Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Am Sonnabend feiert der Weihnachtsmarkt seine Premiere
Lokales Oberhavel Kremmen Am Sonnabend feiert der Weihnachtsmarkt seine Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 27.11.2018
Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt in Flatow sind in den letzten Zügen. Isabell Nikoleit und ihr Team waren fleißig. Quelle: Sebastian Morgner
Flatow

Flatow erlebt am kommenden Sonnabend seine Weihnachtsmarktpremiere. Es wird eine, die sogar größer ist, als anfangs gedacht. Es sind sage und schreibe 19 Stände, die bis zum Sonnabend auf dem Platz an der Hauptstraße aufgebaut werden, neun Handwerksstände und zehn, bei denen es Essen und Getränke geben wird. Für Flatow ist das ordentlich.

Isabell Nikoleit und ihr Team arbeiten nun seit Monaten daran, dass der Kremmener Ortsteil einen eigenen Weihnachtsmarkt bekommt. „Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so entwickelt“, sagte sie am Dienstag. „Stressig ist es. Ich würde lügen, wenn ich das abstreite. Aber es macht auch Spaß, und ich habe sehr viel Hilfe.“

20 Helfer beim Weihnachtsbaum

Als am vergangenen Wochenende an der Hauptstraße der Weihnachtsbaum aufgestellt worden ist, da kamen gleich 20 Helfer. „Hätte ich auch nicht gedacht“, so Isabell Nikoleit. „Das ist wirklich cool.“ Inzwischen sind auch schon die Lichterketten angebracht. Es ist geplant, dass die Flatower den Weihnachtsbaum selber schmücken. „Sie haben sogar schon damit angefangen“, erzählte Isabell Nikoleit. Eigentlich sollte der Startschuss dafür erst am Sonnabend selber fallen. „Aber ein paar Kugeln hängen jetzt schon dran“, hat die Organisatorin beobachtet.

Der Baum steht schon! Quelle: Sebastian Morgner

Am Donnerstag kommt die Bühne. Denn auch ein Bühnenprogramm wird es am Sonnabend geben. Details sollen noch nicht verraten werden. Nur so viel: An diesem Tag gibt es viele regionale Kultur zu erleben.

Nach der ersten Berichterstattung, dass es einen Flatower Weihnachtsmarkt geben wird, haben sich so viele gemeldet, dass am Ende Händlern abgesagt werden musste. In Flatow wird es Stände mit Holzschnitzereien, Selbstgestricktem, Schmuck, Kerzen und Seife, selbstgebastelte Adventsgestecke und Weihnachtsdeko geben. Außerdem einen Grill, einen Pralinen- und Waffelstand, Flammlachs, Fischsuppe, eine Gulaschkanone und einen Stand, an dem es Champignonpfanne geben wird.

Ortsvorsteher Gert Dietrich ist Unterstützer

Zum engeren Helferkreis gehören etwa 15 Leute. Viel passiert über WhatsApp. „Da haben wir eine Gruppe, da können wir viel organisieren“, sagt Isabell Nikoleit. Große Unterstützung gibt es auch von Flatows Ortsvorsteher Gert Dietrich. „Wir haben mit ihm zusammen alles geplant, es war immer bei unseren Treffen mit dabei, er war auch oft in der Kremmener Verwaltung.“ Für die Hilfe ist die Flatowerin ihm sehr dankbar.

Die Stände sollen voraussichtlich in einer Art Kreis aufgestellt werden, damit in der Mitte Platz für die Gäste ist. „Wir müssen sehen, ob das so funktioniert.“ Mehr Stände als nun angemeldet hätten es nicht sein können. „Dann hätten wir nicht mehr gewusst wohin.“

Um 14 Uhr geht’s los

Am Sonnabend, 1. Dezember, soll es um 14 Uhr an der Hauptstraße, am alten Kriegerdenkmal, losgehen. „Angemeldet haben wir den Markt bis 22 Uhr“, sagt Isabell Nikoleit. Bereits morgens ab 7 Uhr ist an diesem Tag auch die Hauptstraße in dem Bereich des Marktes gesperrt – der Weihnachtsmarkt braucht Platz und Verkehrssicherheit. Die Sperrung soll bis voraussichtlich Mitternacht aufrecht erhalten bleiben.

Und 2019? Wird es eine Fortsetzung geben? In den Gesprächen mit Isabell Nikoleit klingt es durchaus danach. „Aber wir müssen natürlich erst mal sehen, was unsere Dorfleute dazu sagen. Aber ich denke schon.“

*

Übersicht: Weihnachtsmärkte in Oberhavel

Von Robert Tiesler

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Schlagerstar Frank Zander wieder ein Weihnachtsessen für Obdachlose in Berlin. Am Donnerstag ist er in Kremmen. Auf dem Spargelhof bekommt er für sein Event eine Spende überreicht.

27.11.2018

Der erste Adventsmarkt dieses Jahres in Kremmen: Am Donnerstag, 29. November, um 17 Uhr öffnen die Stände auf dem Gelände der Goetheschule. Den Besuchern wird einiges geboten.

27.11.2018

Nahe des Alten Hofes auf einem Feld am Rand von Sommerfeld ist ein totes Damwild gefunden worden. Es ist fast komplett ausgeweidet, am Hals ist eine weitere Bisswunde. War es der Wolf? Klar ist das nicht, es gibt Anzeichen dafür und dagegen.

29.11.2018