Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kremmen Tierschützer haben nun eigenen Wagen
Lokales Oberhavel Kremmen Tierschützer haben nun eigenen Wagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 19.04.2018
Ralf Hewelcke vom Tierschutzverein freut sich über die bunte Spende von Ursula Wolff (stehend, r.) vom Unternehmen Mars Deutschland. Quelle: Robert Tiesler
Hohenbruch

Wenn Ralf Hewelcke und sein Team vom Hohenbrucher Verein „Nordische in Not“ unterwegs sind, dann immer mit dem eigenen Wagen. Egal, ob damit Futter für die Hunde geholt werden muss oder die Tiere mal zum Arzt gefahren werden. „Auch wenn mal dreckige Hunde dabei waren“, erinnerte sich der Vereinschef. Jetzt steht dafür ein neuer Tierhilfewagen zur Verfügung. Am Montagvormittag ist er auf dem Gelände des Vereins in Hohenbruch übergeben worden.

Das Auto ist eine Spende des Unternehmens Mars Deutschland, das Tiernahrung wie Pedigree herstellt. „Jedes Jahr stellen wir für solche Vereine deutschlandweit fünf Autos zur Verfügung“, sagte Ursula Wolff von Mars Deutschland am Montag. „Von vielen Vereinen höre ich, dass sie das Auto auch nutzen, um bei Veranstaltungen auf sich aufmerksam zu machen“, erzählte sie außerdem.

„Das entlastet unsere Vereinskasse“, sagte Ralf Hewelcke. Über den Landestierschutzverband können Bedarfe angemeldet werden, am Ende pickt sich das Unternehmen, das die Spende leistet, fünf Organisationen heraus.

Schon seit 1999 ist Ralf Hewelcke Vorsitzender des Tierschutzvereins „Nordische in Not“. „Der Tierhilfewagen wird in Zukunft häufig im Einsatz sein.“ 135 Mitglieder sind dabei, außerdem etwa 30 Menschen, die eine Patenschaft für einen Hund übernommen haben. Immer am Sonnabend sei der Parkplatz voll, sagte der Hohenbrucher. Viele der Paten würden sich schließlich entscheiden, einen Hund mit nach Hause zu nehmen. Wobei aber auch überprüft wird, ob es die ausgegebenen Tiere mit den neuen Herrchen oder Frauchen gut haben.

Im Kremmener Ortsteil Hohenbruch befindet sich nach Hewelckes Angaben die größte Station für nordische Hunderassen in ganz Europa. „Wir vermitteln europaweit“, sagte er. Drei Mitarbeiter vor Ort kümmern sich darum, dass es den Tieren gut gehe.

Von Robert Tiesler

Guido K. ist erneut nicht vor dem Landgericht in Neuruppin erschienen. Richter, Staatsanwaltschaft und Anwälte wollen seine Zeugenaussage zum Brandanschlag auf das Kremmener Asylbewerberheim hören. Der Prozess wird nun erst im Mai fortgesetzt – auf die Zeugenaussage wollen alle Beteiligten nicht verzichten.

19.04.2018
Oberhavel Verkehrssicherheit - Blitzermarathon am Mittwoch

Am Mittwoch (18. April 2018) findet der inzwischen vierte europaweite Blitzmarathon, an dem sich auch das Land Brandenburg beteiligt, statt.

22.04.2018
Oberhavel Fördertopf macht Kinder froh - Möhren und Co. mal digital zubereitet

Die Goethe-Grundschule ist dank dickem Geld-Scheck jetzt gut vernetzt und die Kita Villa Kunterbunt wird saniert

16.04.2018