mitzunehmen und dass die Flüchtlinge wohlwollend empfangen werden“, so Sasse. Er hofft darauf, dass sich Willkommensinitiativen bilden.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Muna wird Wohnstätte - Heimpläne für Armeegelände

Auf dem Gelände des früheren Munitionsdepots in Wolfsruh plant der Gib-Verein eine weitere Wohnstätte für Menschen mit Intelligenzminderung. Der Berliner Träger investiert rund 2,7 Millionen Euro auf der Liegenschaft.

09.08.2015
Oberhavel Fremde Kulturen in Oranienburg - Sinti und Roma auf Wanderschaft

Immer wieder machen Sinti und Roma auch in Oranienburg Station. Die Wagenburgen mitten in der Stadt stoßen nicht auf die Begeisterung aller Oranienburger. Um Konflikte in der Innenstadt zu vermeiden, wurde der ehemalige Sportplatz an der Carl-Gustav-Hempel-Straße am Rande des Gewerbegebietes Nord hergerichtet. Aber auch das passt einigen nicht.

09.08.2015
Oberhavel Mühle in Vehlefanz wird 200 Jahre alt - Party an der „Schön Kathrein“

Die Bockwindmühle in Vehlefanz wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. Das wird am 19. September mit einem Mühlenfest gefeiert. Und nicht nur das: Aus diesem Anlass bekommt das Bauwerk auch einen Namen. „Einfach nur Bockwindmühle klingt ja nicht so schön“, sagt Ortsvorsteherin Erika Kaatsch.

06.08.2015
Anzeige