Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Kremmens Bauamtsleiter schmeißt hin
Lokales Oberhavel Kremmens Bauamtsleiter schmeißt hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 20.10.2015
Nur noch bis Ende des Jahres sein Arbeitsplatz: Bert Lehmann vor dem Kremmener Rathaus. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Bert Lehmann hat genug. Der Bauamtsleiter der Stadt Kremmen hat gekündigt und verlässt das Rathaus zum Jahresende. Das teilte er am Montag mit. Zum 1. Januar wird er einen neuen Job beginnen.

„Die Anfeindungen sind mir an die Nieren gegangen“, sagte er in einem Gespräch mit der MAZ. Er habe sich am Ende nicht mehr so wohl gefühlt. Hintergrund sind die Streitigkeiten rund um die Gehweg-Bauarbeiten in den Ortsteilen Flatow und Groß-Ziethen. In dortigen Bürgerversammlungen ist Lehmann von einigen Anwohnern hart angegangen worden. „Ich halte das für eine Zumutung, und ich halte das auch nicht für gerechtfertigt“, sagte er am Montag. „Kritik muss man aushalten“, so Lehmann weiter. Aber die Art und Weise, wie sie geäußert worden ist, habe ihm zu schaffen gemacht. Seitens einiger Flatower und Groß-Ziethener ist ihm Unfähigkeit vorgeworfen worden. Aus der Verwaltung in Kremmen habe er jedoch Rückhalt gehabt, sagte Bert Lehmann.

Gerade mal zwei Jahre arbeitete Lehmann damit im Kremmener Rathaus. Etwa anderthalb Jahre leitete er das Bau-, später das Bau- und Ordnungsamt. Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) bedauerte diesen Schritt, aber er habe ihn seit Monaten erwartet, wie er am Montag sagte. Die Stelle wird neu ausgeschrieben.

Wie Bert Lehmann sagte, wird er im Januar 2016 nach Perleberg gehen und sich dort als Sanierungsträger um die Altstadt kümmern. Ein Job, den er auch schon in Nauen ausführte.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Flüchtlinge für Velten - Debatte um Asylbewerber geht weiter

Am vergangenen Sonnabend hatte die Mehrheit der Veltener Stadtverordneten entschieden, dass das Thema Flüchtlinge nicht in einem gesonderten Ausschuss, sondern stattdessen im Sozialausschuss behandelt werden soll. Unterdessen ist die Ofenstadthalle aus mögliche Notunterkunft aus dem Rennen.

19.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 19. Oktober 2015 - Enkeltrick geglückt

Wieder ist Unbekannte der berüchtigte Enkeltrick geglückt. Eine 76-jährige Frau bekam am 15. Oktober den Anruf eines angeblichen Neffen, der um 20 000 Euro bat. Man einigte sich darauf, einen Teil der Summe einem Kurier zu übergeben, was am Nachmittag des 16. Oktober geschah. Als der wirkliche Neffe zu Besuch kam, flog der Betrug auf. Die Kriminalpolizei ermittelt und warnt noch einmal ausdrücklich vor der geschilderten Betrugsmasche.

19.10.2015

Sie kamen durch das Kellerfenster und zerschlugen sämtliche Bewegungsmelder: Unbekannte Einbrecher sind am Wochenende ins Bürgerhaus Velten-Süd eingestiegen. Nun funktioniert das Licht nicht mehr – und das Bürgerhaus bleibt vorerst auf unbestimmte Zeit geschlossen. Fraglich ist bisher, ob die Tat in Zusammenhang mit einer Neonazi-Mahnwache steht.

19.10.2015
Anzeige