Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen In die Feuerwehr kehrt wieder Ruhe ein
Lokales Oberhavel Kremmen In die Feuerwehr kehrt wieder Ruhe ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.11.2018
Mathias Bordt (42) ist seit 1992 dabei, Janine Schmitt (29, M.) seit 2016. Kathleen Bordt (37) ist stellvertretende Jugendwärtin. Quelle: Sebastian Morgner
Flatow

Es waren unruhige Zeiten bei der Feuerwehr in Flatow. Streitigkeiten, ein öffentlicher Eklat, Austritte. Der Zoff war so groß, dass es Schlichtungsgespräche mit Kremmens Bürgermeister gab. Aber die Zeiten sind vorbei – es herrscht wieder Ruhe, sagt Bernd Schnell. Der 59-Jährige ist Truppführer bei der Flatower Feuerwehr. Seit 2001 gehört er zum dortigen Team. „Wir sind im Aufschwung“, sagt er. „Die Feuerwehr ist wieder völlig gut durchorganisiert.“ Es habe ein paar Ungereimtheiten unter einigen Kameraden gegeben, aber das Problem sei im Frühjahr gelöst worden. Zum Aufbruch gehört auch die Renovierung des Feuerwehrgebäudes an der Hauptstraße.

Zehn aktive Kameraden sind derzeit im Dienst, davon sind drei Frauen. Die Flatower bilden gemeinsam mit der Wehr in Staffelde/Groß-Ziethen einen Löschzug. Es läuft gut – mit der Unterstützung von John Wehden. In der Regel werden sie auch beide alarmiert, außer es handelt sich um nur sehr kleine Brände in Flatow. Alle 14 Tage finden Aus- und Weiterbildungen statt. „Um unser Wissen aufzufrischen“, sagt Bernd Schnell. Jeden Monat gibt es außerdem eine Feuerwehrversammlung gemeinsam mit den Staffeldern. „Der Löschzug ist sehr gut zusammengewachsen.“

Brian-Patrick und Emilian gehören zu den Jüngsten in der Wehr. Quelle: Sebastian Morgner

So unterstützt die Wehr auch diverse Feste in Flatow. Erst am vergangenen Wochenende wurde das Halloween-Fest gefeiert, in der Wache wurden vorher Kürbisse geschnitzt. Auch das Osterfeuer und das Weihnachtsbaumverbrennen gehören zum Jahresprogramm, bei dem meist die Feuerwehr, der Ortsbeirat und der Sportverein zusammen arbeiten.

Meine Feuerwehr: Die MAZ stellt einmal im Monat eine Feuerwehr aus Oberhavel vor. Diesmal sind wir zu Gast in Flatow.

Zu den ganz großen Einsätzen gehörten während des Zweiten Weltkrieges Stallbrände in Berlin und auch in Staffelde. Dazu kamen große Scheunen- und Hausbrände im Dorf in den Jahren 1953, 1974, 2001 und 2003. Als bei Summt 1992 der Wald großflächig brannte, waren auch die Flatower zur Stelle, ebenso beim Reifenbrand 2002 in Oranienburg. Im vergangenen Jahr machten die Unwetter mit Starkregen oder Stürmen der Feuerwehr zu schaffen, in diesem Sommer die Trockenheit. Am Sonntag waren die Flatower auch beim Dachstuhlbrand-Einsatz in der Ruppiner Straße in Kremmen dabei. „Das war ein großes Ereignis“, sagt Bernd Schnell. „Wir konnten verhindern, dass das Feuer auf andere Häuser überschlägt.“

Die Feuerwehr Flatow Quelle: Sebastian Morgner

Auf ein historisches Fahrzeug sind die Flatower besonders stolz. 1926 erhielt die Wehr eine Spritze, die bis 1953 im Dienst war. In dem Jahr hatten bei einem starken Gewitter alle damals modernen Tragkraftspritzen versagt, und die Flatower Spritze konnte eine in Brand gerate Scheune retten. Anlässlich der 650-Jahr-Feier von Flatow 2005 ist sie saniert worden und kommt nun bei Wettbewerben zum Einsatz.

Im kommenden Jahr feiert die Flatower Feuerwehr das 110. Jubiläum. Gegründet worden ist sie 1909. Am 27. Juli 2019 wird es deshalb ein großes Fest geben – gemeinsam mit dem Sportverein, der dann sein 70. Jubiläum feiert. „Wir haben das vor zehn Jahren auch schon zusammen gemacht“, erinnert sich Bernd Schnell. Alle Differenzen vom Frühjahr seien beseitigt. Ein Festkomitee ist schon gegründet, es wird Feuerwehrwettkämpfe und Fußballspiele geben.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Wählen Sie das Foto der Woche für Oberhavel - Wählen Sie das Foto der Woche für Oberhavel

Fünf neue Motive aus den vergangenen Tagen stehen zur Auswahl für das „Foto der Woche“ in Oberhavel. Die MAZ-Leser entscheiden.

30.10.2018

Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) ruft nach dem Dachstuhlbrand in der Ruppiner Straße zu Spenden auf. Dazu ist in der Stadt ein Konto eingerichtet worden.

30.10.2018

Im November kommt es an der A24-Anschlussstelle Kremmen zu Sperrungen. Die Böschungen an den Kreisverkehren auf der B273 bei Staffelde müssen saniert werden.

29.10.2018