Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Hawaii im Kopf, Roth in den Beinen
Lokales Oberhavel Kremmen Hawaii im Kopf, Roth in den Beinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 27.07.2018
Michael Sommer aus dem Kremmener Ortsteil Orion glücklich nach dem Zieleinlauf beim weltgrößten Triathlon im mittelfränkischen Roth. Quelle: Privat
Kremmen

Eine Viertelmillion Menschen als Zuschauer an der Strecke, über 5500 Teilnehmer – die „DATEV Challenge“ im mittelfränkischen Roth ist der weltweit größte Wettkampf auf der Triathlon-Langdistanz. Dieses außergewöhnliche Spektakel erlebte in diesem Jahr auch Michael Sommer aus dem Kremmener Ortsteil Orion mit – und zwar nicht als begeisterter Zuschauer an der Piste, sondern als Aktiver mittendrin. Und das, obwohl der 41-Jährige keinem Triathlonverein angehört und sich erst seit vier Jahren mit dem Sport beschäftigt.

„Ein Arbeitskollege hat mich 2014 auf die Idee gebracht. Ich bin immer schon sehr gerne gelaufen, geschwommen und Rad gefahren, alles aber nur rein privat und ohne sportlichen Ehrgeiz.“ In Storkow (Mark) bestritt Sommer dann 2014 seinen allerersten Triathlon, auch eher zufällig: „Auch das war recht spontan. Ich wurde gefragt, ob ich Lust hätte, mitzukommen und mitzumachen. Daraus ist eine Leidenschaft geworden. Ich bin allerdings auch weiterhin in keinem Verein, schaffe das zeitlich nicht. Ich mache es aus reinem Spaß.“ Inzwischen kommt Sommer auf drei bis vier Wettkämpfe pro Jahr, seinen großen Traum verliert er nie aus den Augen: „Ich würde gerne einmal den Ironman auf Hawaii erleben und bestreiten, das ist mein erklärtes Ziel.“ Ein erste Zwischenetappe dahingehend beschritt Sommer mit der Teilnahme am Triathlon in Roth. Sich allerdings für diese Megaveranstaltung anzumelden, war schon eine erste sehr große Hürde, wie Sommer berichtet: „Es gibt mehrere Anmeldezeiträume. Bereits einen Tag nach dem Triathlon 2017 hatte man die Chance, sich am PC anzumelden, nach 1000 Anmeldungen wurde das Prozedere gestoppt. Dann gab es drei weitere Korridore. Wir haben uns mit Freunden an mehreren Rechnern gleichzeitig angemeldet und die heiß laufen lassen, am Ende hat es dann auch glücklicherweise geklappt.“ Auch die stolze Anmeldegebühr von 400 Euro konnte Sommer nicht abschrecken, an seinem bisher größten und härtesten Wettkampf teilzunehmen.

In Roth waren erstmal 3,8 Kilometer schwimmend, 180 Kilometer auf dem Rad und anschließend eine Marathondistanz von 42,195 Kilometer auf der Laufstrecke zu absolvieren. „Es war einfach genial. So viele Menschen an der Strecke, gerade beim Radfahren hast du dich gefühlt wie bei einer Bergankunft der Tour de France, so dicht gedrängt standen die Leute an der Strecke und haben angefeuert.“ Mit einer Zeit von knapp 11 Stunden zeigte sich der 41-Jährige auch absolut zufrieden. Durchhalten, war eigentlich die Parole. „Ich hatte mir keine Zeitvorgabe gegeben, ich wollte einfach nur ankommen. Dass es am Ende 11 Stunden waren, ist super. Zumal ich nach knapp 40 Kilometern auf dem Rad noch einen Zusammenstoß mit einem anderen Teilnehmer hatte und ordentlich gestürzt bin, demnach war es nicht selbstverständlich, überhaupt anzukommen.“

Nach dem Erlebnis in Roth möchte Sommer nun weiter an seinem Hawaii-Traum arbeiten. „Es wäre super, wenn das klappen würde. Allerdings werde ich jetzt weiter normal trainieren – so wie es mir die Zeit erlaubt.“

Von Knut Hagedorn

Am Sonntagnachmittag findet im Kremmener Wald- und Seegut am See ein Neptunfest statt. Das Programm ist umfangreich, der Eintritt kostet nichts. Es beteiligen sich der Ortsbeirat, der Jugendclub, die Feuerwehr und der Angelverein.

26.07.2018

Am 12. August findet in Staffelde das 22. Drescherfest 2018 statt – erstmals am Alten Dorfkrug. Seit dem vergangenen Jahr stand das Fest auf der Kippe. Am Freitag soll es Gespräche für eine Vereinsgründung geben – damit es dauerhaft abgesichert ist.

29.07.2018

Auf einem Firmengrundstück am Kremmener Burgweg ist am Mittwochnachmittag eine 10-Kilogramm-Splitterbombe gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst hat sie am Donnerstag entfernt. Zunächst wurde die Bombe für ein altes Rohr gehalten.

29.07.2018