Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Feuerwehr-Standort: Heidi Sommer kritisiert Abstimmung
Lokales Oberhavel Kremmen Feuerwehr-Standort: Heidi Sommer kritisiert Abstimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 06.02.2019
An der Straße der Einheit in Kremmen soll die neue Feuerwache gebaut werden. Quelle: Robert Roeske
Kremmen

Heidi Sommer (Linke) meldet sich in der Debatte um den Kremmener Feuerwehrstandort zu Wort. Die stellvertretende Ortsvorsteherin wirft den Stadtverordneten vor, dass es ihnen „schnuppe“ sei, „was ihr Bauausschuss und ein Ortsbeirat zum Thema neuer Standort Feuerwehr empfehlen oder nicht empfehlen konnten.“

Konkret geht es darum, dass sich der Kremmener Ortsbeirat – wie berichtet – gegen eine Empfehlung des neuen Standortes für die Feuerwache am Sportplatz in der Straße der Einheit ausgesprochen hatte. Der Bauausschuss hatte am Tag danach diskutiert, auf eine Abstimmung ist dort jedoch verzichtet worden. Die Stadtverordneten hatte später mehrheitlich dafür gestimmt.

Heidi Sommer ist stellvertretende Ortsvorsteherin in Kremmen, Eckhard Koop ist Ortsvorsteher. Quelle: Robert Tiesler

Heidi Sommer wirft Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) vor, im Stadtparlament eine Show inszeniert zu haben, so dass danach den Abgeordneten nichts weiter übrig geblieben sei, als vor etwa 30 anwesenden Feuerwehrleuten die Hand zu heben. „Lösungsorientiert wäre gewesen, sachlich über die eingebrachten Einwände und Argumente zu reden“, so Heidi Sommer. „Über einen anderen Standort der notwendigen neuen Feuerwache zu reden und das war der einzige Einwand des Ortsbeirates zum Thema, hätte weder für die Planung aufschiebende Wirkung gehabt noch wäre der wirklich notwendige Neubau der Feuerwehr blockiert gewesen.“

Offene Fragen sind aus Sommers Sicht, wie gefährlich die Feuerwehr in einer Tempo-30-Zone sei, wenn die Einsatzkräfte bei Alarm mit dem privaten Auto so schnell wie möglich zur Wache fahren – an der Schule vorbei. Auch würde wieder Sportraum vernichtet, ebenso Parkplätze. Stattdessen fordert Heidi Sommer ein Bodengutachten für die Fläche am Schlossdamm, außerdem seien von dort aus die Wege kürzer zum „Haupteinsatzgebiet Autobahn“, wie sie sagte.

Die alte Feuerwache in der Straße der Einheit in Kremmen. Quelle: Robert Roeske

Laut Stadtbrandmeister Gerd Lerche würden sich die Einsätze südlich und nördlich der Stadt jedoch die Waage halten. Zu bedenken gegeben wird zudem, dass sich für viele Kameraden der Anfahrtsweg zur Wache verlängere. Wie Bürgermeister Busse sagte, habe zudem eine Fläche am Schlossdamm schon mal zur Debatte gestandenwurde aber wegen des dortigen Bodens wieder verworfen. Zudem übte der Stadtchef in der Sitzung der Stadtverordneten Kritik am Ortsbeirat, weil dieser erst so kurz vor der Entscheidung im Stadtparlament darüber beraten habe. Diese Kritik wies Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos) allerdings zurück. In der Weihnachtszeit habe sich dafür kein Termin gefunden.

Von Robert Tiesler

Auch 2019 soll es in Kremmen wieder einen Bürgerhaushalt geben. In diesem Jahr sind allerdings schon mehr Ideen bei der Verwaltung eingegangen wie in den Vorjahren.

06.02.2019

Dramatische Szenen am Dienstagmorgen im Kremmener Ortsteil Amalienfelde: Ein brennender Schuppen setzte den Dachstuhl eines Doppelhauses in Brand, das Gebäude brannte aus und ist nicht mehr bewohnbar.

05.02.2019

Dramatische Szenen am Dienstagmorgen im Kremmener Ortsteil Amalienfelde: Ein brennender Schuppen setzte den Dachstuhl eines Doppelhauses in Brand, das Gebäude brannte aus und ist nicht mehr bewohnbar.

05.02.2019