Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Kampfflugzeuge im Tiefflug über Oberhavel
Lokales Oberhavel Kremmen Kampfflugzeuge im Tiefflug über Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.08.2018
Kampfflugzeuge der Luftwaffe übten über Oberhavel. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Flatow/Mühlenbeck

Die Flatower und Mühlenbecker müssen nicht damit rechnen, dass jetzt regelmäßig Tiefflieger über ihre Orte jagen. Am Dienstag war das der Fall. Einwohner erstarrten vor Schreck, weil die Flugzeuge einen Höllenlärm machten. „Wer ist noch fast ohnmächtig geworden“, fragte ein Augen- und Ohrenzeuge aus Mühlenbeck.

Flughöhe von 335 Metern

Hauptfeldwebel Agathe Kulla von der Pressestelle der Bundeswehr klärte auf: „Bei den von den Lesern beobachteten Flugbewegungen handelt es sich um zwei Kampfflugzeuge der Bundeswehr. Diese überflogen um 10.35 Uhr den Bereich Mühlenbeck in einer Höhe von etwa 335 Metern über Grund. Den Bereich Flatow überflogen die Kampfflugzeuge drei Minuten später in einer Höhe von etwa 380 Metern.“

Die Maschinen hätten sich innerhalb der genehmigten Flughöhenbänder und unter Beachtung der flugbetrieblichen Bestimmungen bewegt. Militärischer Flugbetrieb sei grundsätzlich über dem gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zulässig. Hierzu zähle auch militärischer Flugbetrieb im niedrigen Höhenband, das heißt in Höhenbereichen unter 450 Meter.

Die dabei einzuhaltende Mindesthöhe betrage etwa 300 Meter. Diese dürfe innerhalb eines vom Bundesministerium der Verteidigung streng limitierten Kontingents unterschritten werden und liegt dann bei 150 Meter über Grund.

Bewohnte Gebiete umfliegen

Bei Überflügen von Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern sei eine Mindesthöhe von 600 Meter einzuhalten. Militärische Tiefflüge am Tag seien nicht an bestimmte Streckenführungen gebunden, um diese Flugbewegungen möglichst gleichmäßig über den gesamten Luftraum der Bundesrepublik zu verteilen. Selbstverständlich, so Agathe Kulla, werde dabei versucht, bewohnte Gebiete nicht zu überfliegen. Aber die dicht besiedelte Bundesrepublik setze diesem Vorhaben neben den gesetzlichen und flugbetrieblichen Regelungen enge Grenzen.

Von MAZonline

Am Wochenende findet in Kremmen ein Open-Air-Punk-Festival am Oranienburger Weg statt. 40 Bands wie „Babbon show“ aus Schweden und die „Terrorgruppe“ aus Berlin haben sich angekündigt. Und weil sich über Musik bekanntermaßen ja nicht streiten lässt, werden auch wieder um die 2500 Fans aus dem In- und Ausland erwartet.

07.08.2018

Vor kurzem hatten wir berichtet, dass die Kremmener Post von 12 bis 15 Uhr dicht macht. Die lange Schließzeit ist bei vielen Anwohnern aus und um Kremmen auf Unverständnis gestoßen. Jetzt hat sich Post-Betreiberin Kerstin Schneider geäußert.

02.08.2018

Der Alte Postweg, der seit etwa 1654 Berlin und Hamburg verbindet, ist heute eine beliebte Pilgerstrecke. Meilensteine stehen heute noch oder schon wieder auf der etwa 250 Kilometer langen Strecke, neun Steine davon zwischen Hennigsdorf und Krämer Pfuhl. Jetzt sollen drei neue Steine dazu kommen.

02.08.2018
Anzeige