Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Emmi und Willnowsky: Fünfmal liebevoll-lustiger Streit
Lokales Oberhavel Kremmen Emmi und Willnowsky: Fünfmal liebevoll-lustiger Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 25.10.2018
Valentin Willnowsky muss dem Publikum noch was verklickern, bevor er spielt. Seine Frau Emmi hört sehr skeptisch zu. Quelle: Robert Tiesler
Kremmen

Andreas Dalibor nennt die Tage die „Emmi-und-Willnowsky-Festspiele“. Dann nämlich, wenn das Comedyduo gleich mehrere Tage hintereinander in seinem Theater auftritt. Das ist in den vergangenen Jahren schon zur Tradition geworden. „Es ist jedes Mal eine einzige Freude, euch diese Eheberatung näherzubringen“, sagte Andreas Dalibor am Mittwochabend den Zuschauern vor Beginn der Show in der „Tiefsten Provinz“. Dieses Jahr gab es fünf Shows – von Sonntag bis gestern Abend, und alle waren sie schon seit vielen Wochen ausverkauft. Kein Wunder, denn die sogenannte Eheberatung sorgt im kleinen Theater jedes Jahr für Lachstürme und Applaus.

Seit mehr als 20 Jahren stehen Christian Willner als Valentin Willnowsky und Christoph Dompke als seine Frau Emmi auf der Bühne. Man könnte den Eindruck gewinnen, Emmi und Willnowsky hassen sich. Er stichelt gegen sie, macht sich lustig, und sie macht es genauso. Aber in Wirklichkeit ist es natürlich die große Liebe. „Das charmanteste Paar seit Stefan und Claudia Effenberg“ wird zu Beginn der Show angekündigt. „Es ist möglich, dass Ihnen mein Mann intelligent erscheint, bevor Sie ihn reden hören“, sagt Emmi zum Kremmener Publikum, das sich darüber beömmelt. Aber natürlich schlägt Willnowsky sogleich zurück: „Immer wenn ich mit ihr zusammen bin, habe ich das Gefühl, Eva Braun ist nicht gestorben.“ Das Programm, das weit mehr als zwei Stunden dauert, lebt von diesen Dialogen, in denen sich Emmi und ihr Valentin verbal die Bälle zuwerfen.

In Kremmen probte das Duo erstmals das Programm, das eigentlich erst 2019 Premiere hat. Die „Tiefste Provinz“ war fünf Tage lang das Versuchslabor. Programmteile, die am Sonntag eventuell nicht gut funktioniert haben, fehlten am Mittwoch oder sind überarbeitet worden. „Deshalb hat die erste Show am Sonntag wohl auch am längsten gedauert“, sagte Theaterchef Andreas Dalibor am Mittwochabend.

In jeder Show ist natürlich auch das Publikum Teil des Geschehens. „Da ist ein Luder aus Velten!“, rief Willnowsky in Richtung einer Frau, die sich als Beatrice vorstellte. „Wollten Sie nicht Chefstewardess auf dem Traumschiff werden?“, fragte Emmi dann auch gleich. Den jungen Mann namens Luca fand Emmi ganz reizend, deshalb gab sie ihm auch gleich eine Cola aus – er müsse noch fahren, sagte er auf die Frage, warum er keinen Alkohol wolle. Woraufhin Emmi ihm anbot, dass sie ihn doch einfach mit in ihr Hotel nehmen könne.

Dass das Duo extrem gut funktioniert, ist auch daran zu merken, wie gut sie improvisieren können. Ist das Mikro kaputt, machen sie eine Nummer draus, und immer fällt beiden irgendeine Geschichte ein. Auch 2019 werden die beiden nach Kremmen kommen – voraussichtlich vom 17. bis 21. Dezember. Der Vorverkauf beginnt bald.

Von Robert Tiesler

Der Kremmener Stadtverordnete Reiner Tietz (Linke) äußert sich zur Debatte um die Groß-Ziethener Kirche. Nicht alle sind dafür, dass die Stadt Kremmen etwas zur Sanierung dazugibt. Reiner Tietz begründet sein Ja für die Finanzhilfe.

25.10.2018

Sie wohnen „janz weit draußen“ – in Moorhof zwischen Kremmen und Linumhorst, mitten im Luch. Sebastian Petri (34) ist Landwirt, er lebt vor allem von der Heuernte. Seine Frau wird in einigen Jahren in den Familienbetrieb mit einsteigen.

24.10.2018

Jetzt schon an Weihnachten denken! Und an Kinder in ärmeren Ländern, die vielleicht keine Geschenke bekommen. In der Kremmener Papierwerkstatt wird „Weihnachten im Schuhkarton“ gefeiert.

24.10.2018