Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kremmener werden Flüchtlingspaten
Lokales Oberhavel Kremmener werden Flüchtlingspaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 26.10.2015
Projektion gegen Fremdenhass und für Menschlichkeit am Freitagabend in Kremmen. Eine Aktion des Arbeitskreises „Integration durch Sport“ und dem Lichtkünstler Oliver Bienkowski. Quelle: privat
Anzeige
Kremmen

Der Arbeitskreis Paten und Betreuung der Kremmener Willkommensinitiative sucht weitere Mitstreiter, die konkret beid er Arbeit helfen möchten. Das teilen die beiden Sprecher Edith von Thüngen und Reiner Tietz mit. Sie laden zu einem Treffen, das am Freitag, 6. November, um 18 Uhr im Refugium in der Alten Dorfstraße 35 in Groß-Ziethen stattfindet.

Inzwischen leben etwa 80 Flüchtlinge in Kremmen. Sie sind in einer Notunterkunft am Groß-Ziethener Weg untergebracht. „Stadtverwaltung und ehrenamtlich handelnde Menschen helfen mit viel Einsatz, damit sich die Menschen hier einleben können“, sagt Reiner Tietz, der auch Stadtverordneter ist.

Zwischen 20 der Heimbewohner und Kremmener Familien haben sich bereits Patenschaften gebildet. Dabei geht es vor allem um persönliche Kontakte, Hilfe bei Alltagsdingen und praktischer Unterstützung.

Die Interessen und Berufe der Bewohner in der Notunterkunft sind vielseitig. Darunter sind Bauarbeiter, Elektriker, Elektroingenieure, Schweißer, Schmiede, Naturheilmittelhersteller, Traktorfahrer, Landarbeiter, Frisöre, Musiker, Karikaturenzeichner sowie Nuklear-Physiker und Ingenieure der Erdölraffinerien.

Gesucht werden Kremmener, die gern einmal pro Woche Kontakt mit ihrem Paten aufnehmen wollen, die bei der amtlichen und menschlichen Eingliederung helfen möchten oder beim Deutschlernen. „Wir können leider Krieg und Gewalt nicht beenden“, sagt Edith von Thüngen, „aber wir können im Einzelnen mit anpacken, wir können dem Einzelnen helfen.“

Kontakt: Mehr Informationen gibt es unter 033055/22 43 42.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Bootekranen in Fürstenberg - Ein „Wal“ an den Gurten

Die Fürstenberger Wassersportler haben am Sonnabend ihre Boote aus dem Wasser geholt. Ein stabiler Autokran bugsierte die Kajütboote und Jachten auf den Winterplatz. Damit ist die Saison 2015 endgültig beendet.

28.10.2015
Gransee Privatmuseum in Neulöwenberg - Imperium der tausend Dinge

Björn Kresz hat sich im ehemaligen Umformerwerk in Neulöwenberg ein Privatmuseum eingerichtet. Gefüllt ist es mit Alltagsgegenständen aus DDR-Zeiten und mit Relikten der Deutschen Reichsbahn.

28.10.2015
Oranienburg Oberhavel: Leben und Wohnen im Alter - Wer anderen hilft, hilft sich auch selbst

„Also ich finde es gut, dass wir alle immer älter werden.“ Landrat Ludger Weskamp war es besonders wichtig, diesen positiven Aspekt des demografischen Wandels zu betonen. „Der kommt oft viel zu kurz.“ Spontaner Applaus der zumeist älteren Besucher, die zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Leben und Wohnen im Alter in Oberhavel“ gekommen waren.

28.10.2015
Anzeige