Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Ehrenpreis für uneigennütziges Engagement
Lokales Oberhavel Kremmen Ehrenpreis für uneigennütziges Engagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 13.09.2018
Ein Teil der Initiativgruppe Mixed Pickels aus Velten. Quelle: Ulrike Gawande
Kremmen/ Velten

Der Landkreis lobt 2018 erstmals den Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage aus. Mit dem Preis sollen laut Kreistagsbeschluss vom 7. März Menschen gewürdigt werden, die sich durch ihr Engagement und ihren Einsatz für ein weltoffenes und tolerantes Oberhavel einsetzen. Bis zum Bewerbungsschluss am 30. Juni wurden fünf Vorschläge eingereicht. Nun stehen die Gewinner fest: Die Initiativgruppe Mixed Pickels Velten und Edith Freifrau von Thüngen. Das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro wird anteilig vergeben; 1.500 Euro erhalten die Mixed Pickels und 500 Euro gehen an Edith Freifrau von Thüngen.

Mixed Pickels bestehen seit 1992

Die Mixed Pickels sind eine seit 1992 bestehende Initiativgruppe gegen Gewalt und Rassismus in Velten. Die bunt gemischte Gruppe engagiert sich seitdem kontinuierlich für die Integration von zugewanderten Flüchtlingen und Aussiedlern – und das über die Stadtgrenzen hinaus. Die Mixed Pickels wurden von der Stadt Velten für den Preis vorgeschlagen und sind vor allem durch ihre seit 26 Jahren organisierte Mixed-Pickels-Woche bekannt.

Abschluß der Mixed Pickels Woche 2018 Quelle: Robert Roeske

Jedes Jahr in der ersten Sommerferienwoche bringt das kostenfreie interkulturelle Ferienangebot mit rund 70 sportlichen und kreativen Aktivitäten Kinder und Jugendliche zusammen. Mit wechselnden Themen setzt die Mixed-Pickels-Woche ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus und für Solidarität mit Fremden. Zusammen mit den Stadtverordneten organisieren die Mixed Pickels seit 2009 die Aktion „Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt – Velten zeigt Gesicht gegen Rechtsextremismus“. Die Jury lobt die Initiative für ihr „herausragendes und vor allem stetes Engagement“.

Schlossherrin in Willkommensinitiative aktiv

Die Groß-Ziethener Schlossherrin Edith Freifrau von Thüngen ist unter anderem in der Willkommensinitiative „Helfen mit Plan“ in Kremmen aktiv – welche sie auch für den Ehrenpreis vorgeschlagen hat – und engagiert sich ganz besonders in der Integrationsarbeit mit Asylbewerbern und Flüchtlingen. Sie vermittelt erfolgreich zwischen den Bürgern Kremmens und ausländischen Zuwanderern.

Edith Freifrau von Thüngen Quelle: Lukas von Thüngen

Dank ihrer Unterstützung gelang es, in Kremmen über 70 persönliche Patenschaften aufzubauen. Unter ihrer Leitung wurden zahlreiche Veranstaltungen mit Kremmenern, Neubürgern und Betreuern in der Gemeinschaftsunterkunft organisiert, die eine gute Basis für die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis geschaffen haben. Edith Freifrau von Thüngen setzt sich persönlich für die Belange der Flüchtlinge ein: sei es für eine spezielle medizinische Behandlung eines kenianischen Kindes oder die Gestaltung des Kinderspielzimmers in der Gemeinschaftsunterkunft. Die Jury zeichnet Edith Freifrau von Thüngen für ihr „ehrliches Engagement und ihre konstruktive Kritik“ aus.

Anerkennung für uneigennütziges Engagement

„Dem Landkreis Oberhavel liegt es besonders am Herzen, mit dem Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage denjenigen Anerkennung zu zollen, die sich durch ihr uneigennütziges Engagement für die Schwächeren unserer Gesellschaft unermüdlich für ein weltoffenes und tolerantes Oberhavel einsetzen. Das ist uns im Auftaktjahr des Preises wunderbar gelungen“, so Landrat Ludger Weskamp.

Preis wird zum Auftakt der Interkulturellen Woche vergeben

Der Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage wird während der Auftaktveranstaltung zur Interkulturellen Woche am Freitag, 21.September, in der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule in Birkenwerder verliehen.

Richtlinien für Vorschläge

Er kann an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen werden, die in besonderer Weise Zivilcourage bewiesen haben. Eigenbewerbungen sowie Vorschläge Dritter sind möglich. Über die Vergabe des Ehrenpreises entscheidet eine Jury, der unter anderen der Kreistagsvorsitzende und der Landrat angehören. Die Richtlinie zum Ehrenpreis für Toleranz und Zivilcourage mit dem Vordruck für die schriftliche Bewerbung finden Sie unter: www.oberhavel.de/Politik-Verwaltung/Preise-des-Landkreises-Oberhavel

Von MAZonline

Spaziergänger fanden bei einem Waldausflug in der Nähe Groß-Ziethens am Mittwochnachmittag ein Hanffeld mitten im Forst, welches dort offenbar erst vor kurzem angelegt worden war.

13.09.2018

Fünf neue Motive vom vergangenen Wochenende stehen zur Auswahl für das „Foto der Woche“. Die MAZ-Leser entscheiden.

12.09.2018

Seitdem die alte Schule in Ludwigsaue verkauft worden ist, hat der Heimatverein keine eigenen, großen Räume mehr. Das Feuerwehrdepot ist zu klein, ein privater Raum ist auch nicht groß genug für Feiern.

15.09.2018