Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Flatow hat jetzt einen zweiten rollenden Hühnerstall
Lokales Oberhavel Kremmen Flatow hat jetzt einen zweiten rollenden Hühnerstall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 02.03.2019
Fahrender Hühnerstall Hof Falkenberg. Quelle: Sebastian Morgner
Flatow

Mia Falkenberg öffnet langsam die Abdeckung und wühlt behutsam im Stroh. Ganz vorsichtig tastet sie das Nest ab und findet gleich das erste Ei. Und ein zweites hinterher. Die Elfjährige hebt sie freudig in die Höhe und gibt sie ihrer Tante Yvonne weiter. „Die Nachfrage nach den Eiern ist groß“, erklärt die 42-Jährige. „Der Geschmack sei viel besser, berichten unsere Kunden.“ Familie Falkenberg aus Flatow hatte im Sommer den Schritt gewagt, sich auf die Vermarktung von Eiern zu spezialisieren. „Wir hatten seit 1993 Milchkühe auf unserem Hof gehabt und gemolken.“ Doch der Aufwand sei zu groß geworden. „Wir haben die Tiere abgeschafft. Nun leben noch etwa 50 Mutterkühe bei uns.“

Yvonne und Dennis Falkenberg haben das Kommando am fahrenden Hühnerstall auf dem Hof in Flatow. Quelle: Sebastian Morgner

Und neuerdings 470 Hühner mehr. Mittendrin sechs Hähne. „Das Geschäft läuft sehr gut. Im ersten, kleinen fahrenden Hühnerstall leben 130 Tiere“, erklärt Yvonne Falkenberg. „Die Testphase verlief besser als gedacht. Deshalb haben wir uns nun einen zweiten, doppelt so großen fahrenden Hühnerstall gekauft. Viel moderner.“ Die Fütterung laufe automatisch. „Auch die Reinigung geht von selbst. Einmal in der Woche stellen wir den Stall auf eine andere Fläche, so dass die Tiere immer frisches Futter haben. Dann gibt es auch eine Komplettreinigung der Anlage.“

Die ganze Familie packt mit an

Für Yvonne Falkenberg eine enorme Erleichterung. „Vor einigen Monaten bin ich erkrankt“, berichtet die zweifache Mutter. „Ich habe Krebs und bin gerade in Behandlung. Sechsmal Chemo sind vorbei. Jetzt nehme ich Tabletten und werde im Mai erfahren, ob das anschlägt.“ Sie spricht offen über das Thema. Unter einem Bluterguss sei ein Tumor entdeckt worden. „Doch ich bleibe stark und sehe positiv in die Zukunft.“ Auch dank der Unterstützung der Familie, die auf dem Hof mithilft. Vater Fritz und Mutter Birgit sowie Schwager Dennis und Schwester Doreen. Jeder packt mit an.

Um 10 Uhr und um 14 Uhr wird gesammelt

Und natürlich Mia. Sie tastet an jenem Morgen weiter die Nester ab. Und legt ein Ei nach dem anderen auf die Pappen. Am Ende werden es 480 Eier sein. „Wir sammeln immer um 10 Uhr und um 14 Uhr. Danach werden die Nester geschlossen“, so Yvonne Falkenberg. „Die Hühner können dann in Ruhe fressen.“ Gras und eine spezielle Mischung aus Weizen und Mais.

Ein zweiter, fahrender Hühnerstall steht jetzt auf dem Hof Falkenberg Quelle: Morgner

Von Sebastian Morgner

Ingo Senftleben und Frank Bommert (beide CDU) überbrachten einen Scheck über 1500 Euro an das Oranienburger Hospiz „Lebensklänge“. Dort sollen im Frühjahr die Arbeiten für eine Erweiterung des Gebäudes beginnen.

26.02.2019

Über 450 Judoka gingen am Wochenende in der Stadtparkhalle auf die Matten. Der Oranienburger Judoclub Samura lud gleich zu zwei Turnierveranstaltungen.

26.02.2019

Mit einem Dutzend Mitstreitern der Projektinitiative „Radweg Kremmen-Linum“ übergab Eva Witzgall am Dienstag einen symbolischen Scheck von 2570 Euro an Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse. Die Bürger wollen den Bau des Radwegs anschieben.

01.03.2019