Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen 161 Wohneinheiten in neuer Gartensiedlung geplant
Lokales Oberhavel Kremmen 161 Wohneinheiten in neuer Gartensiedlung geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 30.01.2019
Der Plan für die Gartensiedlung Orion. Quelle: Robert Tiesler
Orion

Der Kremmener Ortsteil Orion könnte sehr kräftig wachsen. Im Bauausschuss ist am Dienstagabend die „Gartensiedlung Orion“ vorgestellt worden. Sie könnte gegenüber der jetzigen Siedlung, zwischen L 170 und der ehemaligen Bahnstrecke entstehen. Wie Antje Brunner von der Orion Agrar GmbH erklärte, befindet sich dort momentan noch Ackerland.

Die Rede ist von 161 Wohneinheiten für etwa 500 Menschen, davon schätzungsweise 120 Kinder. Konkret stehen in Plan: 67 Häuser, 18 Doppelhäuser, sieben Mehrfamilienhäuser mit je acht Wohneinheiten, fünf Reihenhäuser mit je vier Wohneinheiten und sieben sonstige Gebäude. Dort könne beispielsweise eine dann sicherlich benötigte Kita untergebracht werden. Hinzu kämen 93 Garagen oder Carports und 220 Tiefgaragenstellplätze. An den beiden Kreuzungen in Orion könnten Kreisverkehre entstehen.

Gespräche mit möglichen Investoren

„Die Nachfrage nach traditionellen Einfamilienhäusern ist anhaltend groß“, sagte Antje Brunner. Mietwohnungen seien ebenso gefragt. Zudem solle das Gewerbegebiet in Orion wachsen. Das Wachstumspotenzial sei vorhanden. „Wir bieten an, es zügig zu entwickeln.“ Laut Antje Brunner sei die Orion Agrar GmbH in Gesprächen mit Projektentwicklern und Investoren.

Der für Orion zuständige Ortsbeirat von Kremmen hatte sich schon einstimmig dafür ausgesprochen, ein Bebauungsplanverfahren anzustoßen. „Tolle Sache“, sagte Arthur Förster (UWG/LGU), der am Dienstagabend den Bauausschuss leitete. Auch Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) steht dem Plan positiv gegenüber. Es sei ein „zweites Orion“. „Ob das alles so durchgeht, ist die andere Frage“, sagte er am Mittwoch.

Von Robert Tiesler

Findet Anfang August in Kremmen wieder das Punkfestival „Resist to Exist“ statt? Momentan sieht es eher nicht so aus, denn dafür ist im vierten Jahr ein Bebauungsplan nötig. Ob der aber bis August in Kraft treten kann, ist fraglich.

02.02.2019

Der Ortsbeirat von Kremmen ist gegen den neuen Standort der Feuerwehr an der Straße der Einheit. Der Platz sei ungeeignet, heißt es – wegen einer möglichen Schulerweiterung und Folgen für den Sportplatz und wegen der Enge in der Altstadt.

30.01.2019

Noch bis Donnerstag befindet sich der Kremmener Bürgermeister Sebastian Busse in der Neuruppiner Klinik. Eine Entzündung im Arm hatte am Sonntag eine Not-OP notwendig gemacht. Inzwischen gehe es ihm aber wieder gut.

30.01.2019