Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Sonnenklar-TV-Star Ulf-Dieter Kunstmann liebt die Heimat Kremmen
Lokales Oberhavel Kremmen Sonnenklar-TV-Star Ulf-Dieter Kunstmann liebt die Heimat Kremmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 29.09.2018
Ulf-Dieter Kunstmann, Moderator bei Sonnenklar TV, vor seinem Haus in Amalienfelde. Quelle: Enrico Kugler
Amalienfelde

Eigentlich sollte Amalienfelde nur eine Zwischenstation sein. Doch nun lebt Ulf-Dieter Kunstmann mit seiner Frau schon 18 Jahre lang dort. „Wir haben damals in Frohnau gewohnt, wir wollten ein Stückchen weiter raus“, erzählt der Moderator des Reiseshoppingsenders Sonnenklar TV. Sie sind auf das Haus gestoßen – damals ein Rohbau, der versteigert werden sollte. „Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Drei Tage später gehörte das Haus ihnen „Wir haben noch mal viel Geld und Arbeit reingesteckt.“

Sonnenklar-TV-Moderator Ulf-Dieter Kunstmann in seinem Wohnzimmer. Quelle: Enrico Kugler

Mitunter mehr als vier Stunden steht Ulf-Dieter Kunstmann – oder UDK, wie ihn Freunde und Kollegen nennen – live vor der Kamera. Er bietet Reisen an in viele Länder Europas und der Welt, und er weiß, wovon er spricht. Ist er in einem Land oder in einem Gebiet im Urlaub, in dem sich in der Nähe auch ein Hotel befindet, das von Sonnenklar TV als Ziel angeboten wird, schnappt er sich Kamera und Mikro und schaut sich dort um.

Ursprünglich stammt Ulf-Dieter Kunstmann aus Münster. Er hat zunächst Hotelkaufmann gelernt. „Ich wollte aber immer was mit Unterhaltung machen, und da war mir Münster zu eng.“ Schon während der Ausbildung nahm er Jobs an, zum Beispiel als DJ in einer Tanzschule. Er ging dann nach Berlin, arbeitete im Kempinski-Hotel und hat dort viele Leute kennengelernt. Kurzzeitig verkaufte er Versicherungen. „Da habe ich gut verdient und dachte mir: Jetzt machst du was mit Künstlern.“ Er gründete eine Künstleragentur, organisierte Konzerte, schwenkte später zu Galas und Festen um. Zwischendurch gehören ihm mehrere Discos, Café und Bistros. „Aber ich habe gemerkt: Mir fehlt was. Ich wollte moderieren.“

Blick in die Ferienwohnung, die Ulf-Dieter Kunstmann vermietet. Quelle: Enrico Kugler

Er heuerte beim ersten deutschen Reisesender Via 1 an, wurde dort Chefmoderator. „Es war ein tolles Team. Aber keiner wusste, wie das geht, es war Neuland.“ Im Oktober 2001 meldete Via 1 Insolvenz an. Er erfuhr im Mallorca-Urlaub davon. Zwei Tage später kam der nächste Anruf, ob er bei „Sonnenklar“ moderieren will. Das Casting war live on Air – und der Beginn seiner Karriere bei dem Sender, dessen bekanntestes Gesicht er bis heute ist. Dazu reist er nach München.

Dort ist er in der Regel sieben Tage pro Monat auf Sendung – eine Woche lang täglich in verschiedenen Schichten mehr als vier Stunden live. Und das ohne Teleprompter. Seine Informationen hat er auf einem Tablet, das vor ihm liegt, natürlich muss er sich auch auf seine Fernsehauftritte vorbereiten. „Das ist unterschiedlich. Es gibt Länder, die jeden Tag vorkommen, da muss ich nicht groß recherchieren, da schaue ich mir die Fakten zu den Hotels an. Aber wenn wir zum Beispiel eine neue Nepal-Rundreise im Proramm haben, da dauert die Vorbereitung schon mal zwei Stunden, weil man ja nicht jede Ecke kennt.“ Die unruhigen Zeiten mit Anschlägen und Terror schlagen sich auf den Reisemarkt kaum nieder, sagt er. „Die Leute vergessen schneller, und sie wissen, es kann überall was passieren.“ Er selbst würde gern mal auf die Komoren. „Das schwirrt mir seit vielen Jahren im Kopf herum.“ Ansonsten liebt er Florida oder auch mal den Ausflug an die Ostsee.

Ulf-Dieter Kunstmann im Einsatz für Sonnenklar TV. Quelle: privat

Neben den Reiseshopping-Sendungen steht er aber auch hin und wieder an den Roten Teppichen, um Promis über Reisethemen zu befragen. Dort traf er unter anderem Abba-Star Benny Andersson oder auch Dieter Hallervorden. Diese Interviews laufen immer mal wieder zwischen den Live-Sendungen von Sonnenklar TV.

Zu Hause, in Amalienfelde, kommt aber auch der Hotelkaufmann in ihm noch mal durch. Ulf-Dieter Kunstmann vermietet dort eine Ferienwohnung mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Küche. Im Sommer ist sie meistens ausgebucht – und nicht nur von Berlin-Touristen. Auch Hochzeitsgäste buchen sich dort ein – oder Leute, die wissen wollen, wo denn UDK so wohnt. Mit ihnen kommt er dann auch gern mal ins Gespräch.

Das Haus in Amalienfelde. Quelle: Enrico Kugler

„Kremmen ist inzwischen mein Zuhause geworden“, sagt er. „Wir kommen hier zur Ruhe.“ Auch beim Erntefest neulich war er, er besucht hin und wieder den Spargelhof und schätzt die Genüsse im Coldehörn im Scheunenviertel. „Und Amalienfelde ist noch mal eine kleine Welt für sich.“

Bei Sonnenklar TV ist Ulf-Dieter Kunstmann voraussichtlich am Sonntag, 7. Oktober, ab 19 Uhr wieder live auf Sendung.

Von Robert Tiesler

Am Sonnabend, 29. September, beginnt in der „Tiefsten Provinz“ in Kremmen die Herbstsaison. Der Weiherer kommt – der niederbayerische Brutalpoet. Die MAZ hat für das Konzert Freikarten.

26.09.2018

Weniger Wasser und Futter als in Jahren mit Durchschnittswetter könnten dazu führen, dass 2018 nicht so viele Kraniche wie sonst in Linum Kräfte tanken. Heute beginnt auf dem Rastplatz ihre Zählung.

29.09.2018

Flatow bekommt einen Weihnachtsmarkt. Er soll am 1. Dezember am Denkmal in der Hauptstraße stattfinden. Isabell Nikoleit gehört zum Organisationsteam. Schon seit dem vergangenen Jahr laufen die Bemühungen um das Fest.

25.09.2018