Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Initiative fordert Radweg nach Linum
Lokales Oberhavel Kremmen Initiative fordert Radweg nach Linum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.03.2019
Die Initiative Radweg Kremmen-Linum besuchte Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse. Quelle: Enrico Kugler
Kremmen

Mit einem riesigen symbolischen Scheck spazierte Eva Witzgall ins Vorzimmer des Bürgermeisterbüros. „Das soll ein kleiner Erinnerungszettel sein“, witzelte Witzgall. Mit einem Dutzend Mitstreitern der Projektinitiative „Radweg Kremmen-Linum“ übergab die Frau aus dem Nachbarkreis Ostprignitz-Ruppin am Dienstag den Scheck von 2570 Euro an Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse. Das Geld hatte die Bürger bereits für Kostenschätzung und Finanzkonzept des Radweges aus Spenden aufgebracht.

Die Verbindung sei bitter nötig. „Es ist nur noch kein Unfall passiert, weil dort keiner mehr Rad fährt. Die Strecke ist tot. Nur wer ein Auto hat, kommt voran“, so Eva Witzgall über in der Kranichsaison viel befahrene Landstraße zwischen Kremmen und Linum. Für Busse hatte die Initiative auch das Gutachten mitgebracht.

4,6 Millionen Euro für den Radweg

In dem Papier werden die Kosten für den Radweg von Kremmen nach Linum auf etwa 4,6 Millionen Euro geschätzt. Die Initiative schlägt einen Rundkurs vor: Vom Kremmener Bahnhof soll zunächst ein Weg bis nach Linumhorst und zur Brücke über den Rhin führen. Von dort fahren Radler über Zietenhorst, Hakenberg, Linum und Charlottenau zurück nach Kremmen. Nur ein Teil des Weges wurde an der L16 entlang führen. Der nördliche Teil der Strecke indes liegt im ruhigen Kremmener Luch.

„Ich würde den Bau auch begrüßen, aber die Stadt Kremmen kann das niemals alleine finanzieren“, erklärte Busse. Wichtig sei die Unterstützung beider Landkreise sowie des Landes. Zudem machte der Bürgermeister klar, dass auch innerhalb Kremmens noch wichtige Radwege fehlen würden, um die Ortsteile zu erschließen. „Wir kommen nicht von Sommerfeld nach Hohenbruch, nicht von Schwante nach Germendorf.“

Die Grünen unterstützen das Projekt

Mittel für die Planung des Radweges habe Kremmen in den Haushalt nicht eingestellt. Ob das im nächsten Jahr der Fall sei, wisse Busse noch nicht. Er wolle das Projekt aber unterstützen und Gespräche führen. Die Oberhaveler Grünen indes wollen den Landkreis bei der nächsten Kreistagssitzung am 13. März auffordern, möglichst bald Pläne für einen Radweg zu entwickeln.

Von Marco Paetzel

Am Dienstag wird im Scheunenviertel gefeiert. Werner Marzahn aus Kremmen wird 80. Der Dachdeckermeister hat viele Jahre lang dafür gesorgt, dass sich das Stadtbild verschönerte. 50 Jahre lang hat er außerdem Musik gemacht.

28.02.2019

Im Kremmener Gemeindehaus wird am Freitag, 1. März, der Weltgebetstag gefeiert. Diesmal dreht sich alles um Slowenien. Nach einem Gottesdienst gibt es Speisen und Getränke aus diesem Land.

25.02.2019

Sportlich ist die Auswahl für Oberhavels „Foto der Woche“, mit Bildern vom FC Kremmen, Blau-Weiß Hohen Neuendorf und vom Glüxritter-Cup sowie Flausch vom Karolinenhof aus Flatow.

25.02.2019