Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Immer locker: Gleichstellungsrunde trifft sich jeden Monat
Lokales Oberhavel Kremmen Immer locker: Gleichstellungsrunde trifft sich jeden Monat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 06.02.2019
Gestern sprach Detlef Hase (l.) in der Gleichstellungsrunde von Margareta Ganschow (2.v.r.) über das Rhinluch. Quelle: Robert Tiesler
Kremmen

Schon seit 20 Jahren kümmert sich Margareta Ganschow in Kremmen um die Gleichstellung zwischen Frau und Mann. Dazu gehören auch die monatlichen Runden im Rathaussaal. Am Mittwochvormittag fand sie wieder statt.

Gleichstellungsrunde – das klingt nach ernsten Debatten, das sollen diese Treffen aber nun wirklich nicht sein. „Wir versuchen immer, verschiedene Themen zu finden“, erzählte Margareta Ganschow. Am Mittwochvormittag sprach beispielsweise Detlef Hase vom Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch über Landschaften und Tierwelt rund um Kremmen.

Frauentag und Frühlingsfeste

„Wir machen aber auch Frühlingsfeste, wir feiern den Frauentag oder ich lade zur Weihnachtsfeier ein.“ Im Grunde genommen handelt es sich um ein kleines, zweites Frühstück mit gemütlichem Kaffeetrinken und Plaudereien. Zwei Stunden dauern diese Treffen in der Regel. Am Mittwoch waren sogar zwei Männer dabei – und zwölf Frauen.

„Mir geht es bei diesen Runden um den Kontakt zu den Menschen“, sagte Margareta Ganschow. Zwei Stunden vor Beginn kommt sie ins Rathaus. Gemeinsam mit Christiane Rupprecht aus der Verwaltung bereitet sie alles vor.

Hin und wieder wird gesungen

„Ich finde die Runden immer sehr schön“, sagte Heidi Kähler. Die Kremmenerin ist fast jedes Mal dabei – „bestimmt seit zwölf oder 13 Jahren.“ „Man trifft sich ja sonst auch nicht jeden Tag, und es ist nicht so steif hier.“ Hin und wieder werden Lieder gesungen, oder es wird sich auch mal mit Themen auseinandergesetzt. Marina Kubiak ist seit 2007 dabei. „Ich mag die Gesellschaft. Es ist gut, mal etwas Neues zu hören. Da sind immer viele interessante Dinge dabei.“

Auch außerhalb der Veranstaltungstage kümmert sich Margareta Ganschow um die Gleichstellung in Kremmen. „Ich wurde auch schon um Hilfe bei Ehestreitigkeiten gebeten“, erinnerte sie sich. Aus ihrer Sicht stünde es in der Stadt aber um die Gleichstellung recht gut. „Die Kita und der Hort hat inzwischen auch einen Mann.“ Das sei immerhin ein guter Anfang. Auch in der Schulküche gäbe es inzwischen Frauen und Männer, die dort arbeiten würden. Im Rathaus sei der Anteil von Frauen und Männern auch ähnlich.

Runde findet zehnmal pro Jahr statt

Margareta Ganschow sitzt außerdem für die SPD im Kremmener Stadtparlament. Zehnmal im Jahr findet die Gleichstellungsrunde im Rathaussaal statt – nur im Sommer ist Pause. Der ursprüngliche Ort – die Museumsscheune – ist durch diverse Kurse ausgelastet. Die nächste Zusammenkunft ist für den Mittwoch, 6. März, geplant. Dann geht es sicherlich um den zwei Tage später stattfinden Frauentag.

Von Robert Tiesler

In der Debatte um den neuen Kremmener Feuerwehr-Standort meldet sich Heidi Sommer zu Wort. Die stellvertretende Ortsvorsteherin kritisiert, dass das Veto des Ortsbeirates durch die Stadtverordneten übergangen worden sei.

06.02.2019

Auch 2019 soll es in Kremmen wieder einen Bürgerhaushalt geben. In diesem Jahr sind allerdings schon mehr Ideen bei der Verwaltung eingegangen wie in den Vorjahren.

06.02.2019

Dramatische Szenen am Dienstagmorgen im Kremmener Ortsteil Amalienfelde: Ein brennender Schuppen setzte den Dachstuhl eines Doppelhauses in Brand, das Gebäude brannte aus und ist nicht mehr bewohnbar.

05.02.2019